Compagnie des Alpes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Compagnie des Alpes (CdA)
Logo
Rechtsform Société anonyme
ISIN FR0000053324
Gründung 26. Januar 1989
Sitz Paris FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Dominique Marcel
Mitarbeiter 5.000
Umsatz 720 Mio. € (2016) [1]
Branche Tourismus, Freizeitparks, Wintersportgebiete
Website www.compagniedesalpes.com

Die Compagnie des Alpes (auch Cie des Alpes oder CdA) ist ein 1989 in Chambéry gegründeter Betreiber von Wintersportgebieten. Das Unternehmen gehört zu 42 Prozent dem Staatsunternehmen Caisse des dépôts et consignations und ist im französischen CAC Small gelistet. Die Freizeitparks von CdA empfangen jährlich rund 10 Millionen Besucher und das Unternehmen ist der zweitgrößte Freizeitparkbetreiber in Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dem französischen Staat gehörende Bank Caisse des Dépôts übernahm 1989 die Skigebiete in Tignes, Chamonix, Les Arcs, La Plagne, Peisey-Vallandry sowie Les Menuires. So wurde die Compagnie des Alpes gegründet und am 18. November 1994 trat das neu gegründete Unternehmen an den Second Marché der Pariser Börse. Die durch den Börsengang eingenommenen Mittel wurden für den weiteren Ausbau des Skigebietnetzes eingesetzt. Es wurden die Gebiete Grand Massif und Méribel übernommen und durch die Übernahme von Courmayeur wurde der italienische Markt erschlossen. Kurz darauf wurden Skigebiete wie Verbier, Saas-Fee und Aletsch Riederalp anteilweise übernommen. Die Kriterien waren jeweils, dass es schneesichere Regionen in guter Lage im Mittel-& Hochpreissektor sind.

Da die alleinige Spezialisierung auf die Skigebiete als sehr riskant eingestuft wurde, übernahm die CdA 2002 die börsennotierte Grévin & Cie, welche 1989 aus dem Parc Astérix entstand. Der Grévin & Cie gehören zwei Aquarien, ein Miniaturenpark, das Wachsfigurenmuseum Musée Grévin, das Dolfinarium Harderwijk, der Avonturenpark Hellendoorn, das Fort Fun Abenteuerland sowie der Parc Bagatelle. Weiter wurden 2003 der Aquaparc in Le Bouveret und 2004 der Panorama-Park Sauerland übernommen. Ebenfalls 2004 übernahm CdA den Pleasurewood Hills Park in England.

2005 übernahm CdA den französischen Freizeitpark La Mer de Sable und einen Tierpark mit Delfinarium und Autosafari, den Planète Sauvage in der Bretagne. Im gleichen Jahr wurde der Konzernsitz von Chambéry nach Boulogne-Billancourt bei Paris verlagert. 2006 wurden für 240 Millionen Euro fünf Parks der StarParks-Gruppe (Walibi Belgium, Walibi Holland, Walibi Rhône-Alpes, Walibi Sud-Ouest und Bellewaerde) übernommen und im Zuge dieser Übernahme wurde der Name Grévin & Cie abgelegt und die Freizeitparkdivision in CDAparks umbenannt.

Die CdA gliederte 2007 die Skistationen der Sofival (Val-d’Isère, La Rosière, Avoriaz und Valmorel) in die CDAski ein. Die Besitzerfamilie von Sofival wurde dabei mit zehn Prozent am Kapital der CdA beteiligt.

Mitbewerber in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umsätze aus den Jahren 2014 bis 2016., auf 4-traders.com, 13. Dezember 2016, abgerufen am 29. April 2017

Koordinaten: 48° 52′ 25″ N, 2° 19′ 49″ O