Torbjörn Blomdahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torbjörn Blomdahl
Billard Picto 2-white-l.svg
Torbjörn Blomdahl 01.JPG
Personalien
Geburtstag 26. Oktober 1962
(56 Jahre)[1]
Geburtsort Göteborg
Nationalität SchwedenSchweden Schweden
Profi seit 1981
Erfolge
Wenn nicht anders ausgewiesen, beziehen
sich die Angaben auf die Disziplin „Dreiband“.
Bester ED: 5,555
Bester GD: 2,739
2013, Weltcup, Korinth GriechenlandGriechenland[2]
Höchstserie (HS): 24
Best Game: 5,555 (50 Pkt. in 9 Aufn.)
Weltmeisterschaften:
16 ×
Kontinentale Meisterschaften:
8 ×
Andere Turniere:
27 × schwedischer Meister[3]
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz: 1
Aktueller WRL-Platz: 4 (Stand: Jan. 2017)[4]
Verein(e)
  • B.K. Borgen (SWE)
  • Van Wanrooij (NED)
  • Laxou (FRA)
  • BF Horster-Eck (bis Saison 2011/12)
  • Bergisch-Gladbacher BC 1926 (ab Saison 2012/13)

Torbjörn Blomdahl (* 26. Oktober 1962 in Göteborg, Schweden) ist ein schwedischer Karambolagespieler. Als mehrfacher Welt- und Europameister und vielfacher Weltcupsieger zählt er neben dem US-Amerikaner Willie Hoppe und dem Belgier Raymond Ceulemans zu den besten und bedeutendsten Dreiband-Spielern der Geschichte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1][3] Torbjörn Blomdahl wurde als Sohn des Karambolagespielers und Weltmeisters Lennart Blomdahl in Göteborg geboren. Als er elf Jahre alt war zog die Familie nach Helsingborg. Er schloss die Schule mit dem Abitur ab, neben seiner Muttersprache spricht er noch Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Typisch für sein Spiel sind besonders kreative oder verwegene Lösungen. Er bezeichnet sich aber selbst weder als exzellenten Theoretiker noch als Ästhet. Gefragt nach seinem Spielsystem antwortete er: „Meine Nase“. Der belgische Seriensieger Raymond Ceulemans war fasziniert von Blomdahl und sagte über ihn: „Blomdahl ist ein Talent, wie es alle 50 Jahre einmal vorkommt. Er wird über einen großen Zeitraum hinweg die Szene beherrschen.“ Deutschlands erfolgreichster Karambolagespieler Dieter Müller beschrieb den Schweden wie folgt: „Natürlich ist Torbjörn zuallererst ein exzellenter Billardspieler. Aber da ist auch noch mehr, etwas rational nicht Faßbares, nicht Beschreibbares.“

Torbjörn Blomdahl ist auch ein hervorragender Poolbillard-Spieler. Einen Schaukampf gegen Efren Reyes in Japan gewann er mit 9:5 (9-Ball) und 30:20 (Dreiband, 20 Aufnahmen, GD 1,500). Im Juli 2007 gewann er in Korea ein im Fernsehen live übertragenes Show-Turnier (Dreiband (20:12), 8-Ball (2:0), 9-Ball (5:3)) gegen den koreanischen Spitzenspieler im Pool-Billard Young Hwae-jeong.[5]

Torbjörn Blomdahl hat eine Frau und zwei Söhne und verbringt einen Teil seines Lebens im baden-württembergischen Backnang.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1][3] Blohmdahl gehört seit Mitte der 80er Jahre zur Weltspitze in der Disziplin Dreiband. Er konnte viele Siege bei internationalen Turnieren erringen – nur Raymond Ceulemans kann mehr internationale Titel aufweisen.

Blomdahl gewann 1981 19-jährig seine erste von mehr als 20 schwedischen Meisterschaften.

1983 unterlag er in Dünkirchen nur knapp gegen den „Mr. 100“ genannten Ceulemans im Finale der Europameisterschaft. Zwei Jahre später, 1985 in Amersfoort, beendete er Ceulemans Siegesserie – dieser hatte seit 1962 fast alle Welt- und Europameisterschaften gewonnen – und gewann den ersten seiner insgesamt acht Europameistertitel. Zusammen mit seinem Vater gewann er 1987 und 1991 als schwedische Nationalmannschaft die Dreiband-Weltmeisterschaft für Nationalmannschaften, sowie 1985, 1987 und 1991 die Dreiband-Europameisterschaft für Nationalmannschaften. Mit Michael Nilsson wurde er weitere sieben Mal Weltmeister.

Bei den German Open 1988 in Backnang gewann er gegen Ceulemans und stand zum ersten Mal auf Platz 1 der Weltrangliste, den er die nächsten zehn Jahre verteidigen konnte.

In Kairo wurde er 1987 zum ersten Mal Weltmeister im Dreiband und dann später noch im Biathlon bei der WM im französischen Epinal.[6] In den folgenden Jahren war Blomdahl der dominierende Spieler im Dreiband-Weltcup, der bis einschließlich 1991 auch als WM gewertet wurde. 1988 gewann er vier der fünf Weltcupturniere und war als Gesamtsieger damit auch zum zweiten Mal Weltmeister. 1991 und 1997 holte er sich diesen UMB-Titel noch zwei weitere Male.

1994, 1995 und 1996 erzielte er drei Weltcup-Gesamtsiege in Folge, was bisher keinem anderen Spieler gelang. In den Jahren 1998, 2001, 2007 und 2010 schraubte er den Rekord auf insgesamt zehn Siege in der Gesamtwertung des Weltcups, wobei er 2007 erneut vier der fünf Weltcupturniere gewann und damit den ersten Weltranglistenplatz zurückeroberte.

Nach der Geburt seines zweiten Sohnes wurde es etwas ruhiger um Blomdahl, er konnte sich aber immer noch unter den vier besten Spielern der Welt halten. 2005, exakt 20 Jahre nach seinem ersten EM-Sieg konnte Blomdahl in Porto diesen Titel zum achten Mal erkämpfen.

Saison 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Verhoefen Open im August 2012 in New York wurde er Zweiter. Nach seinem schlechten Abschneiden bei der WM in Porto, bei der er als Gruppenletzter nicht in die Finalrunde kam, zeigte Blomdahl eine Woche später im südkoreanischen Suwon beim zweiten Dreiband-Weltcup des Jahres eine wesentlich bessere Leistung und schlug im Finale Zanetti mit 3:1 Sätzen. Er holte sich damit abermals den ersten Platz in der Weltrangliste zurück. Außerdem feierte er damit seinen 40. Weltcup-Einzelsieg, in dieser Hinsicht folgen der Niederländer Dick Jaspers mit 19 und der Belgier Frédéric Caudron mit 11 Siegen in deutlichem Respektabstand.

Saison 2013/14[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Blomdahl beim ersten Weltcup der Saison überraschend schon im Achtelfinale gegen den späteren Sieger Gang Dong-koong aus Korea ausschied, zeigte er sich zwei Wochen später im griechischen Korinth wieder in Topform. Zuerst gewann er gegen Roland Forthomme (40:24 /17 Aufnahmen), es folgten Heo Jung-han (40:9/10 – ED=4,000!), Tran Quyet Chien (40:40/18 – 3:2 nach Penalty), Ex-Weltmeister Filipos Kasidokostas (40:10/13) und schließlich Ruben Legazpi mit 40:19 in 15 Aufnahmen. Summa summarum hat er mit 200 Punkten in 83 Aufnahmen einen GD von 2,739 gespielt und damit einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Mit zwei Einzelsiegen (2013/1 in Antalya und 2013/3 in Korinth) und einem zweiten Platz beim Weltcup 2013/4 in Medellín wurde Blomdahl nach 2011 zum zweiten Mal in Folge Weltcup-Gesamtsieger. Es war insgesamt sein elfter Gesamtweltcupsieg.[7][8]

Saison 2014/15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem 43. Weltcupsieg in Porto im Juli gewann Blomdahl nach 18 Jahren wieder einmal die Dreiband-Weltmeisterschaft im November im französischen Bordeaux. Es war der fünfte Weltmeistertitel in seiner Karriere. Er ist nach Raymond Ceulemans, der 21. mal Weltmeister wurde, der zweitbeste Dreibandspieler aller Zeiten.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spieler des Jahres: 2001, 2007

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen:[3][9]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weisheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Die Banden sind etwas nervös.“
  • „Dieser Konter stand gestern schon in der Zeitung ….“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Torbjörn Blomdahl im Munzinger-Archiv, abgerufen am 27. Juni 2012 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Blomdahl Sieg nach außerirdischen Leistungen. Archiviert vom Original am 23. September 2013; abgerufen am 23. September 2013.
  3. a b c d Torbjörn Blomdahl: Offizielle Biografie (englisch) Torbjörn Blomdahl. Archiviert vom Original am 26. August 2012. Abgerufen am 26. August 2012.
  4. Aktuelle Weltrangliste (PDF; 171 kB). Abgerufen am 13. Februar 2016.
  5. Torbjorn Blomdahl is King of Pool & Billiards in Korea (englisch) Pool.bz. 24. Juli 2007. Archiviert vom Original am 6. November 2012. Abgerufen am 6. November 2012.
  6. Titelträger im 5-Kegel-Billard auf FIBIS.it (Abschnitt: Albi d'Oro). Abgerufen am 6. November 2012.
  7. Eddy Merckx Star shines again at Hurghada. Auf: UMB.com. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  8. Abschlusstabelle Weltcup 2013 auf UMB.com. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  9. Erfolge auf Kozoom.com. Abgerufen am 27. August 2012.