Convair B-58

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Convair B-58 Hustler
B-58 Hustler.jpg
B-58A „Hustler“ der U.S. Air Force
Typ: Strategischer Bomber
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller: Consolidated Vultee Aircraft Corporation
Erstflug: 11. November 1956
Indienststellung: 15. März 1960
Produktionszeit:

1955 bis 1964

Stückzahl: 116

Die Convair B-58 Hustler war ein vierstrahliger, überschallschneller Langstreckenbomber der Zeit des Kalten Krieges aus US-amerikanischer Produktion. In den 1950er-Jahren entwickelt, war sie bis 1970 beim Strategic Air Command als Atomwaffenträger eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Convair B-58 im Flug (Juni 1967)

Das zur Convair B-58 führende Entwicklungsprogramm begann im Jahr 1949. Als Konkurrenzentwurf trat dabei die Boeing XB-59 auf. Diese wurde jedoch Ende 1952 gestrichen und die Convair B-58 in Auftrag gegeben. Die Convair B-58 Hustler hatte ihren Erstflug am 11. November 1956. Die Maschine war bis zum Erscheinen der MiG-21 schneller als alle sowjetischen Abfangjäger.

Insgesamt wurden 116 Flugzeuge gebaut, davon 30 Test- und 86 Serienmaschinen. Die B-58 war bis 31. Dezember 1969 in zwei strategischen Bombergeschwadern der US Air Force im Dienst. Die Einführung von Flugabwehrraketensystemen durch die Sowjetunion zwang dem Flugzeugmuster Einsatzprofile auf, für die es nicht entwickelt worden war: Die B-58 konnte zwar Überschall-Tiefflugeinsätze fliegen, dies aber nur mit verringerter Reichweite und Einbußen in der Flugleistung. Diese Schwächen, die Unfallhäufigkeit des Musters sowie die hohen Unterhalts- und Wartungskosten führten schließlich zum Ende des Programms und ab 1965 zur schrittweisen Außerdienststellung der Convair B-58.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der B-58 wurden zwischen 1960 und 1963 zahlreiche Rekorde aufgestellt. So gewann am 10. Mai 1961 eine Besatzung, bestehend aus Major Elmer Murphy, Major Eugene Moses und Lieutenant David Dickerson, den vom französischen Luftfahrtpionier Louis Blériot 1930 ausgelobten Preis für den ersten Piloten, der 30 Minuten lang mit 2000 km/h flog. Major William Payne, Captain William Polhelmus und Captain Raymond Wagener brauchten am 26. Mai 1961 für die Strecke New YorkParis 3 Stunden, 19 Minuten und 58 Sekunden – allerdings wurde die B-58 dreimal während des Fluges betankt. Dafür wurden sie mit der Mackay- und der Harmon-Trophy ausgezeichnet.

B-58 Hustler der USAF außer Dienst

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine B-58 von vorne

Wie die gleichzeitig bei Consolidated Vultee Aircraft Corporation entwickelten Jagdflugzeuge F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart war die B-58 mit Deltaflügeln versehen. Der Rumpf musste erstmals bei einem Bomber nach der Flächenregel konstruiert werden, um die geforderten Leistungen im Überschallflug erreichen zu können. Eine Besonderheit war der große, strömungsgünstig geformte, abwerfbare Behälter mit Leitwerksflossen am Ende, den die B-58 unter ihrem schlanken Rumpf trug. Er enthielt neben Zusatzkraftstoff eine freifallende Kernwaffe.

Die B-58 war das erste Kampfflugzeug mit einem zentralen Bordrechner, der die Steuerung der zahlreichen Baugruppen zusammenfasste.

Die Deltaflügel besaßen an der Hinterkante kombinierte Höhen- und Querruder, aber keine Landeklappen. Wegen der hohen Landegeschwindigkeit benutzte die B-58 deshalb einen Bremsschirm.[1] Die zwei inneren Triebwerke waren an Triebwerkspylonen sehr weit vor der Tragflächenvorderkante angebracht. Die beiden äußeren Triebwerke hingen dagegen fast an den Tragflächenspitzen direkt unter den Tragflächen und ragten wesentlich weniger weit vor die Tragflächenkante. Die dreiköpfige Besatzung saß hintereinander in einem Cockpit im schmalen Rumpf.[2] Jeder Sitz befand sich dabei in einer Rettungskapsel.[3] Außer in der Trainingsversion verfügte nur der vorne sitzende Pilot über Fenster. Das Fahrwerk hatte doppelt bereifte Bugräder und unter jeder Tragfläche einen Achsträger mit zwei Achsen zu je vier Rädern. Insgesamt hatte die Convair B-58 achtzehn Räder.

Die vier General Electric J79-Turbojet-Triebwerke mit Nachbrenner saßen in nahezu röhrenförmigen Triebwerksgondeln und hatten im Zentrum der Lufteinläufe jeweils einen kegelförmigen Einlassdiffusor, um die Geschwindigkeit der einströmenden Luft während des Überschallfluges auf Unterschallgeschwindigkeit zu vermindern.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach Andrade, 1979[4], CF steht hierbei für den Herstellercode Consolidated (Convair), Fort Worth.

XB-58-CF
zwei Prototypen (55-660/661)
YB-58A-CF
elf Vorserien- und Testflugzeuge (55-662/672)
(55-662 wurde als NB-58A-CF kurzzeitig als fliegender Prüfstand für das General Electric J93 eingesetzt)
YB-58A-10-CF
17 Vorserienflugzeuge (58-1007/1023)
erhielten als RB-58A-CF einen Aufklärungsbehälter
B-58A-CF
86 Stück, Serienausführung
  • B-58A-10-CF (36 Stück, 59-2428/2463)
  • B-58A-15-CF (20 Stück, 60-1110/1129)
  • B-58A-20-CF (30 Stück, 61-2051/2080)
weitere Umbauten
acht YB-58A-CF (55-661/663, 668, 670/672, 58-1007) wurden als TB-58A-CF zu zweisitzigen Einsatzschulflugzeugen umgebaut

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abnahme der B-58 durch die USAF:[5]

Version 1957 1958 1959 1960 1961 1962 SUMME
YB-58A 7 8         15
YRB-58A   1 14       15
B-58A     1 16 42 27 86
SUMME 7 9 15 16 42 27 116

Nach Fertigstellung der 15 YB-58A erfolgte bis zum 30. Juni 1959 die Umrüstung aller Flugzeuge zum Aufklärer YRB-58A. Zwischen 1960 und 1963 wurden wiederum 13 YRB-58A in B-58A umgebaut. Weitere 8 YRB-58A wurden zwischen 1961 und 1965 in Trainer TB-58A konvertiert. 1964 war 1 NB-58A vorhanden. Im ersten Halbjahr 1971 wurden die noch existierenden 76 B-58A und 7 TB-58A stillgelegt. Der Rest war überwiegend durch Unfälle verloren gegangen (insgesamt 25: 16 B-58A, 8 YRB-58A, 1 TB-58A). Besonders zu Beginn gab es offensichtlich Probleme mit dem Flugzeug: Zwischen dem 1. Juli 1958 und dem 30. Juni 1960 fielen 7 YRB-58A einem Unfall zum Opfer, davon 6 durch Flugunfälle.[6]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gesamte B-58-Programm litt unter einer hohen Ausfall- und Unfallrate. Das Flugzeugmuster war schwierig zu fliegen und beim Ausfall eines der vier Triebwerke im Überschallflug nur sehr schwer in der Luft zu halten. Während der Einsatzzeit der B-58 vom Erstflug 1956 bis zum Einsatzende 1970 gingen von insgesamt 116 Flugzeugen 25 bei Flugunfällen verloren – eine Unfallrate von über 20 Prozent. Dabei kamen 17 (nach anderer Quelle 36) Besatzungsmitglieder ums Leben.[7]

  • Am 8. Dezember 1964 geriet eine mit fünf Atombomben bestückte B-58 (60-1116) während einer Alarmübung auf der „Bunker Hill Air Force Base“ (heute Grissom Air Force Base) in Peru (Indiana) während des Rollens in Brand. Die Bomben wurden durch den Brand nur beschädigt; ein Navigationsoffizier kam bei seinem Rettungsversuch ums Leben.[9]
  • Am 15. Juni 1965, erneut während der Pariser Luftfahrtschau am Flughafen Le Bourget, setzte eine B-58 beim Landeanflug vor der Piste auf und wurde abgeschrieben (59-2443). Der Pilot hatte sich in einer aus betrieblichen Gründen des Flugplatzes gegebenen Zeitnot für eine Überlastlandung ohne Treibstoffschnellablass entschieden und dabei die Landebahn im zu kurzen Anflug verfehlt.[10][11]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiseitenriss
  • Länge: 29,49 m
  • Spannweite: 17,32 m
  • Höhe: 9,58 m
  • Flügelfläche: 143,25 m²
  • Leermasse: 29.081 kg
  • max. Startmasse: 73.936 kg
  • max. Flugmasse: 80.235 kg
  • Antrieb: vier Turbojet-Triebwerke General Electric J79-GE-5A mit je 69,3 kN Schub
  • Höchstgeschwindigkeit: 2300 km/h in 12.000 m
  • Dienstgipfelhöhe: 19.324 m
  • Reichweite: 3219 km
  • Überführungsreichweite: 4718 km
  • Bewaffnung: eine radargesteuerte 20-mm-Gatlingkanone T-171E im Heck zum Eigenschutz und anfangs ein MB-1C Waffenbehälter mit einer W39Y1-1 Kernwaffe unter dem Rumpf. Statt des einteiligen MB-1C in dem Waffe und Treibstoff zusammen in einem Behälter mitgeführt wurden, führte die USAF ab 1960 den zweiteiligen TCP-Behälter (Two-Component Pod) ein. Die Waffenkomponente war hierbei eine B53-Y1 (Mk.53) Kernwaffe. Alternativ oder zusätzlich konnten ab etwa 1961 vier nukleare Freifallbomben vom Typ B43 (Mk. 43) oder B61 (Mk. 61) an Außenlaststationen eingesetzt werden.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jay Miller: Convair B-58 Hustler. Aerofax: Aerograph 4, Midland 1985, ISBN 0-942548-26-4.
  • Jay Miller: History of the Hustler. Airpower, Vol. 6, No. 4, July 1976.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Convair B-58 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Video

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrick Hoveler: Convair B-58 Klassiker der Luftfahrt 6/04
  2. http://www.whq-forum.de/cms/193.0.html
  3. http://www.ejectionsite.com/eb58caps.htm
  4. John M. Andrade: U.S. Military Aircraft Designations and Serials since 1909, Midland Counties Publ., 1979; S. 57
  5. Statistical Digest of the USAF 1957, S. 97; 1958, S. 72; 1959, S. 68; 1960, S. 62; 1961, S. 70; 1962, S. 72
  6. Statistical Digest of the USAF 1958–1971, Tabelle „US Aircraft Gains and Losses“
  7. Liste von Unfällen mit Convair B-58, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 26. Juli 2018.
  8. Unfallbericht B-58 Hustler 59-2451, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 14. Juni 2016.
  9. Unfallbericht B-58 Hustler 60-1116, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 26. Juli 2018.
  10. B-58 falls at Paris Air Show auf archives.chicagotribune.com (engl.)
  11. Unfallbericht B-58 Hustler 59-2443, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 14. Juni 2016.
  12. Bill Yenne: Convair Deltas, From SeaDart to Hustler, Specialty Press, 2009, S. 175, 178, 199