Countdown Grand Prix 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten zum Vorentscheid
Land: DeutschlandDeutschland Deutschland
Titel: Countdown Grand Prix 2003
Ausstrahlender Sender: Das Erste
Produzierender Sender: Norddeutscher Rundfunk
Ort: Kiel, Ostseehalle
Datum: 7. März 2003
Zahl der Beiträge: 15
Moderation:
Axel Bulthaupt

Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) 2003 in Riga fand am 7. März 2003 in der Kieler Ostseehalle statt. Die Veranstaltung war im Ersten live zu sehen. Axel Bulthaupt moderierte.

Teilnehmerfeld[Bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit den großen deutschen Plattenfirmen wurden fünfzehn Titel für die Vorentscheidung ausgewählt. Joachim Deutschland wurde im Vorfeld auf Grund beleidigender Äußerungen gegenüber der Familie des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber disqualifiziert.

Erstmals wurden auch Medienpatenschaften vergeben: Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unterstützte den Jungen mit der Gitarre, die Bild die Gerd Show, die taz Senait, das Teenie-Magazin Yam Freistil und das türkische Boulevardblatt Hürriyet Tagträumer feat. Aynur, die mit ihrem dreisprachigen Song „eine Brücke vom Christentum zum Islam schlagen“ wollten.

Teilnehmerfeld und Ergebnis[Bearbeiten]

Nr. Interpret Titel
(Musik/Text)
Runde 1
Platz
Runde 2
Platz
01. Sascha Pierro Wenn Grenzen fallen
(Sascha Pierro, Pat Benzer, Peter Hoffmann)

10.
02. Charlemaine Life
(Charlemaine, Peter Ries)

12.
03. Der Junge mit der Gitarre Die Seite, wo die Sonne scheint
(Tobias Schacht)

13.
04. Lou Let’s Get Happy
(Ralph Siegel, Bernd Meinunger)

03.
38,0 %
01.
05. Elija Somehow, Somewhere
(André Franke, William Lennox)

09.
06. Beatbetrieb Woran glaubst du
(Michael Janz)

02.
31,6 %
02.
07. Isgaard Golden Key
(Jens Lück, Sabine Lück)

07.
08. Vibe Für immer
(Daniel Biskan, Philipp Palm, Julian Maas)

08.
09. Ich Troje Liebe macht Spaß
(André Franke, Joachim Horn-Bernges)

06.
10. Lovecrush Love Is Life
(Peter Bischof-Fallenstein, Sabine Mayer-Förster)

14.
11. Die Gerd Show Alles wird gut
(Michael Kernbach, Elmar Brandt, Peter Burtz)

01.
30,4 %
03.
12. Senait Herz aus Eis
(Senait, Frank Ramond, Oliver Pinelli)

04.
13. Freistil Hörst du meine Lieder
(Freistil)

11.
14. Tagträumer feat. Aynur Living in a Perfect World
(Andy Jonas & Arno Brugger)

05.

Abstimmungsmodus[Bearbeiten]

Die Zuschauer konnten per Telefon und SMS abstimmen. Wie im Vorjahr gab es zwei Abstimmungsrunden. Die drei bestbewerteten Titel des ersten Durchgangs standen in einem zweiten Durchgang zur Wahl. Der Sieger vertrat Deutschland beim ESC-Finale.

In der Abstimmungspause traten Brainstorm, Vorjahressiegerin Marie N sowie Modern Talking auf.

Ergebnis[Bearbeiten]

Wie in den Vorjahren gab die ARD nur das Ergebnis der zweiten Abstimmungsrunde bekannt. Lou gewann mit ihrem Titel Let’s Get Happy und erhielt 38,0 Prozent der Stimmen. Beatbetrieb (Woran glaubst du) wurden mit 31,6 Prozent Zweite, Die Gerd Show (Alles wird gut) Dritter mit 30,4 Prozent.

Abschneiden des deutschen Betrags beim Eurovision Song Contest 2003[Bearbeiten]

Beim Finale in Riga belegte Lou den 12. Platz.

Weblinks[Bearbeiten]