DFB-Hallenpokal der Frauen 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 13. DFB-Hallenpokal der Frauen wurde am 21. Januar 2006 in Bonn ausgetragen. Spielort war die Hardtberghalle. Der 1. FFC Frankfurt schlug im Finale den FCR 2001 Duisburg mit 1:0 Toren. Für die Frankfurterinnen war es der bisher fünfte Turniersieg.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Turnier nehmen die zwölf Mannschaften der laufenden Bundesliga-Saison teil. Der Modus wurde für dieses Turnier erneut geändert: Die Mannschaften werden auf drei Gruppen zu je vier Mannschaften verteilt. Innerhalb jeder Gruppe spielt jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger, die Gruppenzweiten und die zwei punktbesten Gruppendritten erreichen das Viertelfinale. Steht es ab den Viertelfinale nach regulärer Spielzeit unentschieden folgt ein Neunmeterschießen.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SG Essen-Schönebeck  3  2  1  0 007:400  +3 07
 2. SC Freiburg  3  1  2  0 005:400  +1 05
 3. FCR 2001 Duisburg  3  1  1  1 007:400  +3 04
 4. FSV Frankfurt  3  0  0  3 001:800  −7 00
Ergebnis


FCR 2001 Duisburg 4:0  FSV Frankfurt
SG Essen-Schönebeck 3:1  SC Freiburg
SC Freiburg 1:0  FCR 2001 Duisburg
FSV Frankfurt 0:1  SG Essen-Schönebeck
FCR 2001 Duisburg 3:3  SG Essen-Schönebeck
SC Freiburg 3:1  FSV Frankfurt

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SC 07 Bad Neuenahr  3  2  1  0 008:400  +4 07
 2. 1. FFC Turbine Potsdam  3  1  2  0 009:500  +4 05
 3. Bayern München  3  1  1  1 005:500  ±0 04
 4. VfL Sindelfingen  3  0  0  3 000:800  −8 00
Ergebnis


1. FFC Turbine Potsdam 4:0  VfL Sindelfingen
SC 07 Bad Neuenahr 3:1  Bayern München
Bayern München 2:2  1. FFC Turbine Potsdam
VfL Sindelfingen 0:2  SC 07 Bad Neuenahr
1. FFC Turbine Potsdam 3:3  SC 07 Bad Neuenahr
Bayern München 2:0  VfL Sindelfingen

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FFC Frankfurt  3  2  1  0 007:300  +4 07
 2. FFC Brauweiler Pulheim  3  1  1  1 004:300  +1 04
 3. FFC Heike Rheine  3  1  1  1 003:400  −1 04
 4. Hamburger SV  3  0  1  2 003:700  −4 01
Ergebnis


1. FFC Frankfurt 3:1  FFC Heike Rheine
FFC Brauweiler Pulheim 3:1  Hamburger SV
FFC Brauweiler Pulheim 1:1  1. FFC Frankfurt
FFC Heike Rheine 1:1  Hamburger SV
1. FFC Frankfurt 3:1  Hamburger SV
FFC Brauweiler Pulheim 0:1  FFC Heike Rheine

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
         
 SG Essen-Schönebeck 0
 
 FCR 2001 Duisburg 2  
 FCR 2001 Duisburg 2
 
   SC 07 Bad Neuenahr 1  
 SC 07 Bad Neuenahr 4
 
 FFC Brauweiler Pulheim 0  
 FCR 2001 Duisburg 0
 
   1. FFC Frankfurt 1
 1. FFC Frankfurt 4
 
 Bayern München 2  
 1. FFC Frankfurt 4
 
   SC Freiburg 0  
 SC Freiburg 3
 1. FFC Turbine Potsdam 2  

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis


SG Essen-Schönebeck 0:2  FCR 2001 Duisburg
SC 07 Bad Neuenahr 4:0  FFC Brauweiler Pulheim
1. FFC Frankfurt 4:2  Bayern München
SC Freiburg 3:2  1. FFC Turbine Potsdam

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis


FCR 2001 Duisburg 2:1  SC 07 Bad Neuenahr
1. FFC Frankfurt 4:0  SC Freiburg

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis


FCR 2001 Duisburg 0:1  1. FFC Frankfurt

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönigin wurden Isabell Bachor (SC 07 Bad Neuenahr) mit sechs Toren. Zwar erzielte Birgit Prinz vom 1. FFC Frankfurt auch sechs Tore, absolvierte beim Turnier allerdings ein Spiel mehr als Bachor. Zur besten Spielerin wurde Renate Lingor (1. FFC Frankfurt) gewählt. Kerstin Wasems (SC 07 Bad Neuenahr) wurde als beste Torhüterin ausgezeichnet. Die Fairplay-Wertung ging an den SC Freiburg.