Delta Goodrem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Delta Goodrem bei den Logie Awards (2012)

Delta Lea Goodrem (* 9. November 1984 in Sydney) ist eine australische Sängerin und Songschreiberin, Pianistin und Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goodrem spielt seit ihrem achten Lebensjahr Piano. In ihrer Kindheit drehte sie einige Werbespots und hatte eine Gastrolle in der Fernsehserie Police Rescue. Mit zwölf Jahren nahm sie ein Demo-Band auf, das sie an ihr Lieblings-Footballteam, die Sydney Swans, schickte. Goodrem hoffte, vor einem Spiel der Swans die australische Nationalhymne singen zu dürfen.

Das Demo-Band wurde an den Manager Glenn Wheatley, einen Sponsor der Swans, weitergeleitet. Dank Wheatley erhielt Goodrem, im Alter von 15 Jahren, einen Plattenvertrag bei Sony; ein Jahr später erschien ihre erste Single I Don’t Care. Das bereits fertige Album Delta erschien allerdings nie.

Seit 2002 spielte Goodrem in der australischen Serie Nachbarn (Neighbours) die Rolle der Nina Tucker. Durch diese Serie wurden auch Stars wie Kylie Minogue, Natalie Imbruglia oder Jason Donovan bekannt.

Am 11. November 2002 erschien Goodrems zweite Single Born to Try, welcher ihr erster Nummer-eins-Hit wurde. Born to Try ist auch die erste Auskopplung aus ihrem Debüt-Album Innocent Eyes, von dem vier weitere Singles folgten und ebenfalls zu Nummer-eins-Hits wurden. Innocent Eyes war über 30 Wochen auf Platz eins der australischen Album-Charts und wurde 15-mal mit Platin ausgezeichnet.

Im Sommer 2003 wurde bekannt, dass Goodrem an Morbus Hodgkin, einer Art von Lymphknotenkrebs, erkrankt ist. Sie musste sich fortwährend einer Chemotherapie unterziehen. Im Frühjahr 2004 galt der Krebs als besiegt. Im November 2004 startete Goodrem mit der Single Out of the Blue und dem Album Mistaken Identity ihr Comeback. Beide, jeweils Single und Album, wurden wiederum die Nummer eins in den australischen Charts.

Im September 2007 veröffentlichte Goodrem ihre neue Single In This Life aus ihrem dritten Album Delta welches am 20. Oktober 2007 in Australien veröffentlicht wurde. Single und Album schafften es auf die Nummer eins in den australischen Charts. Ihre zweite Single Believe Again aus ihrem dritten Album schaffte es auf die Nummer zwei der Charts.

Sie ist seit der ersten Staffel im Jahr 2012 Jurymitglied und Coach in der australischen Gesangs-Castingshow The Voice, die auf Nine Network ausgestrahlt wird.

2015 war Goodrem in Cats erstmals in einem Musical zu sehen.[1]

Im Mai 2018 feierte das zweiteilige Biopic Olivia Newton-John: Hopelessly Devoted to You mit Goodrem in der Hauptrolle als Olivia Newton-John im australischen Fernsehen Premiere. Parallel dazu erschien das Album I Honestly Love You, das Lieder aus dem Film enthält, darunter auch Let Me Be There und Love is a Gift im Duett mit Newton-John.[2] Goodrem und Newton-John sind seit mehreren Jahren befreundet.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2004 bis 2011 war Goodrem mit dem irischen Sänger Brian McFadden liiert. Von Mitte 2011 bis Februar 2012 war sie in einer festen Paarbeziehung mit Nick Jonas.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goodrem (2006)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US AU AU
2003 Innocent Eyes DE20
Gold
Gold

(17 Wo.)DE
AT27
(6 Wo.)AT
CH14
(15 Wo.)CH
UK2
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(42 Wo.)UK
AU1
15-fach-Platin
×15
15-fach-Platin

(65 Wo.)AU
2006 in Japan als Hybrid-Album veröffentlicht
2013 Neuauflage mit Bonus-DVD[5]
2004 Mistaken Identity DE59
(8 Wo.)DE
AT62
(3 Wo.)AT
CH50
(5 Wo.)CH
UK25
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
AU1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(32 Wo.)AU
2007 Delta US116
(1 Wo.)US
AU1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(22 Wo.)AU
2012 Child of the Universe AU2
Gold
Gold

(10 Wo.)AU
2016 Wings of the Wild AU1
Gold
Gold

(21 Wo.)AU
2018 I Honestly Love You AU4
(3 Wo.)AU

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Christmas

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US AU AU
2002 Born to Try
Innocent Eyes
DE61
(6 Wo.)DE
CH58
(6 Wo.)CH
UK3
(13 Wo.)UK
AU1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(22 Wo.)AU
2003 Lost Without You
Innocent Eyes
DE27
(17 Wo.)DE
AT14
(16 Wo.)AT
CH47
(9 Wo.)CH
UK4
(13 Wo.)UK
AU1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(18 Wo.)AU
Innocent Eyes
Innocent Eyes
UK9
(10 Wo.)UK
AU1
Platin
Platin

(20 Wo.)AU
Not Me, Not I
Innocent Eyes
UK18
(6 Wo.)UK
AU1
Platin
Platin

(17 Wo.)AU
Predictable
Innocent Eyes
AU1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(17 Wo.)AU
2004 Out of the Blue
Mistaken Identity
DE54
(7 Wo.)DE
AT46
(7 Wo.)AT
CH60
(5 Wo.)CH
UK9
(13 Wo.)UK
AU1
Platin
Platin

(16 Wo.)AU
2005 Mistaken Identity
Mistaken Identity
AU7
Gold
Gold

(7 Wo.)AU
Almost Here
Mistaken Identity
DE32
(9 Wo.)DE
AT34
(12 Wo.)AT
CH36
(10 Wo.)CH
UK3
(10 Wo.)UK
AU1
Platin
Platin

(15 Wo.)AU
A Little Too Late
Mistaken Identity
AU13
(10 Wo.)AU
2006 Together We Are One
Commonwealth Games: Melbourne 2006 Opening Ceremony
AU2
Gold
Gold

(17 Wo.)AU
2007 In This Life
Delta
AU1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(18 Wo.)AU
Believe Again
Delta
AU2
Platin
Platin

(12 Wo.)AU
2008 You Will Only Break My Heart
Delta
AU14
(7 Wo.)AU
I Can’t Break It to My Heart
Delta
AU13
(3 Wo.)AU
2012 Sitting on Top of the World
Child of the Universe
AU2
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(14 Wo.)AU
Dancing with a Broken Heart
Child of the Universe
AU15
Gold
Gold

(3 Wo.)AU
Wish You Were Here
Child of the Universe
AU5
Platin
Platin

(7 Wo.)AU
2013 Heart Hypnotic AU7
Gold
Gold

(4 Wo.)AU
2015 Only Human
Wings of the Wild
AU46
(1 Wo.)AU
Wings
Wings of the Wild
AU1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(11 Wo.)AU
2016 Dear Life
Wings of the Wild
AU3
Platin
Platin

(5 Wo.)AU
Enough
Wings of the Wild
AU27
(5 Wo.)AU
feat. Gizzle
2018 Think About You AU19
Gold
Gold

(2 Wo.)AU

Weitere Singles

  • 2001: I Don’t Care
  • 2005: Be Strong
  • 2006: Flawed (nur in Japan veröffentlicht)
  • 2014: Love … Thy Will Be Done

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US AU AU
2010 Mistakes AU41
(2 Wo.)AU
Brian McFadden feat. Delta Goodrem
2013 Bayini (Live) AU4
(1 Wo.)AU

Weitere Gastbeiträge

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Delta (AU: 12-fach-Platin)
  • 2005: The Visualise Tour: Live in Concert (AU: 4-fach-Platin)
  • 2009: Believe Again Live Tour (AU: Gold)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 61× Platin61 3.627.500 aria.com.au
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 150.000 musikindustrie.de
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 3× Platin3 1.000.000 bpi.co.uk
Insgesamt Gold record icon.svg 10× Gold10 Platinum record icon.svg 63× Platin63

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.mamamia.com.au/delta-goodrem-cats/
  2. https://www.imdb.com/title/tt8426934/?ref_=ttrel_rel_tt
  3. https://www.sonymusic.com.au/news/delta-goodrem-set-to-release-i-honestly-love-you/
  4. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US AU
  5. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Delta Goodrem – Sammlung von Bildern