Donaustadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donaustadion
Ulm Donaustadion 1.jpg
Daten
Ort DeutschlandDeutschland Ulm, Deutschland
Koordinaten 48° 24′ 16,5″ N, 10° 0′ 34,5″ OKoordinaten: 48° 24′ 16,5″ N, 10° 0′ 34,5″ O
Eigentümer Stadt Ulm
Eröffnung 1925
Renovierungen 1952 Bau neue Haupttribüne
1988 Generalsanierung
Erweiterungen 1999 Bau Tribüne Gegengerade
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 19.500 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Donaustadion ist ein Fußball- und Leichtathletikstadion in Ulm. Das Stadion bietet 19.500 Plätze, davon 4280 Sitzplätze. Die Haupttribüne hat 1.280 Sitzplätze, wovon 830 überdacht und 450 unüberdacht sind. Die moderne Gegentribüne fasst 3.000 überdachte Sitzplätze. Die Kurven im Stadion fassen insgesamt 15.220 unüberdachte Stehplätze. Das direkt an der Donau gelegene Stadion ist die Heimspielstätte der Fußballmannschaft des SSV Ulm 1846.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion war das erste seiner Art in Süddeutschland. 1925, bei der Einweihungsfeier im Rahmen des Landesturnfests, zählte man rund 40.000 Zuschauer. Dies war möglich, weil es zu dieser Zeit noch keine Gegentribüne gab und die Öffnung des hufeisenförmigen Stadions an eine anliegende Wiese grenzte, die von den Zuschauern mitgenutzt wurde. Während des Krieges wurde die Holztribüne zerstört.

1952 wurde die bis heute bestehende und überdachte Haupttribüne errichtet. Erste Änderungen erfolgten mit der stufenförmigen Erhöhung der Stehplätze. In den 1980er Jahren wurden die Sitzbänke auf der Haupttribüne durch Einzelplätze ersetzt und eine Flutlichtanlage errichtet. 1999 wurde eine neue Gegentribüne mit 3.000 überdachten Sitzplätzen errichtet, davon wurde ein separater Zuschauerblock mit 500 Sitzplätzen zum Nichtraucherblock deklariert. Diese Maßnahme war damals einzigartig und fand später weitere Nachahmer.

Als die Fußballer des SSV Ulm 1846 1999 wider Erwarten in die 1. Bundesliga aufstiegen, wurden Zusatztribünen angeschafft, die an drei verschiedenen Stellen hinter den Stehplatzrängen zum Einsatz kamen. Dadurch konnte die Zuschauerkapazität von ursprünglich 19.500 auf 23.000 ausgebaut werden. Der anschließende Abstieg verhinderte weitere Umbaumaßnahmen, wie etwa ein Neubau der Haupttribüne und die Überdachung der Stehplätze.

Im März 2011 wurden die grünen Sitzschalen auf der Haupttribüne, die nicht mehr den neusten Brandschutzbestimmungen entsprachen, durch schwarze und zur Hervorhebung des Schriftzuges U L M auch weiße Sitzschalen ersetzt.[1]

Länderspielstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht vom Münsterturm aus

Neben dem heimischen Fußball diente das Donaustadion mehrfach als Spielstätte für Länderspiele der Nationalmannschaft der Frauen. So wurde hier unter anderem das Finale der Europameisterschaft der Frauen 2001 ausgetragen. Ein A-Länderspiel der Männer fand am 7. Juni 2006 im Ulmer Stadion statt: Zur Vorbereitung auf die WM 2006 in Deutschland spielte die australische Nationalmannschaft im Donaustadion gegen die Auswahl Liechtensteins; das Spiel endete mit 3:1 (1:1) für das Team aus Australien.

Leichtathletikwettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Jahrzehnten hat sich das Donaustadion als Leichtathletikwettkampfstätte bewährt. 1982 stellte Jürgen Hingsen hier seinen ersten Weltrekord mit 8714 Punkten auf.[2][3] Zahlreiche Leichtathletikmeisterschaften, wie die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften oder die Deutschen Meisterschaften, welche 2003, 2006, 2009, 2013 und 2014 ausgetragen wurden, sollen weiter favorisiert und 2017 zum wiederholten Mal die deutschen Jugendmeisterschaften als auch 2018 wiederum die Deutschen Meisterschaften stattfinden, wozu das Stadion saniert werden soll.[4][5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Donaustadion verfügte in der Saison 1999/2000 als erstes Stadion eines Bundesligavereins über einen separaten Nichtraucherblock mit 500 Plätzen. Diesen Block gibt es auch heute noch, und mittlerweile hat dieses Beispiel auch in anderen Bundesliga-Stadien Schule gemacht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Sitze in den Vereinsfarben. In: Stadionwelt. 22. März 2011, abgerufen am 11. Februar 2013.
  2. Alexander Pochert: Gottes Hand über dem Ulmer Donaustadion, auf: leichtathletik.de, vom 3. Juni 2009, abgerufen 6. April 2016
  3. Wolfgang Scheerer: Starke neue Generation, auf: swp.de, vom 24. August 2011, abgerufen 5. April 2016
  4. Ute Gallbronner: Ulmer Donaustadion wird saniert, auf: swp.de, vom 13. Februar 2015, abgerufen 6. April 2016
  5. Wolfgang Scheerer: Ulmer Leichtathleten haben große Titelkämpfe im Visier, auf: swp.de, vom 17. Februar 2016, abgerufen 6. April 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Donaustadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien