Triathlon Bundesliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsche Triathlonliga)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon Bundesliga
Logo der Triathlon Bundesliga
Sportart Triathlon
Verband Deutsche Triathlon Union
Ligagründung 1996
Mannschaften 14 Teams (Frauen)
15 Teams (Männer)
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Titelträger EJOT Team TV Buschhütten (Frauen)
EJOT Team TV Buschhütten (Männer)
Rekordmeister Frauen:
ASICS Team Witten (11x)
(bis '03 PV-Triathlon Witten, dann TG Witten)
Männer:
EJOT Team TV Buschhütten und Hansgrohe Team Schwarzwald (je 7x)
Website triathlonbundesliga.de

Die Triathlon Bundesliga (zwischenzeitlich auch Deutsche Triathlon Liga (DTL)), umfasst mit der ersten und zweiten Bundesliga die beiden höchsten deutschen Triathlonligen. Die erste Triathlon-Bundesliga wurde 1996 eingeführt. Sie wird zusammen mit der zweiten Bundesliga Nord und Süd von der Deutschen Triathlon Union (DTU) ausgeschrieben[1] und betreut.

Erste Bundesliga[Bearbeiten]

Die Französin Charlotte Morel, Schliersee-Siegerin in der Deutschen Bundesliga, 2012

Die erste Bundesliga ist die höchste deutsche Triathlonliga. Hier starten 16 Männer- und maximal 14 Frauenteams. Innerhalb der Saison, die von Ende Mai bis Anfang September geht, finden vier bis sechs Wettkämpfe statt. Diese werden über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) oder kürzeren Strecken als Einzel- oder Teamwettkampf ausgetragen. Einige Wettkämpfe bestehen aus einem sehr kurzen Grand Prix und einem anschließenden Team-Jagdrennen. Unter den Wettkämpfen ist in der Regel auch die Deutsche Meisterschaft der Elite. Das Windschattenfahren ist freigegeben.

Pro Wettkampf starten fünf Männer bzw. vier Frauen je Team, davon werden die ersten vier bzw. drei gewertet. Bei Einzelwettkämpfen wird die Teamwertung durch die Addition der Einzelplatzierungen ermittelt. Das Team mit der geringsten Platzziffer hat gewonnen. Für die Ligawertung werden die Teamplatzierungen addiert. Bei Punktgleichheit der Teamplatzziffern entscheidet die Summe der Einzelplatzziffern. Die Teams auf den Plätzen 15 und 16 bei den Herren sowie 13 und 14 bei den Damen steigen in die zweite Bundesliga ab.

Die 14 Frauen-Teams der Triathlon-Bundesliga in der Saison 2015:

Die 15 Männer-Teams der Triathlon-Bundesliga in der Saison 2015:

Damit kommen in der Saison 2015 zwölf der neunundzwanzig Bundesligateams aus dem Gebiet des Nordrheinwestfälischen Triathlonverbandes (NRWTV), je fünf aus den Gebieten des Hessisches Triathlonverbandes (HTV) und des Bayerischen Triathlonverbandes (BTV), je zwei aus dem Baden-Württembergischen Triathlonverband (BWTV) und dem Brandenburgischen Triathlonbund (BTB), sowie je ein Team aus der Berliner Triathlon Union (BTU), der Saarländschen Triathlonunion (STU) und dem Sächsischen Triathlonverband (STV).

2015 wurde ein Gesamt-Preisgeld von 50.000 € in der 1. Bundesliga ausgeschüttet, wobei in einer erstmaligen Einzelwertung bei den Frauen 4.000 € für Platz 1, 3.000 € für Platz 2 sowie 2.000 € für Platz 3 sowie bei den Männern 6.000 € für Platz 1, 5.000 € für Platz 2 sowie 4.000 € für Platz 3 vergeben wurden.[2]

Zweite Bundesliga[Bearbeiten]

Die zweite Bundesliga unterteilt sich in die zweite Bundesliga Nord und die zweite Bundesliga Süd. Es gelten die gleichen Regeln wie in der ersten Bundesliga. Es gibt je Region maximal 18 Herren- und 12 Damenteams. Die zwei Siegerteams können in die erste Bundesliga aufsteigen. Die Teams auf den Plätze 16 bis 18 bei den Männern sowie 10 bis 12 bei den Frauen steigen in die Regionalligen ab. Anstatt der zweiten Bundesliga Süd der Frauen wird in dieser Ligaregion der Aufsteiger der Frauen in einem Relegationswettkampf unter den drei Regionalligagewinnern ermittelt.

Weitere Ligen[Bearbeiten]

Unterhalb der zweiten Bundesliga gibt es sechs Regionalligen, unterhalb davon oft weitere Landesligen. Diese Ligen unterliegen der Verantwortung der Landesverbände und unterscheiden sich zum Teil erheblich in den Regeln. So variieren die Teamstärken sowie die Anzahl und Art der Wettkämpfe. Windschattenfahren ist in der Regel verboten. Die Sieger der Regionalligen dürfen in die zweite Bundesliga aufsteigen.

Regionen[Bearbeiten]

Regionen der Triathlon-Bundesliga
2. Bundesliga Nord
  Regionalliga West: Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen (NRW-Liga)
  Regionalliga Nord: BremenBremen Bremen, HamburgHamburg Hamburg, Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern, NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen, Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein Schleswig-Holstein
  Regionalliga Ost: BerlinBerlin Berlin, BrandenburgBrandenburg Brandenburg, Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt, SachsenSachsen Sachsen, ThüringenThüringen Thüringen

2. Bundesliga Süd
  Regionalliga Mitte: HessenHessen Hessen, Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz, SaarlandSaarland Saarland
  Regionalliga BW (1. Triathlonliga Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg)
  Regionalliga Süd BayernBayern Bayern

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Bundesliga wird seit 1996 durchgeführt und bestand zunächst aus zwanzig Männerteams, von denen sechs am Ende der Saison abstiegen. Die Abstiegsregelung wurde bei den Frauen ausgesetzt, da nur um die zehn Teams teilnahmen. Mit der Saison 2004 wurde zur besseren Vermarktung der ersten Bundesliga der Name Deutsche Triathlonliga (DTL) eingeführt. [3]
2006 wurde die Liga neu strukturiert. Zwischen die erste Bundesliga und die vorher sechs zweiten Bundesligen wurden zwei neue zweite Bundesligen geschoben. Aus den ehemals zweiten Ligen wurden die sechs Regionalligen. Der Begriff Deutsche Triathlon Liga umfasste seitdem die erste und zweite Bundesliga. Von 2011[4] bis 2014 wurde die erste Bundesliga von der Triathlon Bundesliga GmbH (Gesellschafter waren die Vereine der Triathlon-Bundesliga) organisiert und vermarktet. Seither wird der Begriff Deutsche Triathlon Liga nicht mehr verwendet. Anfang 2015 wurde die Triathlon Bundesliga GmbH wieder aufgelöst, die Partnerakquise und Betreuung für die erste Bundesliga erfolgt (wie auch bereits zuvor für die zweiten Ligen) wieder durch die DTU[5].

Top 3 der Ersten Deutschen Bundesliga[Bearbeiten]

Jahr Männer Frauen
2015 1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Triathlon Potsdam
3. Stadtwerke Team Witten
1. EJOT Team TV Buschhütten
2. KOMET Team TV Lemgo
3. Stadtwerke Team Witten
2014 1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Stadtwerke Team Witten
3. Triathlon Potsdam
1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Kiwami Team TV Erlangen
3. KOMET Team TV Lemgo
2013 1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Stadtwerke Team Witten
3. WMF BKK-Team ASV Süßen
1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Stadtwerke Team Witten
3. Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub
2012 1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Stadtwerke Team Witten
3. Triathlon Potsdam
1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Stadtwerke Team Witten
3. TuS Griesheim
2011 1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Triathlon Potsdam
3. Carboo4U TuS Griesheim
1. SYNERGY-SPORTS Team TV Erlangen
2. Carboo4U TuS Griesheim
3. Stadtwerke Team Witten
2010 1. EJOT Team TV Buschhütten
2. Hansgrohe Team Schwarzwald
3. ASICS Team Witten
1. ASICS Team Witten
2. SYNERGY-SPORTS Team TV 1848 Erlangen
3. ALZ Sigmaringen
2009 1. EJOT Team TV Buschhütten
2. ASICS Team Witten
3. Hansgrohe Team Schwarzwald
1. ASICS Team Witten
2. SYNERGY-SPORTS Team TV 1848 Erlangen
3. TV Lemgo
2008 1. Hansgrohe Team Schwarzwald
2. EJOT Team TV Buschhütten
3. ASICS Team Witten
1. ASICS Team Witten
2. Tri Team Neubrandenburg
3. Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub
2007 1. ASICS Team Witten
2. Hansgrohe Team Schwarzwald
3. EJOT Team TV Buschhütten
1. ASICS Team Witten
2. SYNERGY SPORTS Erlangen
3. Erdinger Alkoholfrei SC Riederau
2006 1. Hansgrohe Team Schwarzwald
2. ASICS Team Witten
3. Stiebel Eltron TSV Obergünzburg
1. ASICS Team Witten
2. TuS Griesheim
3. Krefelder Kanu Klub
2005 1. Hansgrohe Team Schwarzwald
2. ASICS Team Witten
3. TuS Griesheim
1. ASICS Team Witten
2. Erdinger Alkoholfrei Riederau
3. ALZ Sigmaringen
2004 1. Hansgrohe Team Schwarzwald
2. TSV Obergünzburg
3. TuS Griesheim
1. ASICS Team Witten
2. Erdinger Alkoholfrei Riederau
3. ALZ Sigmaringen
2003 1. Hansgrohe Team Schramberg
2. ASICS Team Witten
3. TSV Obergünzburg
1. PZM Team SC Riederau
2. ASICS Team Witten
3. SC Bayer 05 Uerdingen
2002 1. Hansgrohe Team Schramberg
2. ASICS Team Witten
3. MITGAS Team SV Halle
1. Compex Team DSW Darmstadt
2. ASICS Team Witten
3. SC Bayer 05 Uerdingen
2001 1. Hansgrohe Team Schramberg
2. TSV Obergünzburg
3. PZM Team SC Riederau
1. ASICS Team Witten
2. Tria Echterdingen
3. PZM Team SC Riederau
2000 1. ASICS Team Witten
2. PZM SC Riederau
3. Hannover 96
1. ASICS Team Witten
2. PZM Team SC Riederau
3. Tria Echterdingen
1999 1. ASICS Team Witten
2. SV Gladbeck
3. DSW Darmstadt
1. ASICS Team Witten
2. Tria Echterdingen
3. SC Riederau
1998 1. ASICS Team Witten
2. DSW Darmstadt
3. SV Schramberg
1. ASICS Team Witten
2. SC Riederau
3. Tria Echterdingen
1997 1. ASICS Team Witten
2. SC Riederau
3. Rückenwind Geckos Dortmund
1. SKY Neubrandenburg
2. SC Riederau
3. TVR Team SV Gladbeck
1996 1. ASICS Team Witten
2. DSW Darmstadt
3. Ring & Nagel TSV Roth
1. SC Riederau
2. ASICS Team Witten
3. Tri Neubrandenburg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausschreibung deutsche Mannschaftsmeisterschaften der DTU
  2. Nis Sienknecht: Neue Einzelwertung mit 50.000 € Preisgeld. In: tri-mag.de. 24. April 2015.
  3. DTL – Deutsche Triathlon Liga (24. November 2003)
  4. DTU und Triathlon Bundesliga GmbH unterzeichnen Vertrag in TOUR Magazin vom 16.3.2011
  5. Triathlon-Bundesliga und AMSPORT verlängern die Zusammenarbeit Pressemitteilung der DTU vom Mai 2015