Die Deutschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Fernsehserie Die Deutschen. Für weitere Bedeutungen von Deutscher siehe Deutscher (Begriffsklärung).
Seriendaten
Originaltitel Die Deutschen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2008, 2010
Länge 43 Minuten
Episoden 20 in 2+ Staffeln
Genre Geschichte, Dokumentation
Produktion Gruppe 5 Filmproduktion
Idee Guido Knopp
Musik Paul Rabiger
Markus Lonardoni
Moderation Hans Mittermüller (Sprecher)
Erstausstrahlung 26. Oktober 2008 auf ZDF
Besetzung

Hauptdarsteller: Hauptdarsteller Nebendarsteller:

Die Deutschen ist eine mehrteilige Fernsehdokumentation, die im Auftrag des ZDF produziert wurde und die deutsche Geschichte anhand von herausragenden Persönlichkeiten in ausgewählten Epochen erzählt. Der geschichtliche Rahmen beginnt in der ersten Staffel mit der Regierungszeit von Otto dem Großen und endet in der letzten Folge mit dem Untergang des Deutschen Kaiserreiches nach dem Ersten Weltkrieg.

Die historischen Ereignisse werden auch durch aufwendige Spielszenen und digitale Computeranimationen vermittelt und beinhalten somit Elemente des Infotainments.

Die Dokumentationsserie der ersten Staffel wurde an über 200 unterschiedlichen Orten in Deutschland, auf Malta und in Rumänien gedreht und kostete rund 500.000 Euro pro Folge.[1][2] Die Serie wurde von der Kölner Gruppe 5 Filmproduktion GmbH unter der Gesamtleitung von Guido Knopp und Peter Arens produziert.

Eine zweite Staffel mit zehn neuen Folgen startete am 13. November 2010 auf ZDFneo,[3] einen Tag später auch im ZDF.

In der von Guido Knopp präsentierten Reihe ZDF-History wurden zeitgleich mit der ersten Staffel im Jahre 2008 unter dem Titel Die Deutschen im 20. Jahrhundert fünf Folgen ausgestrahlt, die als chronologische Fortsetzung zu Die Deutschen angelegt waren.

Da manche Folgen der 2010 und 2011 ebenfalls im ZDF gesendeten Reihen Terra X: Superbauten und Der Heilige Krieg historische Persönlichkeiten wieder auftreten lassen, die bereits in Die Deutschen dargestellt wurden, hat man für die Produktion dieser Dokumentationen Spielszenen aus Die Deutschen wiederverwendet sowie weitere mit denselben Schauspielern nachgedreht.

Folgen der ersten Staffel[Bearbeiten]

Teil 1: Otto und das Reich[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: So. 26. Oktober 2008 um 19.30 Uhr im ZDF
Themenschwerpunkt dieser Folge ist das Wirken Ottos des Großen, der erstmals alle wichtigen deutschen Volksstämme im Kampf gegen die Ungarn vereinigt und siegreich aus der Schlacht auf dem Lechfeld hervorgeht.

Teil 2: Heinrich und der Papst[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Di. 28. Oktober 2008 um 20:15 Uhr im ZDF
Dargestellt wird der Konflikt zwischen der weltlichen und geistlichen Macht im 11.  Jahrhundert zwischen dem römisch-deutschen König Heinrich IV. und Papst Gregor VII., der mit dem Gang nach Canossa einen Höhepunkt im Investiturstreit erreicht.

Teil 3: Barbarossa und der Löwe[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: So. 2. November 2008 um 19.30 Uhr im ZDF
Der Machtkampf zwischen dem römisch-deutschen König und Kaiser Friedrich „Barbarossa“ und seinem Vetter, dem sächsischen Herzog Heinrich der Löwe, der in der Reichsheerfahrt mündet, kennzeichnet exemplarisch die Spannungen zwischen den deutschen Territorialherrschern und den römisch-deutschen Kaisern.

Teil 4: Luther und die Nation[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Di. 4. November 2008 um 20:15 Uhr im ZDF
Der Augustinermönch Martin Luther lehnt sich gegen den käuflichen Ablasshandel der römisch-katholischen Kirche auf und leitet durch die Begründung des Protestantismus die Spaltung der christlichen Kirche ein. Mit seiner Bibelübersetzung ins Deutsche wird die Grundlage für eine einheitliche deutsche Sprache gelegt.

Teil 5: Wallenstein und der Krieg[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: So. 9. November 2008 um 19.30 Uhr im ZDF
Im Dreißigjährigen Krieg agiert der kaiserliche Feldherr Wallenstein zunächst sehr erfolgreich gegen die protestantischen Kriegsparteien, verliert aber durch eigenmächtiges Handeln die Gunst des Kaisers Ferdinand II. und wird ermordet. Der Religionskrieg in Deutschland endet erst nach drei Jahrzehnten durch den Westfälischen Frieden.

Teil 6: Preußens Friedrich und die Kaiserin[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Di. 11. November 2008 um 20:15 Uhr im ZDF
Der preußische König Friedrich der Große fällt in Schlesien ein und löst damit den Ersten Schlesischen Krieg und später auch den Siebenjährigen Krieg aus. Die österreichische Erzherzogin und Kaiserin Maria Theresia kann nicht verhindern, dass in der Folgezeit Preußen die zweite Großmacht in Deutschland wird.

Teil 7: Napoleon und die Deutschen[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: So. 16. November 2008 um 19:30 Uhr im ZDF
Der französische Kaiser Napoleon I. unterwirft die deutschen Territorialstaaten. Inspiriert vom freiheitlichen Gedankengut der Französischen Revolution erwächst in den deutschen Staaten erstmals ein Nationalgefühl, das sich gegen die französische Besetzung richtet. Mit der Niederlage Napoleons in der Völkerschlacht bei Leipzig endet die Fremdherrschaft.

Teil 8: Robert Blum und die Revolution[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Di. 18. November 2008 um 20:15 Uhr im ZDF
Durch die Restauration der deutschen Fürstentümer wurde die Bildung eines einheitlichen Nationalstaates in Deutschland nach der napoleonischen Besatzung verhindert. In der Märzrevolution von 1848 begehren die Bürger gegen die Fürstenherrschaft auf und wählen mit der Frankfurter Nationalversammlung das erste freie Parlament in Deutschland. Der Abgeordnete Robert Blum ist ein Befürworter einer zukünftigen deutschen Republik. Mit der Niederschlagung der Revolution kurze Zeit später endet auch die Hoffnung auf einen freiheitlichen Nationalstaat.

Teil 9: Bismarck und das Deutsche Reich[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: So. 23. November 2008 um 19:30 Uhr im ZDF
Der preußische Ministerpräsident Otto von Bismarck setzt auf Weisung seines Königs Wilhelm I. die Heeresreform im preußischen Verfassungskonflikt durch. Dies bildet die militärische Grundlage für die folgenden siegreichen Kriege gegen Dänemark, Österreich und Frankreich. Nach dem Sieg über Frankreich wird unter preußischer Führung das Deutsche Reich gegründet.

Teil 10: Wilhelm und die Welt[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Di. 25. November 2008 um 20:15 Uhr im ZDF
Im Deutschen Kaiserreich unter Wilhelm II. sind nicht nur wirtschaftliche Erfolge und die Existenz eines einheitlichen National- und Bundesstaates Realität, auch erhebliche soziale Missstände sind vorhanden. Die expansive Außenpolitik führt das Reich in Interessenkonflikte mit weiteren Großmächten und führt zu starken Aufrüstungsbestrebungen in Europa. Im Ersten Weltkrieg entlädt sich dieses Militärpotential. Nach der Kriegsniederlage wird in Deutschland die Republik ausgerufen.

Folgen der zweiten Staffel[Bearbeiten]

Teil 1: Karl der Große und die Sachsen[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 13. November 2010 um 20:15 Uhr auf ZDFneo
Karl der Große legte den Grundstein für das heutige Europa. Als Frankenherrscher auf dem Thron der römischen Cäsaren prägte er das christliche Abendland. Unter dem Grundsatz „Ein Herrscher, ein Reich, ein Glaube“ erschuf er nicht nur ein Imperium, er gab ihm auch eine Ordnung unter einer gemeinsamen religiösen und kulturellen Identität. Widerständler wie den Stammeshäuptling Widukind vom Volk der Sachsen bekämpfte Karl der Große jedoch unerbittlich. Dreiunddreißig Jahre währte der Widerstand der Sachsen gegen die fränkische Herrschaft und endete erst, nachdem Widukind zustimmte, sich taufen zu lassen.

Teil 2: Friedrich II. und der Kreuzzug[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 13. November 2010 um 21:00 Uhr auf ZDFneo.
Friedrich II. und der Kreuzzug, spiegelt die Epoche des Stauferherrschers Friedrich II. Der Monarch ist hochgebildet, spricht mehrere Sprachen und interessiert sich für Philosophie und Wissenschaft. Das „Staunen der Welt“ nennen ihn manche Zeitgenossen. Sein politisches Geschick macht ihn schon zu Lebzeiten zur Legende. Doch der größte Feind des ungewöhnlichen Herrschers sitzt in Rom. Der Papst will, dass Friedrich zu einem Kreuzzug ins Heilige Land aufbricht. Als der Monarch zu lange zögert. stößt der Pontifex den renitenten Herrscher aus der Kirche aus. Friedrich ist gezwungen, ins Heilige Land zu ziehen, wenn er seine Herrschaft behalten will – doch Jerusalem erobert er ganz anders als erwartet.

Teil 3: Hildegard von Bingen und die Macht der Frauen[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 20. November 2010 um 20:15 Uhr auf ZDFneo
Hildegard von Bingen und die Macht der Frauen“ zeigt die populärste Deutsche des Mittelalters. Sie war Visionärin, Naturwissenschaftlerin, Politikerin, Komponistin, Theologin und Kloster-Managerin.

Teil 4: Karl IV. und der schwarze Tod[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 20. November 2010 um 21:00 Uhr auf ZDFneo
Die Regierungszeit Karls IV. zählt zu den dramatischsten Epochen der deutschen Geschichte. Um die Mitte des 14. Jahrhunderts raffte die Pest ein Drittel der Deutschen dahin.

Teil 5: Thomas Müntzer und der Krieg der Bauern[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 27. November 2010 um 20:15 Uhr auf ZDFneo
Thomas Müntzer und der Krieg der Bauern“ zeigt, wie sich der junge Priester Müntzer (1489 - 1525) in einer Zeit der Reformation gegen die kirchliche und weltliche Obrigkeit wendet.

Teil 6: August der Starke und die Liebe[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 27. November 2010 um 21:00 Uhr auf ZDFneo
Er gilt als einer der schillerndsten Monarchen der Neuzeit: Kurfürst Friedrich August I. von Sachsen, genannt „August der Starke“ (1670 bis 1733).

Teil 7: Karl Marx und der Klassenkampf[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 4. Dezember 2010 um 20:15 Uhr auf ZDFneo
Mit der industriellen Revolution verschärfen sich in den Staaten des Deutschen Bundes soziale Probleme, es kommt zu Massenarmut (Pauperismus) und zur Entstehung der Arbeiterklasse. Der Philosoph Karl Marx (1818 - 1883) fordert von seinem Exil in London aus die Arbeiter zum Klassenkampf auf; Ziel seiner Vision, die er 1848 im Kommunistischen Manifest verkündet, ist die Überwindung des Kapitalismus und die klassenlose Gesellschaft, der Kommunismus. Seine Denkweise wird später von Herrschern wie Lenin oder Stalin kopiert.

Teil 8: Ludwig II. und die Bayern[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 4. Dezember 2010 um 21:00 Uhr auf ZDFneo
Mythen und Legenden ranken sich um die Gestalt Ludwig II. von Bayern (1845–1886), den man den „Märchenkönig“ nennt.

Teil 9: Rosa Luxemburg und die Freiheit[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 11. Dezember 2010 um 20:15 Uhr auf ZDFneo
Rosa Luxemburg und die Freiheit“ zeigt eine Frau, die leidenschaftlich für Freiheit und Gerechtigkeit kämpft. Ziel der mitreißenden Rednerin und scharfsinnigen Schriftstellerin ist eine sozialistische Gesellschaftsordnung. Als am 9. November 1918 die Revolution in Deutschland ausbricht, sieht Rosa Luxemburg ihre Zeit gekommen. Es folgen dramatische Monate, in denen sich entscheidet, welchen Weg Deutschland gehen wird. Die Lage spitzt sich zu, es kommt zu Straßenkämpfen. Rosa Luxemburg will Blutvergießen verhindern und wird am Ende doch von der Gewalt eingeholt: Hetzkampagnen sollen die prominente Revolutionärin einschüchtern, eine Gruppe radikaler Rechter fordert in Flugblättern den Tod von Rosa Luxemburg. Ihre Tage sind gezählt.

Teil 10: Gustav Stresemann und die Republik[Bearbeiten]

Erstausstrahlung: Sa. 11. Dezember 2010 um 21:00 Uhr auf ZDFneo
Gustav Stresemann und die Republik“ führt vor Augen, dass die erste deutsche Demokratie nicht zwangsläufig scheitern musste. Der Film rekonstruiert unter anderem die dramatischen Stunden in der Nacht zum 9. November 1923, als Adolf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller zum Sturz der Regierung aufruft und die Weimarer Republik am Abgrund steht. Als kurz vor Mitternacht die Nachricht von Hitlers Putsch in Berlin eintrifft, beruft Reichskanzler Gustav Stresemann eine Krisensitzung ein. Kann ausgerechnet der Mann die Republik retten, der einst überzeugter Monarchist war und im Weltkrieg auf der Seite des Kaisers stand? Der Film zeigt, wie Stresemann die größten Krisen meistert. Der Reichskanzler und spätere Außenminister ist einer der ersten deutschen Staatsmänner, der erkennt, dass die deutsche Zukunft nur mit und nicht gegen Europa zu gestalten ist. Noch heute stellt sich die Frage, ob Stresemann den Untergang der Demokratie, die Machtübernahme Hitlers, hätte verhindern können, wenn er länger gelebt hätte.

Folgen von Die Deutschen im 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

  • Teil 1: Die ruhelose Republik (Weimarer Republik)
  • Teil 2: Hitlers Reich
  • Teil 3: Der Zweite Weltkrieg
  • Teil 4: Zeit der Wunder
  • Teil 5: Der Weg zur Einheit

Besetzung und chronologische Auflistung[Bearbeiten]

Geburtsdatum Persönlichkeit Darsteller Staffel Folge
02.04.748 Karl der Große Jens Schäfer 2 1
23.11.912 Otto I. David C. Bunners 1 1
11.11.1050 Heinrich IV. Mickey Hardt 1 2
1098 Hildegard von Bingen Deborah Kaufmann 2 3
um 1122 Friedrich I. „Barbarossa“ Guntbert Warns 1 3
26.12.1194 Friedrich II. Michael Pink 2 2
14.05.1316 Karl IV. Christoph Jacobi 2 4
10.11.1483 Martin Luther Georg Prang 1 4
1489 Thomas Müntzer Stéphane Lalotz 2 5
24.09.1583 Albrecht Wallenstein Stefan Jürgens 1 5
12.05.1670 August der Starke Jiří Macháček 2 6
24.01.1712 Friedrich der Große Ulrich Wiggers 1 6
15.08.1769 Napoleon Bonaparte Adrian Vancica 1 7
10.11.1807 Robert Blum Steffen Münster 1 8
01.04.1815 Otto von Bismarck Vlad Radescu 1 9
05.05.1818 Karl Marx Oliver Boysen 2 7
25.08.1845 Ludwig II. André Kaczmarczyk 2 8
27.01.1859 Wilhelm II. Udo Schenk 1 10
05.03.1871 Rosa Luxemburg Tereza Brodská 2 9
10.05.1878 Gustav Stresemann Ulrich Gebauer 2 10

Rezeption[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

[…] Zu einer Offensive hin zum Qualitätsfernsehen im Sinne Marcel Reich-Ranickis taugt die Serie eher nicht. Sie soll massentauglich sein und ist es wohl; sie soll junge Menschen interessieren und versucht das mit umfangreichem Begleitmaterial für Schüler, das in Zusammenarbeit mit dem Geschichtslehrerverband entstanden ist; sie soll zwischen Unterhaltung und Information vermitteln, was bei allem Pathos durchaus gelingen könnte. Aber eines sind „Die Deutschen“ keinesfalls: Fernsehen, wie es sich Kulturkritiker wünschen.

Sven Felix Kellerhoff: Die Welt,[4]

Wer illusionistisch illustrierte Geschichtsbücher nicht mag und historische Romane nicht zu seinen Lieblingslektüren zählt, kann auch auf „Die Deutschen“ im ZDF verzichten. Die bei den Ottonen erprobte Dramaturgie und die an ihnen entfaltete Ästhetik werden sich in den weiteren Folgen nicht ändern, neu werden – von Barbarossa bis Wallenstein und am Ende Bismarck und Wilhelm II. – nur die handelnden Figuren und deren Schauspieler sein. „Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehören wir hin?“ fragt uns das ZDF im Vorspann zu jeder Folge. Man soll auch dieses Pathos so ernst nicht nehmen.

Jochen Hieber: Frankfurter Allgemeine Zeitung[5]

‚Linke‘ Geschichtsschreibung begeht oft den Fehler, über die Vergangenheit zu Gericht zu sitzen. ‚Rechte‘ Geschichtsschreibung weiß immer schon, dass am Ende (also heute) stets noch alles gut gegangen ist. Mit dieser Idee im Kopf, die nichts schafft außer eine allseits beruhigende Tradition, vollführen die Mainzer TV-Historiker dann auch gewagte Sprünge: Fürstenwahl statt Erbkaisertum ist die Basis unseres Föderalismus und schon für das 12. Jahrhundert ist ungeniert von ‚Deutschen‘ und ‚Italienern‘, die Rede. Die Menschen selber nannten sich erst sehr viel später so. Jetzt aber weiß der deutsche Michel, wie alt er schon ist. Beunruhigen muss ihn nichts. Verstören schon gar nicht. Guido Knopp klöppelt eine Tradition zusammen wie ein gesticktes Deckchen auf dem Ruhekissen. Hier schafft Wissen ein gutes Gewissen.

Bernd Gäbler: Stern[6]

Einschaltquoten[Bearbeiten]

Obwohl die Kritik über Inhalt und Qualität der Serie sehr kontrovers ausfiel, erzielte das ZDF mit der Ausstrahlung eine sehr hohe Einschaltquote bei den Zuschauern. Die erste Folge der ersten Staffel im Jahr 2008 wurde von 6,48 Millionen Fernsehzuschauern gesehen und erreichte damit einen Marktanteil von 20,9 Prozent.[7] Die weiteren Folgen waren mit einer Sehbeteiligung von 4,3 bis 5,6 Millionen Zuschauern (Stand: 18. November 2008) ebenfalls erfolgreich.[8] Auch die anschließende DVD-Auswertung war sehr erfolgreich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Guido Knopp, Stefan Brauburger, Peter Arens: Die Deutschen: vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Bertelsmann-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-570-00942-0.
  • Guido Knopp, Stefan Brauburger, Peter Arens: Die Deutschen: von Karl dem Großen bis Rosa Luxemburg. Bertelsmann-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-570-10035-6.
  • Guido Knopp: Die Deutschen im 20. Jahrhundert: vom Ersten Weltkrieg bis zum Fall der Mauer. Bertelsmann-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-570-00976-5.

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. weltonline: „Tausend Jahre Geschichte als TV-Serie verpackt“, abgerufen am 18. November 2008
  2. tagesspiegel.de: Guido Knopp erklärt die Deutschen, abgerufen am 18. November 2008
  3. Uwe Mantel: Zweite „Die Deutschen“-Staffel zuerst bei ZDFneo. DWDL.de, 13. September 2010, abgerufen am 13. September 2010.
  4. Sven Felix Kellerhoff: „Tausend Jahre Geschichte als TV-Serie verpackt“ Die Welt im Online-Artikel, 25. Oktober 2008, abgerufen am 18. November 2008
  5. Jochen Hieber: „Geschichte im Fernsehen ist immer Roman“, FAZ.net im Online-Artikel, 23. Oktober 2008, abgerufen am 18. November 2008
  6. Bernd Gäbler: „Guido Knopp, der ZDF-Weihnachtsmann“, Stern im Online-Artikel, 10. November 2008, abgerufen am 18. November 2008
  7. meedia.de: Sensationserfolg „Die Deutschen“: Qualität und Quote schließen sich nicht aus, abgerufen am 18. November 2008
  8. presseportal.de: ZDF-Reihe „Die Deutschen“ bleibt weiter zuschauerstark, abgerufen am 18. November 2008