Die Grauen – Für alle Generationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Grauen - Für alle Generationen
Logo der Partei
Partei­vorsitzender Michael Schulz
Bundes­geschäfts­führer Dieter Gohlke
Bundes­schatz­meisterin Ursula Schade
Gründung 13. Mai 2017
Gründungs­ort Berlin
Haupt­sitz Berlin
Aus­richtung sozial
Staatliche Zuschüsse keine
Mindest­alter 14
Website www.diegrauen.de

Die Grauen - Für alle Generationen (Kurzbezeichnung: Die Grauen) ist eine im Jahr 2017 gegründete deutsche Kleinpartei.

Inhaltliches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grauen - Für alle Generationen sieht sich in der Tradition der in den 1970er von Trude Unruh gegründeten Bewegung Graue Panther. Im Gegensatz zu dieser sieht sich die Partei nicht als Seniorenpartei, sondern verfolgt einen generationenübergreifenden politischen Ansatz, der auch im Namenszusatz - Für alle Generationen zum Ausdruck kommen soll. In der Präambel ihres Parteiprogrammes formuliert die Partei ihre Philosophie:„In einer sich immer schneller bewegenden, globalisierten Welt wollen die Grauen die Tatkraft der Jugend mit der Erfahrung der Älteren verbinden, um gemeinsam eine lebenswerte Gesellschaft zu formen.“[1]

Parteiprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Mai 2017 beschlossene Bundesparteiprogramm umfasst eine breite Palette gesellschaftlicher Bereiche. Die Partei will Bestverdiener höher besteuern und setzt sich dafür ein, dass alle Berufsgruppen, also auch Selbständige, Beamte und Politiker Beiträge zur Sozialversicherung abführen müssen. Dies soll auch für Einkommen aus Vermietung und Verpachtung, sowie für Gewinne aus Wertpapiergeschäften gelten. Die Grauen wollen zusätzliche Arbeitsplätze durch die schrittweise Senkung des Renteneintrittsalters auf 60 Jahre und durch die Begrenzung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden schaffen. Die Partei möchte die Verflechtung zwischen den politischen Parteien und den Medien aufbrechen, um parteipolitisch unabhängigen Journalismus zu ermöglichen. Ebenso fordert sie eine umfassende Reform der staatlichen Parteienfinanzierung, mit einem Verbot von Firmenspenden an Parteien. Hierdurch soll die Politik wieder unabhängig von wirtschaftlichen Interessen werden und wieder am Menschen orientierte Entscheidungen treffen können.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grauen - Für alle Generationen wurden am 13. Mai 2017 im Berliner Bezirk Reinickendorf gegründet. Als Initiatoren gelten der Potsdamer Dieter Gohlke, ehemals bei Familienpartei und Elternpartei aktiv,[2] und der Berliner Michael Schulz[3], ehemals bei Die Grauen – Graue Panther und Die Grauen – Generationspartei aktiv, die beide über mehrjährige kommunalpolitische Erfahrung verfügen. Neben dem Bundesverband wurde am gleichen Tag der Landesverband Berlin gegründet. Im Juni 2017 wurde in Potsdam der Landesverband Brandenburg gegründet, am 12. August 2017 in Hannover der Landesverband Niedersachsen.[4]

Wahlteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei nimmt mit einer Landesliste in Berlin sowie mit drei Wahlkreiskandidaten an der Bundestagswahl 2017 teil.[5] Die Teilnahme an der vorgezogenen Landtagswahl in Niedersachsen im Oktober 2017 scheiterte mangels Unterstützungsunterschriften.[6]

Parteistruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Bundesverband bestehen Landesverbände in Berlin, Brandenburg und Niedersachsen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parteiprogramm 2017
  2. http://www.bz-berlin.de/berlin/umland/dreiste-familien-politiker-als-betrueger-verurteilt
  3. http://www.stadtblatt-online.de/politik/berliner-politiker-michael-schulz-gruendet-neue-partei/
  4. Mitteilung auf der Partei-Website
  5. Pressemitteilung der Landeswahlleiterin Berlin vom 28. Juni 2017
  6. https://www.landeswahlleiter.niedersachsen.de/presse_service/presseinformationen/15-landeswahlvorschlaege-vom-landeswahlausschuss-zugelassen-157724.html