Die Tagespresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Tagespresse

Beschreibung „Österreichs seriöseste Onlinezeitung“
Erstausgabe 28. Mai 2013
Chefredakteur Fritz Jergitsch
Weblink dietagespresse.com

Die Tagespresse ist eine österreichische Website, die von Fritz Jergitsch betrieben wird und satirische Beiträge im Stil von Zeitungsartikeln zu österreichischen Themen veröffentlicht, wobei die Artikel frei erfunden sind.

Geschichte, Inhalte und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Jergitsch (Mitte), Sebastian Huber und Jürgen Marschal (Österr. Kabarettpreis 2015)

Die Website wurde im Mai 2013 von Fritz Jergitsch (* 1991 in Wien[1]) nach dem Vorbild der US-amerikanischen Website The Onion und der deutschsprachigen Website Der Postillon gegründet.[2] Zuvor maturierte er am Meidlinger Gymnasium Rosasgasse und absolvierte ein Bachelor-Studium am University College in Utrecht, welches er 2013 mit Spezialisierung auf Volkswirtschaft und Politik und einer Bachelorarbeit über Alternativen zum Patentsystem abschloss.[3] Außerdem war er im Rahmen von Praktika bei der Industriellenvereinigung sowie einer PR-Agentur tätig.[4] Ein EU-Vorschlag zur Saatgutverordnung brachte ihn dazu, satirische Texte zu schreiben und so die Regulierungswut der EU zu kritisieren. Die Texte veröffentlichte er schließlich in einem Blog und später auf der eigenen Website. Der erste Artikel erschien am 29. Mai 2013 mit der Headline Gelangweilter EU-Kommissar will Zellteilung regulieren. Die sarkastischen Meldungen und fiktiven Politiker-Aussagen fanden in weiterer Folge über soziale Medien rasch Verbreitung.[4][3]

Im Juni 2013 sorgte das Medium, das sich selbst als Österreichs seriöseste Onlinezeitung bezeichnet, mit einer Meldung über die angebliche Ankunft von NSA-Aufdecker Edward Snowden am Flughafen Wien für Aufsehen. Die Nachricht wurde von vielen Menschen für echt gehalten, sodass sich das Österreichische Außenministerium gezwungen sah, die Meldung zu dementieren.[2] Nach einem Artikel über das Känguru Keuschi, das die katholische Kirche in Schulen schickt um sexuelle Enthaltsamkeit zu unterrichten, erhielt die Erzdiözese Wien wütende Anrufe und Kardinal Christoph Schönborn musste die Meldung auf seiner Seite dementieren.[5]

Seit Sommer 2014 scheint die Webseite in der Österreichischen Webanalyse auf, zu Beginn war die Seite hinsichtlich der Besucher auf Platz 25 aller gelisteten österreichischen Websites.[3] Im Juli 2015 verzeichnete die Website laut Österreichischer Webanalyse 1,3 Millionen Besuche.[6] Die Website wird über Werbung finanziert, wobei neben klassischer Bannerwerbung auch auf redaktionelle Werbung gesetzt wird. So wurde beispielsweise für eine Biermarke ein eigener Satire-Artikel geschrieben.[3][7][8]

Von 2013 bis 2019 wurde jährlich jeweils eine Auswahl von Artikeln der Tagespresse in Buchform veröffentlicht.[9][3]

2015 beschäftigte die Website ein Autorenteam von vier Personen, darunter der Drehbuchautor und Gagschreiber für die ORF-Satiresendung Willkommen Österreich, Jürgen Marschal. Dieser schrieb unter anderem den im November 2014 erschienenen Artikel Brief lag jahrelang auf Postamt herum: Aufnahmebestätigung der Kunst-Uni erst jetzt an Adolf Hitler zugestellt. Mit 1,2 Millionen Zugriffen war dies einer der erfolgreichsten Artikel.[5] Jergitsch schreibt neben den Artikeln für seine eigene Satire-Website auch für andere Comedy-Projekte, etwa für die ORF-Sendung Eckel mit Kanten mit Klaus Eckel oder für die Satireschiene von Puls 4.[7][3] 2016 beschäftigte die Tagespresse auch zusätzlich je einen Mitarbeiter in Salzburg und Tirol für regionale Ausgaben.[10]

2017 zitierte die britische Tageszeitung The Guardian vorübergehend einen Artikel der Tagespresse. Diese schrieb im Mai 2014, dass Außenminister Sebastian Kurz sein Recht auf Vergessenwerden geltend machen und ein Video zur Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien 2010, in dem Kurz ein Geil-o-Mobil durch Wien fahren ließ, aus den Ergebnissen der Suchmaschine Google entfernen wolle. Unterzeichnet wurde der Antrag an Google laut Tagespresse bzw. Guardian mit „xxx hugs & kisses Outside minister Sebi“.[11] 2017 beschäftigte Die Tagespresse zusätzlich zu dem Dreier-Autorenteam neun freie Mitarbeiter. Zu den bis dahin erfolgreichsten Artikeln zählt Aus Rache: Luftstreitkräfte werfen Pornohefte und Bier auf IS ab, dieser wurde auf Facebook fast 150.000 Mal geteilt und gelikt.[12]

Im August 2017 waren sie am Frequency-Musikfestival auf der „LOL Stage“ mit einem Satire-Programm zu sehen.[13]

Nach dem Wechsel der früheren Parteichefin der Grünen, Eva Glawischnig, zum Glücksspielkonzern Novomatic im März 2018 stellte Die Tagespresse die entsprechende Agenturmeldung der Austria Presse Agentur (APA) online.[14][15]

Im Juni 2018 wurde eine Bezahlschranke eingeführt. Fünf Artikel pro Monat sind weiterhin kostenlos abrufbar, ebenso ist der Abruf für Bezieher der Mindestsicherung und alle unter 21 Jahren kostenlos.[16][17][18] Im November 2018 wurden rund 2900 Abonnenten verzeichnet, darunter etwa 1800 zahlende Abonnenten.[19]

Die Tagespresse Show[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. September 2016 feierte Die Tagespresse Show präsentiert von Paul Kraker im Wiener Rabenhof Theater Premiere, mit Peter Klien als Außenkorrespondenten.[20][21] 2019 folgte das zweite Bühnenprogramm Schwarz-Blau unzensuriert.[22]

Tagespresse aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 19. September 2017 war die Sendung Tagespresse aktuell im Anschluss an die Late-Night-Show Willkommen Österreich im ORF zu sehen, gezeigt wurden zwölf Episoden zu jeweils 20 bis 25 Minuten.[23] Als Moderator fungierte Kabarettist Joachim Brandl in der Rolle des Anchorman Joachim Fuchs, Magda Kropiunig präsentierte die Rubrik Promi-Interviews. Antonia Stabinger präsentierte die Rubrik „Heimat, Heimat, Heimat“, Autor und FM4-Moderator Lukas Tagwerker die Innenpolitik, Poetry Slammer und Kabarettist David Scheid fungierte als Jugendreporter „Dave“ für die „Generation Why“ und als Wind- und Wettermann Berni Wagner.[24][25] Die erste Episode verfolgten im Durchschnitt 297.000 Seher, der Marktanteil betrug 20 Prozent.[26] Die ersten zehn Sendungen kamen im Schnitt auf 246.000 Zuseher pro Folge.[27] Ende Jänner 2018 gab Jergitsch bekannt, dass es vorerst keine zweite Staffel geben soll, das Team wolle sich wieder auf den Online-Auftritt konzentrieren.[28]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Der Nonsense-Jahresrückblick: ... von Österreichs seriösester Online-Zeitung. Amalthea Signum Verlag, 2013. ISBN 978-3-85002-858-5
  • 2014: Vatikan gesteht ein: Erde vermutlich doch keine Scheibe: die besten Tagespresse-Meldungen. Residenz Verlag, St. Pölten/Salzburg/Wien 2014. ISBN 978-3-7017-3348-4
  • 2015: Neue Facebook-AGBs: Mark Zuckerberg hat Anrecht auf Erstgeborenen jedes Users: Die besten Tagespresse-Meldungen, Band 2. Residenz Verlag, St. Pölten 2015. ISBN 978-3-7017-3368-2
  • 2016: "Mein Kampf" endlich politisch korrekt: Grüne präsentieren gegenderte Neuauflage: Die besten Tagespresse-Meldungen Band 3. Residenz Verlag, Salzburg 2016. ISBN 978-3-7017-3401-6
  • 2017: In der Sonne eingeschlafen und nichts gegessen: Strache feiert unabsichtlich Ramadan: Die besten Tagespresse-Meldungen, Band 4, Residenz Verlag, Salzburg 2017. ISBN 978-3-7017-3430-6
  • 2018: Schweigt seit Tagen: Sebastian Kurz verursacht Mega-Stau im McDrive: Die besten Tagespresse-Meldungen, Band 5, Residenz Verlag, Salzburg 2018, ISBN 978-3-7017-3474-0
  • 2019: „Dieser Mann hat mich ruiniert“ – Ibiza-Video: Strache enthüllt Verantwortlichen: Die besten Tagespresse-Meldungen, Band 6, Residenz Verlag, Salzburg 2019, ISBN 978-3-7017-3496-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fritz Jergitsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiener Portraits: Fritz Jergitsch. Abgerufen am 6. März 2017.
  2. a b derStandard.at - "DieTagespresse": Online-Satire aus Österreich narrt die Welt. APA-Meldung vom 26. Juli 2013, abgerufen am 2. September 2015.
  3. a b c d e f Der Junge hinter der Satireseite “Die Tagespresse” (Memento vom 6. September 2015 im Internet Archive). Artikel vom 17. September 2014, abgerufen am 6. September 2015.
  4. a b c Fritz Jergitsch ist Onliner des Jahres in der Kategorie Newcomer. Artikel vom 13. März 2014, abgerufen am 6. September 2015.
  5. a b c orf.at: "Die Tagespresse" demokratisiert Medienlandschaft. Artikel vom 13. Juli 2015, abgerufen am 6. September 2015.
  6. ÖWA: Österreichische Webanalyse - dietagespresse.com - Juli 2015 (Memento vom 6. September 2015 im Internet Archive). Abgerufen am 6. September 2015.
  7. a b derStandard.at - "Tagespresse" mit Satire zur Glaubwürdigkeit. Artikel vom 26. August 2015, abgerufen am 2. September 2015.
  8. diepresse.com - „Tagespresse“: Satire auf Bestellung. Artikel vom 5. September 2015, abgerufen am 7. September 2015.
  9. orf.at: „Tagespresse“: Onlinesatire als Buch. Artikel vom 27. November 2014, abgerufen am 6. September 2015.
  10. Der Mann hinter „Die Tagespresse“ im Interview. Artikel vom 30. Juli 2016, abgerufen am 31. Juli 2016.
  11. derStandard.at: Kurz und das Geilomobil: "Guardian" fällt auf "Tagespresse" herein. Artikel vom 18. Mai 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  12. Wiener Zeitung: "Am Anfang habe ich mich ein bisschen angeschissen". Artikel vom 26. Juli 2017, abgerufen am 27. Juli 2017.
  13. diepresse.com: Frequency Festival: Jahrmarkt für Aufgewärmtes. Artikel vom 17. August 2017, abgerufen am 17. August 2017.
  14. Schlimmer als Satire: Das Netz ist entsetzt über Eva Glawischnig. Artikel vom 2. März 2018, abgerufen am 15. März 2018.
  15. Kurier: Grüne zu Novomatic: Glawischnig empört ihre Ex-Kollegen. Artikel vom 2. März 2018, abgerufen am 15. März 2018.
  16. Oberösterreichische Nachrichten: Satiremagazin "Tagespresse" stellt auf Abo-Modell um. Artikel vom 12. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.
  17. derStandard.at: Unabhängiger von Facebook: "Tagespresse" installiert Abomodell. Artikel vom 12. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.
  18. Die Tagespresse: Abo. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  19. derStandard.at: "Tagespresse": "Wir verkaufen mehr Abos, wenn politisch viel los ist". Artikel vom 15. November 2018, abgerufen am 17. November 2018.
  20. orf.at - Viel zu lachen im Herbst. Artikel vom 26. August 2016, abgerufen am 20. September 2016.
  21. Rabenhof Theater: Die Tagespresse Show (Memento vom 20. September 2016 im Internet Archive). Abgerufen am 20. September 2016.
  22. "Tagespresse"-Macher: "Kickl ist so ernst, dass es noch lustiger ist". Artikel vom 13. Februar 2019, abgerufen am 13. Februar 2019.
  23. derStandard.at: TV-Satire: "Tagespresse" ab September im ORF. Artikel vom 12. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2017.
  24. Tiroler Tageszeitung: „Tagespresse“ goes TV: Erhalt der Humorfarbe. Artikel vom 30. August 2017, abgerufen am 30. August 2017.
  25. Oberösterreichische Nachrichten: "Tagespresse" bereitet TV-Start vor. Artikel vom 29. August 2017, abgerufen am 29. August 2017.
  26. derStandard.at: ORF-Satire "Tagespresse aktuell" startet mit knapp 300.000 Sehern. Artikel vom 20. September 2017, abgerufen am 21. September 2017.
  27. derStandard.at: "Gibt Häupl eine Pressekonferenz, haben wir Material für vier Jahre". Artikel vom 30. November 2017, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  28. derStandard.at: "Tagespresse" will nicht mehr: Keine zweite Staffel im ORF. Artikel vom 24. Jänner 2018, abgerufen am 25. Jänner 2018.
  29. horizont.at - Werbeplanung.at sucht die Onliner des Jahres 2014. Artikel vom 10. November 2014, abgerufen am 6. September 2015.
  30. derStandard.at - ORF-Korrespondent Wehrschütz ist Journalist des Jahres. Artikel vom 16. Dezember 2014, abgerufen am 10. September 2015.
  31. orf.at - Österreichischer Kabarettpreis an Florian Scheuba. Artikel vom 2. September 2015, abgerufen am 2. September 2015.
  32. derStandard.at - "Ich glaube nicht, dass wir Zynismus befördern". Artikel vom 3. September 2015, abgerufen am 6. September 2015.
  33. derStandard.at - Florian Scheuba bekommt Österreichischen Kabarettpreis, Sonderpreis für "Die Tagespresse". APA-Meldung vom 2. September 2015, abgerufen am 6. September 2015.
  34. orf.at: ORF ist Redaktion des Jahres. Artikel vom 15. Dezember 2017, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  35. Puls 4-Info-Chefin Corinna Milborn ist „Journalistin des Jahres“ in Österreich. Artikel vom 15. Dezember 2017, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  36. orf.at: Tagespresse-Gründer bei „Forbes-30 unter 30“. Artikel vom 25. Jänner 2018, abgerufen am 26. Jänner 2018.
  37. 30 Under 30 Europe 2018: Media & Marketing. Abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).