Doclin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doclin
Doklen
Doklény
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Doclin (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 18′ N, 21° 39′ OKoordinaten: 45° 17′ 49″ N, 21° 39′ 13″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Einwohner: 1.738 (2014)
Postleitzahl: 327175
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Doclin, Biniș, Königsgnad
Bürgermeister: Oană Dănuţ (PSD)
Lage von Doclin im Kreis Caraș-Severin
Doclin auf den Josephinischen Landesaufnahme

Doclin (deutsch: Doklen, ungarisch: Doklény) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Banat, Rumänien. Zur Gemeinde Doclin gehören auch die Dörfer Biniș und Königsgnad (Tirol).

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doclin liegt im Westen des Kreises Caraș-Severin. Hier kreuzen sich die Kreisstraßen DJ585 Bocșa-Dolcin und DJ572 Berzovia-Comorâște.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königsgnad Berzovia Biniș
Feredin Nachbargemeinden Dognecea
Surducu Mare Cârnecea Calina

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wurde 1597 erstmals urkundlich erwähnt. Ende des 17. Jahrhunderts erscheint Doklen in den Aufzeichnungen des Historikers Marsigli (1690–1700).[2]

Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist der Ort Doklen eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat. Auf der Mercy-Karte von 1723 ist Doklen von Rumänen bewohnt. 1746 wurden mehrere Familien aus Doklen von den habsburgischen Autoritäten nach Seleuš, heute im serbischen Banat gelegen, umgesiedelt. 1855 kam Doklen in den Besitz der StEG.

Mit dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Die amtliche Ortsbezeichnung war Doklény.

Der Vertrag von Trianon vom 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Doclin an das Königreich Rumänien fiel.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 4324 2793 36 1128 367
1910 4529 2990 57 985 497
1930 3814 2434 26 932 422
1977 2876 2114 36 451 275
2002 2047 1755 21 120 151

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. bcut.ro, Die Geschichte der Gemeinde Doclin
  3. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002