Edag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EDAG Engineering Group AG[1]
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0303692047
Gründung 1969
Sitz Arbon, SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Jörg Ohlsen
(CEO)
Thomas Eichelmann
(VR-Präsident)[2]
Mitarbeiter 8139 (einschließlich 525 Auszubildenden und Dualen Studenten)[3]
Umsatz 721 Mio. Euro[3]
Branche Ingenieurdienstleistungen
Website www.edag.de
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Edag Engineering Group AG (kurz Edag; Eigenschreibweise: EDAG) ist ein international im Bereich Ingenieurdienstleistungen tätiger Konzern. Die Holding des 1969 in Deutschland gegründeten Unternehmens hat ihren Sitz seit 2015 im thurgauischen Arbon, Schweiz. Wesentlichste operative Gesellschaft der Edag-Gruppe ist die Edag Engineering GmbH mit Sitz in Wiesbaden, Deutschland.

Edag ist in den Bereichen Produktentwicklung, Produktionsanlagenentwicklung, Anlagenbau und Kleinserienfertigung tätig. Die Edag-Gruppe gilt als weltweit größter unabhängiger Entwicklungspartner der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 wurde von Horst Eckard das Unternehmen Eckard Design in Groß-Zimmern bei Darmstadt gegründet. Nach der Gründung eröffnete im selben Jahr die erste Niederlassung in Köln. Ein Jahr später wurde der Hauptsitz nach Fulda verlegt und das Unternehmen entwickelte Fahrzeuge und Produktionsanlagen. Seit 1986 werden auch Prototypen gebaut. Ab 1987 begann mit einer Niederlassung in Martorell (Barcelona) in Spanien die internationale Präsenz des Unternehmens. 1992 änderte sich die Rechtsform in eine Aktiengesellschaft, und der Name Edag Engineering + Design AG entstand. Als erster Automobildienstleister wurde die Edag 1998 in den Verband der Automobilindustrie aufgenommen. 2004 wurde die FFT Flexible Fertigungstechnik GmbH & Co. KG, die heutige FFT Produktionssysteme GmbH & Co. KG, in das Unternehmen integriert. Im Februar 2006 kaufte Lutz Helmig, Eigentümer der Aton GmbH und Gründer der Helios-Kliniken, die Edag von den neun Gründerfamilien. 2007 wurde die Personaldienstleistungsgesellschaft ED Work GmbH & Co. KG gegründet.

Als Folge der Übernahme durch die Aton GmbH wurde das Unternehmen am 11. Januar 2008 von einer Aktiengesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien umgewandelt.[4] Als weitere Folge der Umstrukturierung schieden am 8. April 2008 die Geschäftsführer Klaus Blickle und Jürgen Böhm aus dem Unternehmen aus und wurden von den langjährigen führenden Mitarbeitern Jörg Ohlsen, Manfred Hahl und Rainer Bauer ersetzt.[5]

Im Zuge der Verschmelzung mit dem vormaligen Konkurrenzunternehmen Rücker wurde zu Beginn des Jahres 2014 die Geschäftsführung neu ausgerichtet und von Jörg Ohlsen (CEO), Harald Poeschke (COO) und Jürgen Vogt (CFO) besetzt. Der Hauptsitz wurde nach Wiesbaden verlegt.[6] Bis zum Börsengang firmierte das Unternehmen ab März 2015 als Edag Engineering GmbH.[7]

Im Zuge des Börsengangs wurde der Sitz im November 2015 in die Schweiz verlegt, da das schweizerische System des Verwaltungsrates einen stärkeren Einfluss des Großaktionärs Aton zulässt als der deutsche Aufsichtsrat. Der Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgte am 2. Dezember 2015.[8]

Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen der weltweit größte unabhängige Ingenieurdienstleister für die Autoindustrie.[9]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am 2. November 2015 gegründete Edag Engineering Group AG ist die für den Konzern verantwortliche Holdinggesellschaft und hat ihren Sitz in Arbon, Schweiz. Das gesamte operative Geschäft der Edag-Gruppe wird von der in Wiesbaden sitzenden Edag Engineering GmbH, die 2014 noch als Edag Engineering AG die Muttergesellschaft des Konzerns war, und deren Tochtergesellschaften verkörpert.[10]

Wichtige hundertprozentige Tochtergesellschaften der Edag Engineering GmbH sind:[11]

  • Edag do Brasil, Ltda. – BrasilienBrasilien Brasilien
  • Edag Production Solutions GmbH & Co. KG – DeutschlandDeutschland Deutschland
  • Rücker Lypsa, S. L. – SpanienSpanien Spanien
  • BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH – Flag of Germany.svg Deutschland

Konzernleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verwaltungsrat ist oberste Führungsinstanz des Konzerns. Er nimmt innerhalb der Edag-Gruppe Initiativ-, Aufsichts- und übergeordnete Entscheidungsfunktionen gegenüber den Konzerngesellschaften war, insbesondere bei strategischen Fragen.[12]

Der Verwaltungsrat besteht aus dem Vorsitzenden Thomas Eichelmann sowie den Mitgliedern Sylvia Schorr, Michael Hammes und Philippe Weber (Stand: Januar 2017).[2]

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsführung hat der Verwaltungsrat an das Group Executive Management delegiert. Diese Konzerngeschäftsleitung setzt sich aus Jörg Ohlsen als Chief Executive Officer (CEO) und Jürgen Vogt als Chief Financial Officer (CFO) zusammen (Stand: Januar 2017).[2]

Das Group Executive Management wird in den operativen Gesellschaften von Harald Poeschke als Chief Operations Officer (COO) der Edag Engineering GmbH, Rainer Wittich als CEO der Edag Production Solutions GmbH & Co. KG und Markus Fichtner als CEO der BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH unterstützt.[12]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Edag-Gruppe hat knapp 70 Niederlassungen in 11 Ländern. Die meisten befinden sich in unmittelbarer Nähe zu großen Standorten der Partnerindustrien.

Auswahl von Standorten in Deutschland

Aachen, Eisenach, Friedrichshafen, Fulda, Gifhorn, Hamburg, Heilbronn/Neckarsulm, Ingolstadt, Köln, Leipzig, München, Osnabrück, Recklinghausen, Rostock, Rüsselsheim am Main, Sindelfingen, Ulm, Weissach, Wolfsburg

Auswahl von Standorten in Europa

Auswahl weltweiter Standorte

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausweislich der bei Edag eingegangenen Stimmrechtsmitteilungen hielten zum 31. Dezember 2015 folgende Aktionäre mehr als drei Prozent der Stimmrechte der Edag Engineering Group AG:[13]

Das Grundkapital betrug 25 Millionen Euro zum 31. Dezember 2015.

Concept Cars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Edag entwickelte Konzeptfahrzeuge (Stand September 2016):[14] Scout (1999), Edag 2000 (2000), GTC Coupe (2001), GTC Cabrio (2002), Cinema 7D (2003), GenX (2004), Showcar No.8 (2005), SUV (2005), Biwak (2006), LUV (2007), Light Car Open Source (2009), Light Car – Open Source Space Frame (2010), Light Car Sharing (2012), Genesis (2014), Light Cocoon (2015)[15] und Soulmate (2016)[15].

Weiterhin entwickelte Edag das Hardtop für den Pontiac Solstice (2005) und ein automatisches Klappdach für den Rolls-Royce Phantom (2008)[16].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firmennummer: CHE-294.533.486 – EDAG Engineering Group AG. Internet-Auszug aus dem Handelsregister des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. September 2016.
  2. a b c Organisation. IR-Website der Edag Engineering Group AG, abgerufen am 14. Januar 2017.
  3. a b Edag Engineering GmbH: Zahlen + Fakten. In: www.edag.de. Abgerufen am 4. September 2016.
  4. Edag Engineering + Design AG: Wechsel zu einer Kommanditgesellschaft auf Aktien. In: www.edag.de. 14. Dezember 2007, archiviert vom Original am 16. April 2010, abgerufen am 17. November 2014.
  5. Edag GmbH & Co. KGaA: Neubesetzung der Edag Geschäftsführung. In: www.edag.de. 7. April 2008, archiviert vom Original am 29. Juni 2010, abgerufen am 17. November 2014.
  6. EDAG fusioniert mit Konkurrent Rücker. In: Fuldaer Zeitung. 7. August 2014, abgerufen am 1. Juli 2015.
  7. ATON bündelt Engineering-Kompetenzen von EDAG und Rücker. In: www.edag.de. Aton GmbH, 2. Dezember 2013, archiviert vom Original am 22. Mai 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  8. Karl Schlieker: Edag springt auf den Börsenzug. In: Wiesbadener Tagblatt, 7. November 2015, abgerufen am 8. September 2016.
  9. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  10. Geschäftsbericht 2015. Edag Engineering Group AG, S. 145 f., abgerufen am 8. September 2016 (PDF; 2,3 MB).
  11. Geschäftsbericht 2015. Edag Engineering Group AG, S. 49, abgerufen am 8. September 2016 (PDF; 2,3 MB).
  12. a b Geschäftsbericht 2015. Edag Engineering Group AG, S. 8, abgerufen am 8. September 2016 (PDF; 2,3 MB).
  13. Geschäftsbericht 2015. Edag Engineering Group AG, S. 50, abgerufen am 8. September 2016 (PDF; 2,3 MB).
  14. Concept Cars. Website der Edag Engineering GmbH, abgerufen am 8. September 2016.
  15. a b EDAG: Edag Light Cocoon: Weltpremiere in Genf 2015. 27. Januar 2015. Abgerufen am 23. März 2015.
  16. Komfort-Aussicht. In: auto motor und sport, 13. Februar 2008, abgerufen am 8. September 2016.