Elisabeth Andreassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Andreassen, 2010

Elisabeth Andreassen (* 28. März 1958 in Göteborg, Schweden, bis zum 2. Juli 1994 Elisabeth Andreasson) ist eine schwedisch-norwegische Sängerin.

Sie nahm vier Mal am Eurovision Song Contest teil.

Elisabeth Andreasson bildete mit Kikki Danielsson das Duo „Chips“, das mit Dag efter dag beim Eurovision Song Contest 1982 für Schweden den 8. Platz ersang.

Nach dem Misserfolg von Elisabeth Andreasson bei der schwedischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1984 mit dem Titel Kärleksmagi formierten sich Elisabeth Andreasson und Hanne Krogh zum Duo „Bobbysocks“, die mit La det swinge (Lass' es schwingen) 1985 den Eurovision Song Contest in Göteborg für Norwegen gewannen.

Elisabeth Andreasson trat 1990 wieder bei der schwedischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest mit dem Titel Jag ser en stjärna falla (Ich sehe einen Sternschnuppe) (Meteor) an und wurde 7.

Elisabeth Andreasson trat 1994 im Duett mit Jan Werner Danielsen (sie wurden 6.) und 1996 mit I evighet (sie wurde 2.) wiederholt für Norwegen beim Eurovision Song Contest an.

Hits[Bearbeiten]

  • Då lyser en sol (1981)
  • Killen ner' på Konsum svär att han är Elvis (1981)
  • Together Again (1981)
  • Godmorgon (1981) (mit Chips)
  • Dag efter dag (1982) (mit Chips)
  • La det swinge (1985) (mit Bobbysocks)
  • Ängel i natt (1985)
  • Tissel Tassel (1985)
  • Danse mot vår (1992)
  • I evighet (Wir sind dabei) (1996)
  • Pepita dansar (1997)
  • Lys og varme (2001)
  • Vem é dé du vill ha (2002) (mit Kikki, Bettan & Lotta)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabeth Andreassen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien