Emilia Fester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emilia Johanna „Milla“ Fester (* 28. April 1998 in Hildesheim) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Seit der Bundestagswahl 2021 ist sie jüngstes Mitglied des Deutschen Bundestages.[1]

Leben

Emilia Fester entstammt einer Künstlerfamilie. Ihr Vater Florian Brandhorst ist Schauspieler und Chorleiter, ihre Mutter Andrea Fester ebenfalls Schauspielerin und Co-Leiterin des Theaterpädagogischen Zentrums Hildesheim.[2] Emilia Fester besuchte die Robert-Bosch-Gesamtschule in Hildesheim und erhielt dort im Jahr 2016 den Robert-Bosch-Preis für besonderes Engagement.[3] Nach dem Abitur im Jahr 2017 zog Fester nach Hamburg. Sie arbeitete als freischaffende Regieassistentin im Kinder- und Jugendtheater. Von 2018 bis 2019 arbeitete sie als Regieassistentin und Bühnenhelferin am Jungen Schauspielhaus Hamburg.[4] Fester hat sich als zweites Mitglied des Deutschen Bundestages nach Ricarda Lang am 23. September 2022 offen zu ihrer Bisexualität bekannt.[5]

Politik

Fester wurde 2016 Mitglied der Grünen im Landesverband Niedersachsen und unterstützte im Bundestagswahlkampf 2017 den Direktkandidaten im Wahlkreis Cuxhaven – Stade II und den Spitzenkandidaten der Grünen Jugend in Niedersachsen, Marcel Duda. 2018/2019 wurde sie in Hamburg zur Landessprecherin der Grünen Jugend gewählt. Bis 2021 war sie frauenpolitische Sprecherin der Grünen Hamburg und Mitglied des Landesvorstandes. Zur Bundestagswahl 2021 wurde sie auf Platz 3 der Landesliste der hamburgischen Grünen und am 26. September 2021 als Abgeordnete in den Deutschen Bundestag gewählt. Innerparteilich gilt die Eimsbüttelerin unter anderem als Mentee des ehemaligen grünen Justizsenators Till Steffen, der auf Landeslistenplatz 2 gewählt wurde und in seinem Wahlkreis Hamburg-Eimsbüttel 2021 ein Direktmandat für den Bundestag gewann.[6]

Politische Positionen

Fester nennt als wichtigste Themen unserer Zeit Überwindung der Klimakrise, gerechte Verteilung der Ressourcen, Anerkennung und Reparation der Schäden durch Kolonialismus und kapitalistische Ausbeutung in der nicht-westlichen Welt und die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen sowie Hartz IV durch ein gerechtes Sozialsystem zu ersetzen.[7]

Sie befürwortet klimapolitisch die Einführung einer CO₂-Steuer und einer Klimadividende.[8] Sie unterstützt den Vorschlag zur Einführung eines Klimapasses für Umweltflüchtlinge.[8] Die Gleichstellung zwischen Männern und Frauen möchte sie durch „Frauenempowerment“ und durch die Bekämpfung des Gender-Pay-Gaps voranbringen. Hierfür soll die Entgelttransparenz gestärkt werden.[8] In ihrer ersten Rede im Bundestag am 17. März 2022 sprach sie sich während der COVID-19-Pandemie für eine allgemeine Impfpflicht aus, wie sie mit dem Gruppenantrag auf der Bundestags-Drucksache Nummer 20/899 beantragt wurde und begründete dies mit dem Wiedererlangen der Freiheit von allen.[9] Sie setzt sich für ein allgemeines, altersunabhängiges Wahlrecht bereits für Kleinkinder ein.[10]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hamburgerin ist jüngste Abgeordnete im Bundestag. In: Hamburger Morgenpost. 27. Juli 2021, abgerufen am 29. September 2021.
  2. Martina Prante: Wenn Tote reden können. In: Hildesheimer Allgemeine Zeitung. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2. Juli 2015, S. 7 (robert-bosch-gesamtschule.de [PDF; 532 kB; abgerufen am 10. Oktober 2021]).
  3. Schulisches Engagement würdigen. Abgerufen am 26. Februar 2022.
  4. Emilia Fester, Bündnis 90/Die Grünen. In: bundestag.de. Abgerufen am 29. Oktober 2021.
  5. "It's not a phase": Zweite Bundestagsabgeordnete outet sich als bisexuell. In: Queer.de. 24. September 2022, abgerufen am 25. September 2022.
  6. Laura Kosanke, Marlene Jacobsen: Eine Eimsbüttlerin zieht mit 23 Jahren in den Bundestag. In: Hamburger Abendblatt. 29. September 2021, abgerufen am 5. Oktober 2021.
  7. Emilia "Milla" Fester - Politische Inhalte. Abgerufen am 7. Mai 2022.
  8. a b c Die künftig jüngste Abgeordnete im Bundestag: Emilia Fester. In: ndr.de. 29. September 2021, abgerufen am 5. Oktober 2021.
  9. Jüngste Bundestagsabgeordnete: „Ich war, verdammt noch mal, nicht einmal im Club“. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland. 17. März 2022, abgerufen am 17. März 2022.
  10. Wahlrecht für Zweijährige: Grünen-Abgeordnete Fester erntet Kritik. In: rnd.de. 25. Juli 2022, abgerufen am 25. Juli 2022.