Evangelisch-Lutherisches Dekanat Weißenburg in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lutherrose.svg
Evangelisch-Lutherisches
Dekanat

Dekanatsgebäude
Organisation
Dekanatsbezirk Weißenburg in Bayern
Kirchenkreis Nürnberg
Landeskirche Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
Statistik
Kirchengemeinden 30
Gemeindeglieder 22.000
Leitung
Dekanin Ingrid Gottwald-Weber
Anschrift des Dekanatsamts Pfarrgasse 5
91781 Weißenburg
Webpräsenz www.weissenburg-evangelisch.de

Das Evangelisch-Lutherische Dekanat Weißenburg in Bayern ist eines der zehn Dekanate des Kirchenkreises Nürnberg. Sitz ist Weißenburg in Bayern, eine Große Kreisstadt im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Amtierende Dekanin ist Ingrid Gottwald-Weber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Reformationszeit gab es im Dekanatsbezirk als Herrschaftsträger den Markgraf von Brandenburg-Ansbach, das Hochstift Eichstätt, die Reichserbmarschälle zu Pappenheim, die Reichsstadt Weißenburg und die Ritterschaft.

Das Markgraftum Brandenburg-Ansbach setzte die Reformation in Alfershausen um 1528, in Thalmässing 1528 bzw. 1529 (St. Marien), in Emetzheim 1536, in Ettenstatt nach dem Besitzerwechsel 1599, in Eysölden 1528 und in Weiboldshausen 1529 durch. Die Reichsstadt Weißenburg nahm bei der Einführung der Reformation auf ihren Nachbarn, den Markgrafen von Brandenburg-Kulmbach Rücksicht. Georg der Fromme regierte gemeinschaftlich mit seinem Bruder Kasimir von Brandenburg-Kulmbach beide Landesteile. Kasimir hatte der Reformation eine Absage erteilt. Erst nach dessen Tod am 21. September 1527 konnte 1528 die Reformation im Markgraftum eingeführt werden. Zu dieser Zeit muss auch Weißenburg sich der Reformation angeschlossen haben.

Innerhalb der Ritterschaft führten die Erbmarschälle von Pappenheim in Alesheim um 1540 die neue Lehre ein. Die Schenk von Geyern führten in Burgsalach 1528, in Bergen 1530 und in Thalmannsfeld um 1530 die Reformation ein. Nach der Gegenreformation 1628 wurde 1650 restituiert und ein Mitbenützungsrecht der Kirche für Katholiken erwirkt.

Kirchengemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein: Die Zuordnung passt nicht mehr. z. B. gehört Greding nicht mehr nach Offenbau sondern mittlerweile nach Thalmässing, da die Auftielung der Pfarrstellen geändert wurde.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Zum Dekanatsbezirk Dekanat Weißenburg in Bayern gehören 30 Kirchengemeinden, die im Folgenden unter den Pfarrämtern mit ihren Kirchengebäuden aufgelistet sind:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dekanat Weißenburg in Bayern, Erlanger Verlag für Mission und Ökumene, Erlangen, 1980.
  • Historischer Atlas von Bayern Kirchliche Organisation, die evangelische Kirche, Komm. für Bayer. Landesgeschichte, München 1960.
  • Historischer Atlas von Bayern Franken Reihe I Heft 8: Gunzenhausen - Weißenburg, Komm. für Bayer. Landesgeschichte, 1960.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Evangelisch-Lutherisches Dekanat Weißenburg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien