FC-Astoria Walldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FCA Walldorf
FC Astoria Walldorf.svg
Basisdaten
Name FC-Astoria Walldorf e.V.
Sitz Walldorf, Baden-Württemberg
Gründung 1908 als SG Walldorf-Astoria
1953 Loslösung als 1. FC 08 Walldorf
1995 Fusion zum FC-Astoria Walldorf
Farben blau-weiß
Präsident Wilhelm Kempf
Website fcastoria.de/
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Matthias Born
Spielstätte Dietmar-Hopp-Sportpark
Plätze 5.000
Liga Regionalliga Südwest
2019/20 5. Platz
Heim
Auswärts

Der FC-Astoria Walldorf ist ein Fußballverein aus dem kurpfälzischen Walldorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1. FC 08 Walldorf war ursprünglich eine Abteilung der SG Walldorf-Astoria. 1952 erfolgte die Loslösung der Fußballer vom Gesamtverein und die Gründung des reinen Fußballvereins 1. FC 08. Eine Minderheit führte den Fußballsport innerhalb der SG weiter und startete 1953 in der B-Klasse Heidelberg neu. Der 1. FC 08 übernahm während der Saison 1951/52 die Spielklasse vom alten Verein und spielte in der 2. Amateurliga Rhein-Neckar. Später schlossen sich auch die Tischtennisspieler dem neuen Verein an, da etliche Fußballer auch aktive Tischtennisspieler waren. 1975 erfolgte die Trennung und Gründung der TTG 47 Walldorf.

Der 1. FC 08 spielte zwischen 1982 und 1993 insgesamt elf Jahre in der Verbandsliga Nordbaden. Nachdem man zwei Mal in Folge abgestiegen war, fand man sich 1994/95 in der Bezirksliga Heidelberg wieder. Dort traf man erstmals wieder seit 1970 in Punktespielen auf die Fußballer der SG Astoria. Die Initiative zur „Wiedervereinigung aller Walldorfer Fußballer“ ging von der Abteilungsführung der SG Astoria aus. Erste Gespräche unter neutraler Leitung des damaligen Beigeordneten und ehemaligen Bürgermeisters Heinz Merklinger fanden in der Winterpause der Saison 1994/95 statt. Ziel der Fusion, die am 15. Februar 1995 zwischen dem 1. FC 08 Walldorf und der Fußballabteilung der SG Walldorf-Astoria 02 erfolgte, und am 3. März 1995 auf den Mitgliederversammlungen beider Vereine endgültig beschlossen wurde, war es, höherklassigen Fußball in Walldorf zu etablieren. Nach sehr schwierigen ersten Jahren konnte dieses Ziel erreicht werden.

In der Saison 2006/07 errang der FC-Astoria Walldorf die Meisterschaft der Verbandsliga Baden und stieg damit in die Oberliga Baden-Württemberg auf. 2014 stieg der Verein erstmals in die Regionalliga in die Südwest-Staffel auf. 2014 und 2016 gelang der Sieg im Badischen Pokal und damit die Qualifikation für den DFB-Pokal. Während man 2014/15 dort schon in der ersten Runde gegen Hannover 96 mit 1:3 verlor, gelang 2016/17 eine Überraschung. Nachdem man in den ersten zwei Runden den Bundesligisten SV Darmstadt 98 (1:0) und den Zweitligisten VfL Bochum (4:3 n. V.) aus dem Wettbewerb geworfen hatte, schied man erst im Achtelfinale mit 5:6 n. E. gegen den Zweitligisten Arminia Bielefeld aus.

Erfolge vor der Fusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister der Landesliga Rhein-Neckar 1982 (FC)
  • Meister der Bezirksliga Heidelberg 1995 (FC)
  • Meister der Bezirksliga Heidelberg 1992 (SG)
  • Meister der A-Klasse 1963, 1966, 1971 (FC)
  • Meister der A-Klasse 1970 (SG)
  • Meister der B-Klasse 1965 (SG)

Erfolge nach der Fusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Badischer Pokalsieger 2014, 2016
  • Meister der Oberliga Baden-Württemberg 2014
  • Meister der Verbandsliga Nordbaden 2007
  • Aufstieg in die Verbandsliga Nordbaden 2001

Platzierungen seit 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Ebene Platz
1994/95 Bezirksliga Heidelberg 7. Liga 01.
1995/96 Landesliga Rhein-Neckar 6. Liga 04.
1996/97 Landesliga Rhein/Neckar 6. Liga 06.
1997/98 Landesliga Rhein/Neckar 6. Liga 04.
1998/99 Landesliga Rhein/Neckar 6. Liga 07.
1999/00 Landesliga Rhein/Neckar 6. Liga 02.
2000/01 Landesliga Rhein/Neckar 6. Liga 02.
2001/02 Verbandsliga Nordbaden 5. Liga 06.
2002/03 Verbandsliga Nordbaden 5. Liga 03.
2003/04 Verbandsliga Nordbaden 5. Liga 04.
2004/05 Verbandsliga Nordbaden 5. Liga 08.
2005/06 Verbandsliga Nordbaden 5. Liga 06.
2006/07 Verbandsliga Nordbaden 5. Liga 01.
2007/08 Oberliga Baden-Württemberg 4. Liga 08.
2008/09 Oberliga Baden-Württemberg 5. Liga 04.
2009/10 Oberliga Baden-Württemberg 5. Liga 02.
2010/11 Oberliga Baden-Württemberg 5. Liga 08.
2011/12 Oberliga Baden-Württemberg 5. Liga 07.
2012/13 Oberliga Baden-Württemberg 5. Liga 02.
2013/14 Oberliga Baden-Württemberg 5. Liga 01.
2014/15 Regionalliga Südwest 4. Liga 08.
2015/16 Regionalliga Südwest 4. Liga 11.
2016/17 Regionalliga Südwest 4. Liga 11.
2017/18 Regionalliga Südwest 4. Liga 11.
2018/19 Regionalliga Südwest 4. Liga 13.
2019/20 Regionalliga Südwest 4. Liga 05.

Aktuelle Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC-Astoria Walldorf trägt seine Heimspiele im 2006 fertiggestellten Dietmar-Hopp-Sportpark, einem reinen Fußballstadion, aus. Zum Rückrundenbeginn 2008 wurde die neue Tribüne mit VIP-Logen und die neuen Umkleideräume in Betrieb genommen.

Zudem stehen im anliegenden städtischen Sportzentrum zwei Kunstrasenplätze, ein kleiner Naturrasenplatz und das Waldstadion mit einem Naturrasenplatz zur Verfügung.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 nutzte die in Walldorf untergebrachte Nationalmannschaft von Costa Rica das Astoria-Sportzentrum als Trainingsstätte, wobei sie auch ein Freundschaftsspiel gegen den FC-Astoria austrug. 2009 wurden zwei Frauen-U-19-Länderspiele im Stadion ausgetragen. Als Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 nutzte die Honduranische Fußballnationalmannschaft das Astoria-Sportzentrum, wobei sie ein Spiel gegen Walldorf austrug.

Bekannte (ehemalige) Spieler und Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fanszene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Oberligasaison 2008/09 kamen pro Heimspiel durchschnittlich 600 Zuschauer zu den Heimspielen Walldorfs. Damit lagen die Zuschauerzahlen zwar deutlich unter denen des SV Waldhof Mannheim, 1. FC Heidenheim oder SSV Ulm 1846, aber noch in der oberen Hälfte. Mit dem Fan-Club ’87 Walldorf hat der Verein auch seinen eigenen Fanklub.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]