Fedor Ruhose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fedor Ruhose (* 1982)[1] ist ein deutscher politischer Beamter. Er ist seit dem 18. Mai 2021 Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruhose erlangte 2002 die Allgemeine Hochschulreife an der Carl-von-Ossietzky-Schule in Wiesbaden und leistete in den Jahren 2002 und 2003 seinen Zivildienst. Anschließend studierte er von 2003 bis 2007 Volkswirtschaftslehre an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und schloss das Studium als Diplom-Volkswirt ab.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 trat Ruhose als persönlicher Referent des Ministers Hendrik Hering (SPD) im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz in den öffentlichen Dienst ein. Ab 2009 war er als Referent für Grundsatz- und Koordinierungsaufgaben im Ministerbüro und als stellvertretender Leiter des Ministerbüros im selben Ministerium tätig.

Ruhose wechselte 2011 als Geschäftsführer zur SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz. Nach einiger Zeit bei der Fraktion übernahm er 2013 die Leitung des Ministerbüros im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz. Anschließend kehrte Ruhose 2014 als Geschäftsführer zur Landtagsfraktion der SPD in Rheinland-Pfalz zurück, wo er bis 2021 blieb.[2]

Zum 18. Mai 2021 wurde Ruhose unter Minister Alexander Schweitzer (SPD) zum Staatssekretär und Amtschef im Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz ernannt. Am 29. Juni 2021 übertrug ihm der Ministerrat zudem die Funktion des Beauftragten der Landesregierung für Informationstechnik und Digitalisierung. Er ist damit gleichzeitig Chief Information Officer (CIO) sowie Chief Digital Officer (CDO) der Landesregierung.[3]

Politische Betätigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruhose ist stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Naurod. Er ist zudem Policy Fellow beim Berliner Think TankDas Progressive Zentrum“.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf dem Weg zu einer neuen Arbeitskultur. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2004, ISBN 978-3-86498-996-4.
  • Die AfD im Deutschen Bundestag: Zum Umgang mit einem neuen politischen Akteur. Springer, Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-658-23360-0.
  • Die AfD vor der Bundestagswahl 2021: Wirkung – Perspektiven – Strategien. Springer, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-31225-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fedor Ruhose auf der Website des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Progressive Wirtschaftspolitik: Wie viel Staat, wie viel Markt? In: Neue Gesellschaft | Frankfurter Hefte. Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, abgerufen am 21. Mai 2021.
  2. Staatssekretär Fedor Ruhose. Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz, abgerufen am 25. Juli 2021.
  3. Fedor Ruhose ist neuer Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnik und Digitalisierung. Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz, 29. Juni 2021, abgerufen am 25. Juli 2021.