Flinc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
flinc
Flinc.png
flinc.org
Motto flinc per App zur Arbeit
Beschreibung Mobilität
Registrierung Ja
Sprachen Deutsch, Englisch
Eigentümer Mercedes Benz AG
Erschienen 2010

flinc ist eine App-basierte Mitfahrzentrale, die sich an Mitarbeiter von mittelgroßen und großen Unternehmen und Synergieparks richtet. Die Hauptelemente der App sind eine Plattform und ein System von Anreizen für Fahrgemeinschaften, das für jedes Unternehmen individuell angepasst werden kann. Das können unter anderem reservierte Parkplätze oder gesammelte Coins sein.[1]

Mit der App können Pendler ein auf Dauer angelegtes Netzwerk für Fahrgemeinschaften aufbauen. Unternehmen können ein individuelles Mobilitätskonzept erstellen und umsetzen, Fahrgemeinschaften für ihre CO2-Bilanz erfassen, Anreize für die Bildung von Fahrgemeinschaften geben und je nach Gestaltung ihre Parkflächen besser auslasten.[2]

Die erste flinc-Version war ein Business-to-Consumer-basiertes Mitfahrnetzwerk für spontane Vermittlung. Es verband Mitfahrzentrale mit sozialem Netzwerk. Zum 1. Januar 2019 stellte es den Betrieb ein.[3]

Am 28. Februar 2019 nahm die flinc-App den Betrieb als Business-to-Business-Version am Mercedes-Benz-Standort Sindelfingen auf.[4]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Registrierte Benutzer hinterlegen in ihrem Profil Abfahrtsort, Arbeitsort, den üblichen Arbeitszeitrahmen und ihre Kontaktdaten.[5] Sie können in einem geschlossenen Netzwerk (Unternehmen) oder öffentlich Fahrgemeinschaften bilden. Damit das Profil dem jeweiligen Unternehmen zugeordnet werden kann, wird es durch die geschäftliche E-Mail-Adresse oder den zugehörigen Standortcode verifiziert.

In einer interaktiven Karte werden dem Benutzer andere Teilnehmer mit deren Alias angezeigt, wenn Übereinstimmungen bestehen. Sie können angefragt werden und wenn der Kontakt bestätigt wird, werden die angegebenen Kontaktinformationen einsehbar. Die Nutzer können sich dann außerhalb der App per Telefon, Mail oder Messenger zur gemeinsamen Fahrt verabreden. Dem Fahrer wird ein QR-Code zugewiesen, den die Mitfahrer innerhalb der App scannen. Damit werden Fahrt, Fahrer und Mitfahrer registriert. Beendet ist die Fahrt, wenn über aktivierte Ortungsdienste der Smartphones die Einfahrt in den Geofence-Bereich des Fahrtziels erfasst wird, beispielsweise Parkhäuser in der Nähe des Werks.

Je nach gewünschtem Funktionsumfang des Unternehmens gibt es verschiedene Produkte:

  • „Basic“: Mitarbeiter am Standort können Kollegen finden;
  • „Plus“: Mitarbeiter am Standort können Kollegen finden und erhalten Vergünstigungen von ihrem Unternehmen;
  • „Premium“: Mitarbeiter am Standort können Kollegen finden und erhalten ggf. eine Vergünstigung und vor Ort gibt es flinc-Parkplätze; die Parkberechtigung kann mit der flinc-Parkwächter-App überprüft werden.

Für das Zustandekommen einer Fahrgemeinschaft können die Anwender an teilnehmenden Standorten sogenannte Coins generieren, die für Prämien eingesetzt werden können. Ferner erhält der Fahrer, dessen Kfz-Kennzeichen in der App registriert ist, für den Tag der Fahrgemeinschaft einen bevorzugten Parkplatz.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2008 als Idee einiger Studenten der Hochschule Darmstadt entstanden, wurde das heutige Unternehmen im Jahr 2010 als Aktiengesellschaft gegründet. In der T-City wurde die technische Infrastruktur erprobt. Nach einem viermonatigen geschlossenen Technologietest ging das Projekt im Juli 2011 deutschlandweit in Betrieb.[7] Es war auch eine Markteinführung außerhalb Deutschlands geplant.[8]

Für die ersten Jahre erhielt flinc eine Startfinanzierung von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz und der KfW sowie von privaten Investoren;[9] das Startup war noch nicht profitabel.[10]

Im September 2017 wurde flinc von der Mercedes Benz AG übernommen,[11] am 5. November 2018 wurde im hauseigenen Blog die Schließung der Plattform zum Ende des Jahres bekannt gegeben.[12]

Nach der Übernahme sammelte flinc Erfahrungen im Bereich Peer-to-Peer-Carpooling. Dabei wurden das Produkt und die Anwendung auf weitere Anwendungsfälle geprüft und anhand der Ergebnisse mit dem Fokus auf Mitarbeiter-Mobilität von Unternehmen und Synergieparks neu ausgerichtet.

flinc wurde im Mercedes-Benz-Werk Sindelfingen Anfang 2019 mit rund 35.000 Mitarbeitern getestet und nach erfolgreicher Testphase am Standort fortgeführt.[13] Für das erste Quartal 2020 ist die Einführung für weitere Unternehmen geplant.

Chronologie

  • 2019: Aufnahme des Betriebs im Mercedes-Benz-Werk Sindelfingen mit neuer Ausrichtung und Funktionalität[14]
  • 2017: Testlauf der Dynamic-Ridesharing-Plattform für spontane und regelmäßige Fahrten an Mercedes-Benz-Standorten
  • 2016:
    • Die „Studie Erneuerung der städtischen Mobilität - Wie kann ein Shuttle-System den kompletten motorisierten Individualverkehr in Hamburg ersetzen?“ wird veröffentlicht.[15]
    • Continental wurde Partner der flinc-Initiative 2proAuto.[16]
    • Der Landkreis Donnersberg nahm flinc in sein Mobilitätsangebot auf.[17]
    • Die Städte Dieburg,[18] Babenhausen[19] und Kelsterbach.[20] wurden Partner von 2pro Auto.[21]
    • Auf dem Mobilitätsplaner von DB Regio Bus, wurden flinc-Angebote angezeigt.[22]
    • Die Deutsche Bahn stellte die Daten ihrer Fahrplanauskunft zur Verfügung, so dass sämtliche Schienenpersonenfernverkehrs- und ÖPNV-Fahrten in Deutschland berücksichtigt werden konnten.[23] Mit dem „DB Busradar NRW“ wurden über GPS ermittelte Bus-Standorte mit flinc vom Smartphone aus abrufbar.[24]
  • 2015
    • Opel und Deutsche Bahn investierten in flinc: Die Bahn wollte damit einen Tür-zu-Tür-Dienst aufbauen und mehr Kunden aus dem ländlichen Raum gewinnen. Opel wollte sich als Mobilitäts-Dienstleister präsentieren.[25]
    • Landkreis Offenbach ergänzte sein Mobilitätsangebot um flinc. Er erhoffte sich eine Entschärfung der Situation bei Fahrplan-Ausfällen.[26]
    • Dietzenbach unterstützte 2proAuto, mit der freie Plätze in Autos besser ausgelastet werden sollten.[27] 2proAuto wurde mit dem Ideenpreis Klimaschutz der Stadt Frankfurt ausgezeichnet.[28]
    • Die Region Spessart und der Main-Kinzig-Kreis integrierten flinc in das Mobilitätsnetz Spessart.[29]
  • 2014
    • Das Qixxit-Mobilitätsportal wurde im Jahr 2012 von der DB Vertrieb entwickelt, steht seit Juni 2014 als Smartphone-App zur Verfügung und war ab März 2016 Mitglied von 2pro Auto. Flinc war ab November 2014 in Qixxit integriert.[30]
    • Opel organisierte sein betriebsinternes Mobilitätsmanagement über flinc.[31]
    • St. Georgen, das St. Georgener Technologiezentrum sowie die Firmen ebm-papst und J.G. Weisser kooperierten mit flinc und erhofften sich dadurch eine Verbesserung ihrer CO2-Bilanz.[32]
    • Der Schwarzwald-Baar-Kreis verzeichnete nach einem Jahr Zusammenarbeit mit flinc zwischen 100 und 150 neue Nutzer pro Monat.[33]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: DB Next Station, Auszeichnung der Deutschen Bahn für Start-ups im Mobilitätsbereich.[42]

Wettbewerber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das irische Unternehmen Carma Technology Corporation verfolgt mit Echtzeit-Ridesharing und entsprechender iPhone-Applikation einen ähnlichen Ansatz wie flinc, allerdings ohne soziales Netzwerk und ohne direkte Integration in externe Navigationsanwendungen.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Incentive System. flinc, abgerufen am 29. November 2019.
  2. flinc Webseite. Abgerufen am 29. November 2019.
  3. Die Mitfahr-App für jeden Tag, Utopia.
  4. Mona Moll: Daimler übernimmt Mitfahr-Pionier flinc. In: Global Media Site. Daimler AG, 28. September 2017, abgerufen am 14. November 2019.
  5. App. apple.com, abgerufen am 29. November 2019.
  6. Parken. flinc, abgerufen am 29. November 2019.
  7. Jeder fährt mit jedem, von Malte Brenneisen, Urs Spindler und Julia Wehmeier, Die Zeit, 11. Oktober 2011
  8. USA Today: Apps debut at Demo, aufgerufen am 30. Juli 2011.
  9. flinc beim EcoSummit
  10. Flinc-Gründer Kirschner: „Mobilität ist noch nicht effizient“, Handelsblatt am 17. April 2013.
  11. Daimler übernimmt Mitfahr-Pionier flinc. Daimler AG, abgerufen am 1. März 2018.
  12. flinc sagt Danke und Tschüss (Memento vom 5. November 2018 im Internet Archive)
  13. Blogeintrag auf der Webseite. Link: https://www.flinc.org/post/es-wird-weiter-geflinct
  14. flinc Pilot Sindelfingen. Abgerufen am 29. November 2019.
  15. Studie Erneuerung der städtischen Mobilität - Wie kann ein Shuttle-System den kompletten motorisierten Individualverkehr in Hamburg ersetzen?, flinc, 17. November 2016, abgerufen am 8. Januar 2018 (PDF)
  16. Continental ist neuer Partner der flinc-Initiative 2proAuto. (PDF) flinc, 27. Juni 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  17. Internetplattform ergänzt ÖPNV im Landkreis (Memento vom 17. April 2016 im Internet Archive), Kreisverwaltung Donnersbergkreis, 8. April 2016
  18. Stadt Dieburg wird Partner von flincs 2pro Auto (Memento vom 18. April 2016 im Internet Archive), Stadt Dieburg
  19. Babenhausen fördert Fahrgemeinschaften: flinc begrüßt die Stadt Babenhausen als neuen Partner der Initiative 2proAuto, Babenhäuser Zeitung, 4. März 2016
  20. Kelsterbach fördert Fahrgemeinschaften, Zügiges Wachstum der Initiative 2proAuto setzt Zeichen für eine nachhaltige Region, Stadtverwaltung Kelsterbach
  21. Mitfahrbörsen entdecken Pendler, von Jutta Rippegather, Frankfurter Rundschau, 13. April 2016.
  22. Wohin·Du·Willst: Dein persönlicher Mobilitätsplaner - einfach in der Anwendung und international ausgezeichnet!, DB Regio.
  23. Presseinfo der Deutschen Bahn - „Neu: Mitfahr-App flinc mit bundesweiter DB-Fahrplanauskunft“ (Memento vom 11. Januar 2016 im Internet Archive).
  24. Mitfahrnetzwerk „flinc“ – Digitalisierung im Nahverkehr, 26. Februar 2016.
  25. Opel und Deutsche Bahn investieren in Flinc, Handelsblatt, 13. Juli 2015.
    Mitfahr-App: Opel und Bahn investieren in Flinc, Der Spiegel, 13. Juli 2015.
  26. Flinc macht privates Auto öffentlich, von Annette Schlegl, Frankfurter Rundschau, 28. Juli 2015.
  27. Mitfahrzentrale der Initiative 2proAuto, Kreisstadt Ditzenbach
  28. Stadt Dietzenbach unterstützt die flinc-Initiative 2proAuto, Kreisstadt Ditzenbach.
  29. Aktionsprogramm Regionale Daseinsvorsorge, Regionalkonferenz „Mobilitätsnetz Spessart – Neue Lösungsansätze für die Mobilität im ländlichen Raum“, Spessart regional, Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig mbH, Main-Kinzig-Kreis, Amt für Umwelt, Naturschutz und Ländlicher Raum, 11. Februar 2015.
  30. Qixxit erweitert sein Serviceangebot: neue Partner und Verkehrsdaten in Echtzeit (Memento vom 18. April 2016 im Internet Archive), Quixxit, 11. November 2014.
  31. Flinc ans Ziel, Opel, 24 Juli 2014
  32. "flinc" ist das neue St. Georgener Mitfahrnetzwerk (Memento vom 17. April 2016 im Internet Archive), Stadtverwaltung St. Georgen im Schwarzwald, 15. April 2014.
  33. Verkehrs-App Flinc: Modellprojekt verzeichnet mehr Zulauf, Südkurier, 24. März 2016.
  34. Das Landkreis-Mitfahr-Netzwerk "flinc" geht online, Rhein-Neckar-Zeitung, 6. Dezember 2013.
  35. Mobil im Rems-Murr-Kreis! – Mit dem Rems-Murr-Mitfahrnetzwerk gemeinsam unterwegs (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive), flinc.org
  36. Flinc durch die LEADER-Region Donau-Böhmerwald (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive), Meldung auf donau-boehmerwald.info
    Infos auf spes.co.at/flinc
    So funktioniert flinc, Flyer der Region mit den Unterstützern
    Oberes Mühlviertel (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive) und Bezirk Kirchdorf (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive): flinc-Mobilitätsgruppen
    Per Smartphone und App Mitfahrten organisieren, Oberösterreichische Nachrichten am 13. September 2012.
  37. 115. Fördermitglied ist das Mitfahrnetzwerk flinc, Allianz pro Schiene am 19. Juni 2012.
  38. Fahrgemeinschaften im Job: Wenn der Arbeitgeber die Mitfahrgelegenheit organisiert (Memento vom 29. Juni 2013 im Internet Archive), Financial Times Deutschland am 19. November 2012.
  39. Einführung eines dynamischen Mitfahrsystems (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive), LEADER-Projekt im Handlungsfeld „Dorfattraktivität und Stärkung der Wirtschaft“, limesregion.de
  40. Alternative Mobilitätsangebote aus der Praxis: flinc übers Land, Beitrag von Reinhold Sczuka (Bürgermeister von Althütte) und Benjamin Kirschner in LandInForm – Magazin für Ländliche Räume (PDF 4,7 MB, S. 36 f.), netzwerk-laendlicher-raum.de (Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung).
  41. flinc-Blog informiert über Innovationshochschulen (Memento vom 26. Juni 2015 im Internet Archive)
    uni-hohenheim.de/mitfahrgelegenheiten,
    Projektmeldung von Enactus Hohenheim
    Mitfahrnetzwerk flinc an der Hochschule Esslingen,
    Zusammen entspannter zur Arbeit: BASF und Hochschule setzen auf Vermittlungsportal Flinc / 400 000 Angebote pro Monat (Memento vom 20. Januar 2013 im Internet Archive), Wormser Zeitung am 18. Januar 2013.
  42. Diese Startups sollen die Bahn moderner machen, von Georg Räth, Gründerszene, 17. Februar 2014.
  43. Energy Awards 2013 – Das sind die Sieger und Nominierten | Kategorie 4: Fortbewegungsmittel des Jahres (Memento vom 13. Juni 2017 im Internet Archive) In: energyawards.handelsblatt.com, abgerufen am 30. November 2019.
  44. Rückblick Vision Award, In: visionaward.de, abgerufen am 30. November 2019.
  45. Gewinner des Urban Solutions' Pitch 2012, Presseinfo (Memento vom 14. Juni 2012 im Webarchiv archive.today), BITKOM, 17. Januar 2012.
  46. Gründungswettbewerb „Pioniergeist“ – Pfiffige Gründerideen bringen Beifall (Memento vom 11. November 2011 im Internet Archive), Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz
    Volksbanken Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz verleihen Gründerpreis „Pioniergeist 2011“ (Memento vom 17. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today), Genossenschaftsverband – Verband der Regionen