Footloose (1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelFootloose
OriginaltitelFootloose
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1984
Länge107 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieHerbert Ross
DrehbuchDean Pitchford
ProduktionLewis J. Rachmil,
Daniel Melnick,
Craig Zadan
MusikKenny Loggins
KameraRic Waite
SchnittPaul Hirsch
Besetzung
Synchronisation

Footloose ist ein US-amerikanischer Tanzfilm von Regisseur Herbert Ross aus dem Jahr 1984.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Ren MacCormack zieht mit seiner Mutter von Chicago in die spießige Kleinstadt Bomont. Hier hat Reverend Shaw Moore das Sagen. Dieser verlor vor einigen Jahren seinen Sohn bei einem Autounfall und glaubt, dass Rockmusik sowie der angeblich zwangsweise damit einher gehende Drogen- und Alkoholmissbrauch an dem tödlichen Unfall schuld waren. Von Moore angeführt erließ der Stadtrat daraufhin zahlreiche Verbote. Auf seinen Antrieb wurden unter anderem Rockmusik, Alkohol und Tanzen verboten. Der vom Tanzen und lauter Rockmusik begeisterte Großstadt-Teenager gerät deshalb schnell in Konflikt mit den konservativen Einwohnern der Stadt. Er hält die Verbote für unsinnig und will sich mit dieser Situation nicht abfinden.

Die rebellische Tochter des Reverends, Ariel, freundet sich mit Ren an, sehr zum Ärger ihres Vaters. Doch auch der Reverend wird durch die Auseinandersetzungen mit seiner Tochter Ariel und die zunehmende Kritik seine Ehefrau zunehmend verunsichert. Er merkt, dass die Verbote zu weit gehen, als einige Einwohner Klassiker der Literatur als „Schund“ verbrennen wollen, was er gerade noch verhindern kann. Ren beantragt bei der nächsten Stadtratssitzung die Aufhebung der Verbote, kann sich aber gegen die Entscheidungsträger nicht durchsetzen. Gegen alle Widerstände und mit ein wenig Hilfe des Getreidemühlenbesitzers Andy Beamis, bei dem er sich zeitweise etwas Geld verdient, organisiert er einen Abschlussball für die Schüler der Highschool („Prom“) und schafft es schließlich sogar, Reverend Moore davon zu überzeugen, dass dessen Tochter Ariel ihn zum Ball begleiten darf.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte basiert teilweise auf wahren Begebenheiten: In Elmore City, einer Kleinstadt in Oklahoma, herrschte seit dem Jahr 1861 ein Tanzverbot. Erst 1980 wagten es die Teenager der Stadt, öffentlich gegen dieses Gesetz aufzubegehren. Es war ein Kampf zwischen der Jugend und der konservativen Kirchengemeinde. Als dort nach 120 Jahren eine erste Tanzveranstaltung organisiert wurde, berichtete ganz Amerika darüber.[1]

Michael Cimino war zunächst als Regisseur von Footloose angesetzt, der den Film zu einer Art Musicalversion von Früchte des Zorns machen wollte.[2] Da Cimino allerdings – nur drei Jahre nach seinem legendären Flop mit Heaven’s Gate – ein deutlich hohes Budget anforderte, wurde er schließlich durch Herbert Ross ersetzt.[3] Gedreht wurde der Film überwiegend in Utah, insbesondere in der Kleinstadt Payson mit ihrer Highschool.

Kevin Bacon erhielt die Rolle erst, nachdem Tom Cruise und Rob Lowe verhindert waren.[4] Regisseur Ross war auf Bacon durch seine Leistung in American Diner gestoßen. Sarah Jessica Parker hatte im Film eine ihrer ersten Spielfilmrollen und wurde 1985 für ihre Rolle als Ariels Freundin Rusty für den Filmpreis Young Artist Award nominiert im Bereich Best Young Supporting Actress in a Motion Picture Musical, Comedy, Adventure or Drama (übersetzt: Beste junge Nebendarstellerin in einem Musical, einer Komödie, einem Abenteuer oder Drama).

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Soundtrack zum Film war sehr erfolgreich, das von Kenny Loggins gesungene Titellied wurde zu einem internationalen Hit.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Sprecher[5]
Ren McCormack Kevin Bacon Torsten Sense
Ariel Moore Lori Singer Maud Ackermann
Reverend Shaw Moore John Lithgow Peter Aust
Vi Moore Dianne Wiest Barbara Adolph
Willard Hewitt Chris Penn Oliver Rohrbeck
Rusty Sarah Jessica Parker Melanie Pukaß
Ethel McCormack Frances Lee McCain Gisela Fritsch

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikumserfolg und Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alleine in den USA spielte der Film über 80 Millionen US-Dollar ein, was ihm bei dem Budget von knapp über acht Millionen US-Dollar zu einem Hit machte.[6] Dennoch erhielt der Film insgesamt nur gemischte Kritiken.[7] Roger Ebert kritisierte in der Chicago Sun-Times vom 1. Januar 1984, der Film versuche gleichzeitig, die Konfliktsituation in einer Kleinstadt darzustellen, einige Charaktere der Teenager zu zeigen und ein Musikvideo zu sein. Alle drei Sachen würde er schlecht machen.[8]

Das Lexikon des internationalen Films meinte: „Tanz- und Musikfilm für Jugendliche, der ohne den rebellischen Gestus des Rock'n'Roll sein Thema, die persönliche Verantwortung des einzelnen, an eine hausbackene, schlecht montierte und anspruchslose Breakdance-Reklamestory verschenkt.“[9] Dave Kehr sah den Film als „seltsame, aber relativ effektive Mischung von Rockmusik und didaktischem Melodram“. Die Tanzszenen seien gelungen, Footloose hätte aber durch mehr Stil und Überschwang wie bei klassischen Musicalfilmen noch besser sein können. Dennoch sei der Film qualitativ weit über Flashdance.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenny Loggins (Musik) und Dean Pitchford (Text) waren im Jahr 1985 für zwei Oscars nominiert, in den Kategorien Best Music und Original Song (für den Titelsong Footloose), außerdem erhielten sie eine Nominierung bei den Golden Globes. Der Soundtrack für Footloose wurde im selben Jahr für einen Grammy nominiert in der Kategorie Best Album of Instrumental Score. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh dem Film das Prädikat „wertvoll“.

In der Popkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Film Guardians of the Galaxy aus dem Jahr 2014 erzählt der von der Erde stammende Protagonist Peter Quill seiner Bekanntschaft Gamora von einer Legende seines Planeten. Der Name der Legende sei Footloose und darin befände sich ein großartiger Held namens Kevin Bacon. Im späteren Verlauf des Films sagt Gamora nach einem Kampf, dass sie (das Team) so „Kevin Bacon“ seien.[11] Im Film Avengers - Infinity War trifft Peter auf Spiderman und fragt ihn, ob Footloose immer noch der beste Film aller Zeiten sei. Spiderman antwortet, dass er das nie gewesen sei.

Neuverfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Oktober 2011 kam eine Neuverfilmung des Stoffes in die deutschen Kinos. Die Rolle des Ren MacCormick wird dabei von Kenny Wormald übernommen, Reverend Moore wird von Dennis Quaid gespielt.[12] Die Regie übernahm Craig Brewer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. You Got Trouble in Elmore City: That's Spelled with a 't,' Which Rhymes with 'd' and That Stands for Dancing. In: PEOPLE.com. (people.com [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  2. Footloose (1984). Abgerufen am 10. Mai 2018.
  3. In a Surprising Career Move, Filmmaker Michael Cimino Casts Himself as Odd Man Out. In: PEOPLE.com. (people.com [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  4. The one reason movie studio boss didn’t want Kevin Bacon in Footloose. In: NewsComAu. (com.au [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  5. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Filme | Footloose. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  6. Footloose (1984) - Box Office Mojo. Abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  7. Footloose bei Rotten Tomatoes. Abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  8. Roger Ebert: Footloose Movie Review & Film Summary (1984) | Roger Ebert. Abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  9. Footloose. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 23. April 2012.
  10. Dave Kehr: Footloose. Abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  11. Guardians of the Galaxy (2014) - Quotes. In: imdb.com. Abgerufen am 3. Oktober 2017.
  12. http://www.imdb.de/title/tt1068242/ Infos auf imdb.de