Freiburger Domsingknaben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiburger Domsingknaben
Freiburger Domsingknaben - Konzertreise Australien
Sitz: Freiburg im Breisgau / Deutschland
Träger: Erzbistum Freiburg
Gründung: 13. Jahrhundert
(Neugründung 1970)
Gattung: Knabenchor mit Männerstimmen
Gründer: Raimund Hug (Neugründung)
Leitung: Boris Böhmann, Domkapellmeister
Stimmen: ca. 70 (SATB)
Website: www.freiburger-dommusik.de

Die Freiburger Domsingknaben sind ein aus Knaben und Männern bestehendes Ensemble der Dommusik am Freiburger Münster. Der Chor unter Leitung von Domkapellmeister Boris Böhmann gehört mit seinen ca. 70 Sängern (Kammerchor) zu den bekanntesten Knabenchören Deutschlands. Seine Tradition lässt sich über mehr als acht Jahrhunderte zurückverfolgen.

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im 13. Jahrhundert gab es in Freiburg nachweislich eine Lateinschule, zu deren wichtigste Aufgabe die Ausbildung des Sängernachwuchses für die Münstermusik gehörte. Seit dem 16. Jahrhundert sind auch mehrstimmige Gesänge für die Münstersängerknaben schriftlich belegt.

Bis in das 20. Jahrhundert sangen die Knaben in der Frühmesse und der Vesper sowie an Sonn- und Feiertagen zusammen mit der Freiburger Domkapelle. Nach der Auflösung in der Zeit des Nationalsozialismus gründete der damalige Domkapellmeister Prälat Raimund Hug die Domsingknaben 1970 neu. Seit dieser Zeit ist die Hauptaufgabe des Knabenchors die musikalische Gestaltung der Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen im Freiburger Münster. Daneben führen die Freiburger Domsingknaben auch geistliche und weltliche Konzerte auf und sangen unter bekannten Dirigenten, wie z. B. Lorin Maazel, Michael Gielen, , Philippe Herreweghe, Ingo Metzmacher, Roland Bader und Moshe Atzmon.

Für die musikalische Arbeit erhielt der Chor diverse Auszeichnungen und Preise. Konzertreisen führten die Domsingknaben durch Deutschland und Europa, sowie u. a. nach Ungarn, Rumänien, Kanada, Japan, Südamerika, Südafrika und Australien. Im Jahr 2003 übernahm Domkapellmeister Boris Böhmann die Leitung der Freiburger Dommusik. Der Chor spielte diverse CD-Aufnahmen mit a cappella Musik und oratorischen Werken ein, und trat in zahlreichen Rundfunk- und Fernsehproduktionen auf. Am 24./25. September 2011 sangen die Freiburger Domsingknaben und die gesamten Chöre des Palais für den Papst Benedikt XVI.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung und die Nachwuchsförderung erfolgt im Erzbischöflichen Palais, dem früheren Wohnsitz des Bischofs, das 1995/1996 umfassend renoviert wurde und seit dieser Zeit eine musikalische Bildungseinrichtung – die Freiburger Domsingschule – beherbergt. Hier können Kinder ab drei Jahren spielerisch mit der klassischen Musik in Berührung kommen. Seit 2006 wird auch ein Kurs für Eltern mit Kindern unter drei Jahren angeboten. Momentan wirken etwa 160 Knaben und Männer in den Chören der Freiburger Domsingknaben mit.

Freiburger Domsingknaben – Erzbischöfliches Palais, Freiburg

Bevor ein Junge mit etwa zehn Jahren in den Kammerchor der Domsingknaben aufgenommen wird, durchläuft er eine umfassende musikalische Ausbildung, die aus Einzelstimmbildung und musiktheoretischem Unterricht sowie dem Singen in verschiedenen Chorstufen (Früherziehung, Vorchor, Aufbau-Chor, Kammerchor) besteht. Nach bestandener theoretischer und praktischer Aufnahmeprüfung durch den Domkapellmeister darf ein Sänger an den musikalischen Aktivitäten des Kammerchores teilnehmen. In einer feierlichen Zeremonie zu Beginn des Chorjahres werden die neuen Domsingknaben dem Domkapitel und der Öffentlichkeit vorgestellt, wobei sie das erste Mal ein Umhängekreuz für die Talare erhalten. Nach diesem Gottesdienst erhalten sie außerdem ein kleines Chorkreuz für ihren Konzertpullover (falls Auftritte vor der Zeremonie stattfinden, bei denen die neuen Knaben schon teilnehmen, tragen sie dabei kein Kreuz).

Die Männerstimmen setzen sich aus erfahrenen ehemaligen Chorknaben zusammen, die während und nach dem Stimmbruch ebenfalls durch einen Stimmbildner betreut werden. Nach englischem und mediterranem Vorbild singen männliche Altus-Stimmen die Alt-Partie. Viele professionelle Vokalsolisten, Instrumentalisten und Kirchenmusiker haben ihre musikalische Laufbahn bei den Freiburger Domsingknaben begonnen. Neben der Chor- und musiktheoretischen Ausbildung sowie der Stimmbildung können die Kinder und Jugendlichen auch Unterricht auf verschiedenen Instrumenten erhalten. Ebenfalls angeschlossen ist die Ausbildung zum C-Kirchenmusiker. Eine Tagesbetreuung (Mittagessen, Hausaufgaben und Freizeit) rundet das Angebot der Freiburger Domsingschule ab.

Mit dem Kolleg St. Sebastian in Freiburgs Vorort Stegen im Dreisamtal gibt es eine seit langem eingespielte Kooperation. An diesem musischen Gymnasium in kirchlicher Trägerschaft der Schulstiftung unterrichten die Leiter der Freiburger Dommusik zeitweise in den 5. Klassen.

Durch diese Vielfältigkeit ist die Freiburger Domsingschule mit über 600 Mitgliedern ein führendes Ausbildungszentrum für Chor- und Kirchenmusik in Deutschland und hat eine zentrale Stellung innerhalb der Förderung musikalisch begabter Kinder und Jugendlicher sowie der musikalischen Frühförderung inne.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Fauré: Requiem (2015)
  • Freiburger Domsingknaben LIVE in Gottesdienst und Konzert (2015)
  • Papst Benedikt XVI in Freiburg – Angelus Gebet im Freiburger Münster & Papstmesse (DVD, 2011)
  • J. S. Bach: Singet dem Herrn ein neues Lied BWV 225 (2011)
  • J. S. Bach: Weihnachts-Oratorium (2010)
  • J. S. Bach: Johannes-Passion (2010)
  • J. S. Bach: Jesu, meine Freude (2010)
  • W. A. Mozart: Requiem (2006)
  • G.F. Händel: Dixit Dominus (2005)
  • J. Haydn: Stabat Mater (2004)
  • W. A. Mozart: Requiem (2003)
  • Hochfeste im Kirchenjahr – Chor und Orgelwerke (2003)
  • Baroque Christmas Concert from the Cathedral in Freiburg (DVD, 2002)
  • Festliche Musik aus südwestdeutschen Benediktinerklöster (2002)
  • Sax’n Dom – Children’s Songs (2002)
  • J.S. Bach: Matthäus-Passion (2001)
  • J. G. Rheinberger: Der Stern von Bethlehem (2001)
  • Ave Maria – Mariengesänge (2000)
  • G. Mahler: Symphonie Nr. 3 (1997)
  • Freu Dich Du Himmelskönigin (1997)
  • Wo man singt – Die Freiburger Domsingknaben singen volkstümliche Melodien (1996)
  • Geboren ist Jesus, der Retter der Welt (1994)
  • Jubilate Deo – Festliche Motetten zum Kirchenjahr (1994)
  • Uns ward geschenkt ein Kindelein – Weihnachten mit den Freiburger Domsingknaben (1994)
  • Messen von M. Haydn und J. G. Albrechtsberger (1991)

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]