Funkreichweite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Funkreichweite bezeichnet die Entfernung bei einer Funkverbindung, die maximal zwischen dem Sender und dem Empfänger bestehen darf, so dass noch eine Kommunikation möglich ist.

Sie wird definiert durch das für das gewählte Übertragungsprotokoll notwendige Signal-Rausch-Verhältnis.

Die Signalstärke ist von folgenden Faktoren abhängig:

Der Betrag der Dämpfung, von Hindernissen sowie der Freiraumdämpfung, ist unter anderem von der Sendefrequenz abhängig. Die Freiraumdämpfung ist maßgeblich für die Reichweite einer Funkverbindung verantwortlich. Je weiter Sender und Empfänger voneinander entfernt sind und je höher die Sendefrequenz ist, desto größer ist die Freiraumdämpfung und umso stärker wird das Sendesignal abgeschwächt. Je größer also die Distanz ist, die überbrückt werden muss, desto höher muss die Sendeleistung des Senders, oder die Empfindlichkeit des Empfängers sein.

Das Rauschen kommt von natürlichen und künstlichen Quellen (Störsignalen).