Gentilino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gentilino
Wappen von Gentilino
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
Gemeinde: Collina d’Oroi2
Postleitzahl: 6925
Koordinaten: 715795 / 94405Koordinaten: 45° 59′ 29″ N, 8° 55′ 59″ O; CH1903: 715795 / 94405
Höhe: 388 m ü. M.
Fläche: 1,23 km²
Einwohner: 1328 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 1080 Einw. pro km²
Website: www.collinadoro.com
Gentilino

Gentilino

Karte
Gentilino (Schweiz)
Gentilino
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Gentilino (Gentilìn in Tessiner Dialekt) war eine Gemeinde des Kanton Tessin.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 4. April 2004 war Gentilino eine eigenständige politische Gemeinde, wurde dann jedoch in einer Gemeindereform mit Agra und Montagnola zu der neuen Gemeinde Collina d’Oro zusammengefasst.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sant’Abbondio und Monte San Salvatore im Hintergrund
Sant'Abbondio von Osten aus gesehen

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sant’Abbondio[1][2][3]
  • Museo di arte sacra[4]
  • Beinhaus[1][5]
  • Kreuzweg[1]
  • Neoklassischer Friedhof[1][6][7]
  • Betkapelle San Pietro mit Fresko des Malers Emilio Ferrazzini (1934)[1]
  • Oratorium Presentazione di Gesù al Tempio, im Ortsteil Ca’ di Sotto[1][8]
  • Oratorium San Giovanni Evangelista im Ortsteil Viglio[1].

Zivile Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wohnhaus Somazzi in Via Ca’ di Sotto 15 mit Graffiti auf der Fassade (16. Jahrhundert)[1][9]
  • Neoklassische Villa Donini in Via Bora da Besa 2 (1889)[1]
  • Villa von Pasquale Lucchini in Via Chioso 1[1]
  • Palast Bora da Besa (1925), Architekt: Americo Marazzi[1][10]
  • Palast Angelo Somazzi[11]
  • Wohnhaus Balmelli[12]
  • Palast Sant’Abbondio[13]
  • Einfamilienhaus in Via ai Canvetti (1965/1966), Architekt: Tita Carloni[1]
  • Einfamilienhaus in Via ai Grotti 12 (1969/1970), Architekten: Mauro Buletti, Paolo Fumagalli
  • Villa Argentina, im Ortsteil Viglio, mit Fresko Pietà über dem Portal[1][14].

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archivio Comunale Gentilino[15]
  • Fondazione Circolo Franchi Liberali e Filarmonica Liberale-Radicale Collina d’Oro[16]
  • Fondazione Balart[17]

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hawe-Neos Dental[18]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 329.
  • A.Mario Redaelli: Storia e storie della Collina d’Oro. Editori Gaggini-Bizzozero S.A., Lugano 1977.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Edoardo Villata: Petrini inedito e seriale. Un nuovo Cristo crocifisso al Bigorio. In: Arte&Storia. 11. Jahrgang, Nummer 49, Edizioni Ticino Management, Lugano 2010.
  • Bernardino Croci Maspoli: Gentilino. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gentilino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]