Gentilino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gentilino
Wappen von Gentilino
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
Gemeinde: Collina d’Oroi2
Postleitzahl: 6925
Koordinaten: 715795 / 94405Koordinaten: 45° 59′ 29″ N, 8° 55′ 59″ O; CH1903: 715795 / 94405
Höhe: 390 m ü. M.
Fläche: 1,23 km²
Einwohner: 1328 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 1080 Einw. pro km²
Website: www.collinadoro.com
Gentilino

Gentilino

Karte
Gentilino (Schweiz)
Gentilino
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Gentilino (Gentilìn in Tessiner Dialekt) war eine Gemeinde des Kanton Tessin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 390 m ü. M. auf dem Höhenzuge d’Oro; 3,5 km südwestlich vom Bahnhof Lugano der Schweizerische Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1210 unter dem damaligen Namen Gentarino.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 4. April 2004 war Gentilino eine eigenständige politische Gemeinde, wurde dann jedoch in einer Gemeindereform mit Agra und Montagnola zu der neuen Gemeinde Collina d’Oro zusammengefasst.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1850 1900 1950 2000 2002
Einwohner 470 333 427 558 1328 1328

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sant’Abbondio und Monte San Salvatore im Hintergrund
Sant'Abbondio von Osten aus gesehen

Das Ortsbild Kirche Sant’Abbondio ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[1]

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sant’Abbondio[2][3][4]
  • Museo di arte sacra[5]
  • Beinhaus[2][6]
  • Kreuzweg[2]
  • Neoklassischer Friedhof[2][7][8]
  • Betkapelle San Pietro mit Fresko des Malers Emilio Ferrazzini (1934)[2]
  • Oratorium Presentazione di Gesù al Tempio, im Ortsteil Ca’ di Sotto[2][9]
  • Oratorium San Giovanni Evangelista im Ortsteil Viglio[2].

Zivile Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wohnhaus Somazzi in Via Ca’ di Sotto 15 mit Graffiti auf der Fassade (16. Jahrhundert)[2][10]
  • Neoklassische Villa Donini in Via Bora da Besa 2 (1889)[2]
  • Villa von Pasquale Lucchini in Via Chioso 1[2]
  • Palast Bora da Besa (1925), Architekt: Americo Marazzi[2][11]
  • Palast Angelo Somazzi[12]
  • Wohnhaus Balmelli[13]
  • Palast Sant’Abbondio[14]
  • Einfamilienhaus in Via ai Canvetti (1965/1966), Architekt: Tita Carloni[2]
  • Einfamilienhaus in Via ai Grotti 12 (1969/1970), Architekten: Mauro Buletti, Paolo Fumagalli
  • Villa Argentina, im Ortsteil Viglio, mit Fresko Pietà über dem Portal[2][15].

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archivio Comunale Gentilino[16]
  • Fondazione Circolo Franchi Liberali e Filarmonica Liberale-Radicale Collina d’Oro[17]
  • Fondazione Balart[18]

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hawe-Neos Dental[19]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Gentilino. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Galmiton – Giovanni., Attinger, Neuenburg 1921, S. 475.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 329.
  • A.Mario Redaelli: Storia e storie della Collina d’Oro. Editori Gaggini-Bizzozero S.A., Lugano 1977.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Edoardo Villata: Petrini inedito e seriale. Un nuovo Cristo crocifisso al Bigorio. In: Arte&Storia. 11. Jahrgang, Nummer 49, Edizioni Ticino Management, Lugano 2010.
  • Bernardino Croci Maspoli: Gentilino. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gentilino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  2. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 336–338.
  3. Kirche Sant’Abbondio (Foto)
  4. Kirche Sant’Abbondio, Beinhaus und Kreuzweg
  5. Museo di arte sacra
  6. Beinhaus (Foto)
  7. Neoklassischer Friedhof (Foto)
  8. Neoklassischer Friedhof
  9. Oratorium Presentazione di Gesù al Tempio (Foto)
  10. Wohnhaus Somazzi (Foto)
  11. Palast Bora da Besa (Foto)
  12. Palast Angelo Somazzi (Foto)
  13. Wohnhaus Balmelli (Foto)
  14. Palast Sant’Abbondio
  15. Villa Argentina (Foto)
  16. Archivio Comunale Gentilino auf portal.dnb.de (abgerufen am: 4. August 2016.)
  17. Fondazione Circolo Franchi Liberali e Filarmonica Liberale-Radicale Collina d’Oro auf portal.dnb.de (abgerufen am: 4. August 2016.)
  18. Fondazione Balart auf portal.dnb.de (abgerufen am: 4. August 2016.)
  19. Hawe-Neos Dental auf portal.dnb.de (abgerufen am: 4. August 2016.)