Vico Morcote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vico Morcote
Wappen von Vico Morcote
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
BFS-Nr.: 5233i1f3f4
Postleitzahl: 6921
Koordinaten: 715077 / 87670Koordinaten: 45° 55′ 51″ N, 8° 55′ 20″ O; CH1903: 715077 / 87670
Höhe: 424 m ü. M.
Höhenbereich: 270–814 m ü. M.
Fläche: 1,97 km²
Einwohner: 405 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 206 Einw. pro km²
Website: www.vicomorcote.ch
Vico Morcote

Vico Morcote

Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Vico Morcote
Über dieses Bild
w

Vico Morcote ist eine politische Gemeinde im Kreis Paradiso, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Das Dorf ist mit seinem ursprünglichen Charakter ein beliebtes touristisches Ausflugsziel.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 424 m ü. M. am Südosthang des Monte Arbostora rund 150 Meter über dem Luganersee gegenüber von Brusino Arsizio. Wenig nordöstlich liegt ebenfalls leicht über dem Seeufer der Ortsteil Olivella, während Colombaio direkt am See an der Gemeindegrenze zu Melide liegt.

Die Nachbargemeinden sind am Norden Lugano und Melide TI, am Osten Brusino Arsizio, am Süden und Westen Morcote.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vico Morcote: Luftbild von Walter Mittelholzer (1919)

Das Dorf wird erstmals im Jahr 1022 unter dem damaligen Namen Vico Morcao erwähnt, es gehörte samt Carabietta zum concilium von Morcote und bildete mit Morcote eine der privilegierten oder Sondergemeinden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1801 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[2] 2005 2010 2012 2014 2018
Einwohner 120 131 179 166 188 221 224 218 250 315 357 370 378 405

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vico Morcote wird durch Nebenstrassen erschlossen, die das Dorf mit Carona, Melide und Morcote verbinden. 4 km südwestlich liegt die Bahnstation Melide der Linie Bellinzona-Lugano-Chiasso der Schweizerischen Bundesbahnen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche der Heiligen Fidelis und Simon (Chiesa parocchiale dei Santi Fedele e Simone)[3] mit Hauptaltar des Bildhauers Giacomo Pellegatta aus Cadro
  • Palazzo Bazzurri mit Stuckausschmückung[3]
  • Villa Achillea[3]
  • Wohnhaus Gianini, Architekt: Mario Chiattone[3]
  • Villa und privater Park Peter Smithers[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Raggi.[4]
    • Innocente Raggi (* um 1485 in Vico Morcote; † nach 1526 ebenda), Bildhauer, der 1526 mit den Tommaso Rodari am Dom zu Como arbeitete.[5]
    • Martino Raggi (16. Jahrhundert), Bildhauer in Genua[6][7]
    • Francesco Raggi (* um 1520 In Vico Morcote; † nach 1589), Bildhauer in Rom, Sachverständiger bei Kunstwerken 1557 und 1589.[8]
    • Giacomo Raggi (* um 1520 In Vico Morcote; † nach 1589), Bildhauer in Rom.[9]
    • Antonio Raggi (1624–1686), Bildhauer
    • Bernardo Raggi (* um 1627 In Vico Morcote; † nach 1680 ebenda), Bruder des Antonio, Architekt erwähnt 1680.[10]
    • Antonio Raggi (il Giovane) (* 1658 in Vico Morcote; † 1718 in Rom), Sohn des Bernardo ?, Bildhauer in Rom, Professor an der Kunstakademie von Rom, schuf die Statue von Alexander III. (Papst) in der Kathedrale von Siena und das Denkmal des Kardinals Buonaccorso Bonaccorsi in Basilika vom Heiligen Haus in Loreto.[11][12][13]
  • Fra Ferdinando da Vico Morcote (* um 1625 in Vico Morcote; † nach 1686 in Lugano), Franziskaner, Miniaturenmaler.[14]
  • Gaetano Polari (* 6. November 1826 in Vico Morcote; † 5. April 1894 in Morcote) Anwalt, Politiker, Redaktor[15]
  • Hans Herbert Blatzheim (1905–1968), deutscher Großgastronom und Unternehmer
  • Peter Smithers (1913–2006), britischer Nachrichtendienst-Offizier.
  • Luido Bernasconi (* 1948), Anwalt, Politiker, ehemaliger Gemeindepräsident von Vico Morcote und ehemaliger Präsident des FC Luganos.[16]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katrin Bechtler: Ein paar Tage in Vico Morcote. Sauerländer, Aarau, Frankfurt am Main, Salzburg 1980.
  • Eva Camenisch Luisoni: Vico Morcote. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. April 2011.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 438, 581–582.
  • Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600, Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 159, 160, 161, 169.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 349–351.
  • Celestino Trezzini: Vico Morcote. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Ungelt – Villarvolard., Attinger, Neuenburg 1934, S. 243 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vico Morcote – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Eva Camenisch Luisoni: Vico Morcote. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. April 2011.
  3. a b c d e Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 349–351.
  4. Celestino Trezzini: Raggi. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 518 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  5. Celestino Trezzini: Innocente Raggi. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Attinger, Neuenburg, S. 518 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  6. Celestino Trezzini: Martino Raggi. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Supplement, Attinger, Neuenburg, S. 140 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  7. Martino Raggi. In: Sikart, abgerufen am 7. Januar 2016.
  8. Celestino Trezzini: Francesco Raggi. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Attinger, Neuenburg, S. 518 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  9. Celestino Trezzini: Giacomo Raggi. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Attinger, Neuenburg, S. 518 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  10. Celestino Trezzini: Bernardo Raggi. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Attinger, Neuenburg, S. 518 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  11. Gian Alfonso Oldelli: Antonio Raggi (il Giovane). In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1, S. 151, (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  12. Celestino Trezzini: Antonio Raggi (il Giovane). In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 518 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  13. Antonio Raggi (il Giovane). In: Sikart, abgerufen am 7. Januar 2016.
  14. Ferdinando da Vico Morcote. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 11: Erman–Fiorenzo. E. A. Seemann, Leipzig 1915, S. 398 (Textarchiv – Internet Archive)., (abgerufen am 2. Januar 2017).
  15. Marco Marcacci: Gaetano Polari. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. Februar 2010, abgerufen am 3. April 2020.
  16. Luido Bernasconi bestraft (italienisch) auf cdt.ch/ticino (abgerufen am 25. Oktober 2016).