Collina d’Oro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Collina d’Oro
Wappen von Collina d’Oro
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
BFS-Nr.: 5236i1f3f4
Postleitzahl: 6926
Koordinaten: 714237 / 92182Koordinaten: 45° 58′ 18″ N, 8° 54′ 45″ O; CH1903: 714237 / 92182
Höhe: 469 m ü. M.
Fläche: 6,89 km²
Einwohner: 4671 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 678 Einw. pro km²
Website: www.collinadoro.com
Der Hügel Collina d'Oro von Agno aus

Der Hügel Collina d'Oro von Agno aus

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Collina d’Oro
Über dieses Bild
w

Collina d’Oro ist eine politische Gemeinde im Kreis Paradiso, im Bezirk Lugano im Schweizer Kanton Tessin.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entstand im 4. April 2004 aus der Fusion der früher selbständigen Ortsteile Agra, Gentilino und Montagnola. Auf den 1. April 2012 wurde zudem das zuvor selbständige Carabietta eingemeindet.

In Agra steht das als Deutsches Haus bezeichnete ehemalige Sanatorium für Tuberkulosepatienten.[2]

Fraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agra: ex Gemeinde;
  • Al Guasto: Fraktion der ex Gemeinde Montagnola;
  • Arasio: Fraktion der ex Gemeinde Montagnola;
  • Bigogno: Fraktion der ex Gemeinde Agra;
  • Cadepiano: Fraktion der ex Gemeinde Montagnola;
  • Carabietta: ex Gemeinde;
  • Certenago: Fraktion der ex Gemeinde Montagnola;
  • Gentilino: ex Gemeinde;
  • Montagnola: ex Gemeinde;
  • Pian Roncate: Fraktion der ex Gemeinde Montagnola;
  • Scairolo: Fraktion der ex Gemeinde Montagnola;
  • Viglio: Fraktion der ex Gemeinde Gentilino;

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 2600
1980 2954
1990 3685
2000 4047
2005 4363
2006 4441
2007 4526
2008 4558
2009 4606
2010 4330
2011 4448
2012 4439

Stiftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 2006 ist der Sitz der Stiftung Fondazione Ursula e Gunter Böhmer, Gentilino in der Casa Albisetti im Teil «Barca» der Gemeinde Collina d’Oro.
  • Fondazione Circolo Franchi Liberali e Filarmonica Liberale-Radicale Collina d’Oro[3]
  • Fondazione Culturale della Collina d’Oro[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 174–175, 202, 329, 474.
  • A. Mario Redaelli, Mario Agliati: Storia e storie della Collina d’Oro. Note di storia e d’arte. 2 Bände, Gaggini-Bizzozero S.A., Lugano 1977.
  • Michele Selvini und andere: Bruno Walter [Medienkombination]: la porta dell’eternità. Fondazione Culturale della Collina d’Oro, Montagnola 2001.
  • Sebastiano B. Brocchi: Collina d’Oro - I Tesori dell’Arte. IKEA 2004.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Katja Bigger: Collina d’Oro. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 869, Serie 87). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2010, ISBN 978-3-85782-869-0.[12]
  • Chiara Orelli: Collina d’Oro. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Collina d’Oro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Unheilbar deutsch - einestages, Zugriff am 15. April 2010
  3. Fondazione Circolo Franchi Liberali e Filarmonica Liberale-Radicale Collina d’Oro auf portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)
  4. Fondazione Culturale della Collina d’Oro auf portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)
  5. Pfarrkirche Sant’Abbondio mit Beinhaus und Kreuzwegkapelle (PDF; 52 kB)
  6. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 336–338.
  7. Pfarrkirche Sant’Abbondio (Foto)
  8. Beinhaus (Foto)
  9. Oratorium della Presentazione (Foto)
  10. Friedhof (PDF; 9 kB)
  11. Wohnhaus Camuzzi
  12. Katja Bigger: Collina d’Oro. in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)