Gerhard Walter (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Walter (2020)

Gerhard Walter, (* 10. Juli 1972 in Wien) ist ein österreichischer Kabarettist, Schauspieler, Autor und Regisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Walter studierte eine Fächerkombination aus Kommunikationswissenschaft, Theaterwissenschaft und Betriebswirtschaft an der Universität Wien, die er 2001 abschloss. Während seines Studiums nahm er Schauspielunterricht bei Herwig Seeböck und legte 2002 die Bühnenreifeprüfung ab.

In Herwig Seeböcks Schauspielgruppe lernte er den Kabarettisten Gery Seidl kennen, mit dem er 2003 das Kabarettduo WalterSeidl gründete. Für ihr erstes Kabarettprogramm „Warum Richard III.?“ erhielten sie den Grazer Kleinkunstvogel, den Kärntner Kleinkunstdrachen und den Münchener Kabarett Kaktus. Für ihr zweites Programm „Taxameta rennt“ wurde ihnen der österreichische Kabarettförderpreis verliehen.

Es folgten erste Film- und Theaterengagements. Gerhard verbrachte einige Zeit in London, Los Angeles, New York und San Francisco, wo er verschiedene Schauspielkurse belegte. Nach seiner Rückkehr schrieb, produzierte und spielte er gemeinsam mit Christina Scherrer sein erstes Stück in englischer Sprache „Playing Sarah and Paul“.

2013 erschien sein erstes Kabarettsoloprogramm „Happy End“. 2015 folgte das Kabarettprogramm „Heil!therapie“, welches er mit dem Kabarettisten Jürgen Vogl schrieb und spielte. Ebenfalls seit 2015 spielt er gemeinsam mit Günther „Gunkl“ Paal das Programm „Herz & Hirn“, welches 2018 in einer neuen Ausgabe „Herz & Hirn II“ seine Fortsetzung fand.

Neben seiner Tätigkeit als Kabarettist und Schauspieler ist er auch als Autor und Regisseur für andere Kabarettisten tätig.

Kabarett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: „WalterSeidl“, Kabarettduo Gerhard Walter und Gery Seidl
  • 2003: „Warum Richard III.?“, Kabarettduo Gerhard Walter und Gery Seidl[1]
  • 2005: „Taxameta rennt“, Kabarettduo Gerhard Walter und Gery Seidl[2]
  • 2013: „Happy End“, Kabarettsolo, Premiere 26. Februar 2013[3][4]
  • 2015: „Immer wieder WalterSeidl“, Kabarettduo Gerhard Walter und Gery Seidl
  • 2015: „Herz & Hirn“, Kabarettduo Gerhard Walter und Gunkl[5][6]
  • 2015: „Heil!Therapie“ Kabarettduo Gerhard Walter und Jürgen Vogl[7][8]
  • 2015: „The beauty and the beast“, Kabarettduo Gerhard Walter und Nadja Maleh
  • 2016: „Im Kleinen und Ganzen“, Kabarett-Soloprogramm, Premiere am 10. November 2016 im Kabarett Niedermair
  • 2018: „Herz und Hirn II“, Kabarettduo Gerhard Walter und Gunkl

Film und Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor und Co-Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: „a life“, Kabarettprogramm von Christoph Fälbl, Autor
  • 2014: „Höhenrausch“, Kabarettprogramm von Tanja Ghetta, Co-Autor
  • 2015: „Schön dass es mich gibt“, Kabarettprogramm von Nina Hartmann, Co-Autor

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: „Neue Wege“, Kabarettprogramm von Florian Reichl[13]
  • 2015: „Denn sie wissen nicht was sie tun“, Kabarettprogramm von Aschenbrenner.wunderl
  • 2017: „Glaube, Liebe, Ratten“, Kabarettprogramm von Florian Reichl und Benjamin Müller
  • 2018: „Trotzphase“, Kabarettprogramm von Tanja Ghetta

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Taxameta rennt“
  • „Warum Richard III.?“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gerhard Walter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warum Richard III.?, auf der Webseite geryseidl.at, abgerufen am 16. April 2016.
  2. Taxameter rennt, auf der Webseite geryseidl.at, abgerufen am 16. April 2016.
  3. Veronika Schmidt: Gerhard Walter: Happy End In: Die Presse vom 23. Mai 2013, abgerufen am 16. April 2016.
  4. Kabarettkritik: Gibt es ein Happy End? In: Die Presse vom 6. Mai 2013, abgerufen am 16. April 2016.
  5. Sabine Hottowy: Zu Ostern: „Herz und Hirn“ In: Die Presse vom 25. März 2015, abgerufen am 16. April 2016.
  6. Gerd Kern: Gunkl und Walter mit Herz und Hirn (Memento vom 29. Januar 2016 im Webarchiv archive.today).
  7. Veronika Schmidt: Walter und Vogl: „Heil!Therapie“ In: Die Presse vom 27. Mai 2015, abgerufen am 16. April 2016.
  8. Katrin Nussmayr: Kabarett: Ein Nichtangriffspakt zur Unterdrückung der Triebe In: Die Presse vom 22. Jänner 2015, abgerufen am 16. April 2016.
  9. Kalahari Gemsen, Episodes Cast, in der International Movie Database, abgerufen am 16. April 2016.
  10. Zum Brüller! – Der Komedy Klub (Memento vom 7. März 2016 im Internet Archive), auf der Webseite servustv.com, abgerufen am 16. April 2016.
  11. Der zwölfte Mann ist eine Frau, auf der Webseite oliver.drobnik.com, abgerufen am 16. April 2016.
  12. Playing Sarah and Paul (Memento vom 16. April 2016 im Internet Archive), auf der Webseite kabarett.at, abgerufen am 16. April 2016.
  13. Florian Reichl: Neue Wege (Memento vom 16. April 2016 im Internet Archive), auf der Webseite diekleinkunst.com, abgerufen am 16. April 2016.
  14. Der Kleinkunstvogel, Die Kleinkunstvogel Gewinner, auf der Webseite members.aon.at/hinwider, abgerufen am 16. April 2016.
  15. Kärntner Kleinkunstdrache, auf der Webseite de.kabarett.wikia.com, abgerufen am 16. April 2016.
  16. Kabarett Kaktus, Alle Teilnehmer, auf der Webseite kabarett-kaktus.de, abgerufen am 16. April 2016.
  17. Österreichischer Kabarettpreis, abgerufen am 16. April 2016.
  18. Vogl und Walter für Comedy-Pokal in Hamburg nominiert. Abgerufen am 6. Januar 2019.