Giftgasangriff von Chan Schaichun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit November 2017 nicht mehr aktuell zu sein: Ergebnisse des UN-OPCW-Teams, siehe https://news.un.org/en/story/2017/11/570192-both-isil-and-syrian-government-responsible-use-chemical-weapons-un-security.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Karte mit eingezeichneter Frontlinie und dem lokalisierten Ort des Giftgasangriffs bei Chan Schaichun in Syrien.

Bei dem Giftgasangriff am 4. April 2017 starben in der syrischen Stadt Chan Schaichun während des Bürgerkriegs in Syrien durch Giftgas mindestens 86 Menschen[1][2] und weitere wurden verletzt.

In Syrien findet seit Jahren ein Bürgerkrieg statt; die Provinz Idlib wurde damals von einem syrischen Rebellenbündnis kontrolliert und galt als wichtigste Hochburg der Rebellen.[3]

Die Regierungen zahlreicher Länder, darunter USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland, machten die syrische Regierung für den Giftgas-Angriff verantwortlich.[4]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 4. April erschienen hunderte Fotos und Videos (sie zeigen Verletzte mit Atemnot und Erstickungsanfällen sowie Tote) sowie Augenzeugenberichte in den sozialen Medien. Regionale Nachrichtenagenturen und die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldeten den Luftangriff eines Kampfflugzeugs um etwa 6 Uhr 30 Ortszeit.[5]

Einige Stunden später fand ein zweiter Luftangriff statt;[6] eine Rakete traf das Krankenhaus der Stadt, in dem viele Opfer des Giftgases behandelt wurden. Auch die lokale Zentrale der syrischen Weißhelme wurde getroffen.[3]

Ärzte ohne Grenzen meldete nach dem Angriff, das Patienten Symptome zeigten, die typischerweise bei Opfern von Sarin oder ähnlichen Giftgasen auftreten.[7]

Die Weltgesundheitsorganisation ging am 5. April aufgrund von Autopsien an drei Leichen durch türkische Ärzte davon aus, dass es sich um einen Nervenkampfstoff, vermutlich Sarin oder ein anderes Nervengas handelte.[8][1] Der türkische Justizminister Bekir Bozdağ äußerte sich nicht zu der Frage, um welchen Nervenkampfstoff es sich gehandelt haben könnte.[4]

Einen Tag nach dem Angriff behauptete der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, ein Kampfjet der syrischen Luftwaffe habe eine Chemiewaffenfabrik und ein großes Munitionslager im Osten von Chan Schaichun getroffen; letzteres sei explodiert.[9]

Sarin wird normalerweise aber in zwei Vorstadien gelagert; erst durch die Mischung der zwei Stoffe wird es zum Giftgas und diese Vorstadien würden bei einem Luftangriff wirkungslos in Flammen aufgehen.[10] Der Luftangriff habe, so der russische Sprecher, zwischen 11:30 und 12:30 Uhr Ortszeit stattgefunden. Diese Behauptungen passen nicht zu den hunderten schon einige Stunden zuvor veröffentlichten Fotos und Videos.[11]

Ebenfalls am 5. April 2017 tagte der UNO-Sicherheitsrat und beriet über den Giftgasangriff. Russland legte sein Veto gegen eine Resolution ein, in welcher die syrische Regierung nicht einmal genannt wurde. Die Syrischen Streitkräfte wären darin jedoch aufgefordert worden, ihre Einsätze dieses Tages offen zu legen.[12]

Am 7. April 2017 ließ US-Präsident Donald Trump als Reaktion auf den Giftgas-Angriff den Militärflugplatz asch-Schaʿirat mit Marschflugkörpern angreifen.[13]

Die russische Regierung sprach von einer Belastung für die Beziehungen zwischen Russland und den USA und verlegte die Fregatte Admiral Grigorowitsch ins Mittelmeer.[14] Russland wolle den Angriff in Syrien untersuchen lassen.[15]

Die syrische Regierung und Russlands Präsident Putin bestritten eine Verantwortung syrischer Streitkräfte für den Giftgaseinsatz. Syriens Außenminister Walid al-Muallim behauptete, die Streitkräfte Syriens hätten nie Chemiewaffen gegen das eigene Volk eingesetzt und würden das auch in Zukunft nicht tun.[16] Syriens Präsident Assad bezeichnete den Chemiewaffenangriff als zu „hundert Prozent konstruiert“.[17]

Am 11. April veröffentlichte die Regierung Trump ein detailliertes Statement.[18]

Die internationale Organisation OPCW (Organisation für das Verbot chemischer Waffen) teilte am 19. April 2017 mit, laut ihren Untersuchungen seien die Opfer vom Kampfstoff Sarin oder einem sarinähnlichen Stoff verletzt oder getötet worden. Sie kündigte zugleich an, weitere Recherchen vor Ort zu betreiben, sobald die Sicherheitslage dies zulasse.[19]

Am 21. April 2017 teilten die Chefermittler der unabhängigen Syrien-Kommission der Vereinten Nationen mit, dass sie davon überzeugt sind, dass das eingesetzte Giftgas Sarin war.[20] In der letzten Aprilwoche erklärte Frankreich aufgrund von Proben vom Angriffsort und Opfern, die Herstellungsmethode des gefundenen Sarins trage „die Signatur des Regimes“.[21]

Eine Sonderkommission der Vereinten Nationen (UN), die „Independent International Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic“, veröffentlichte im September 2017 ihren Bericht. Die Kommission war nicht selbst vor Ort. Fotos hätten jedoch Splitter einer chemischen Bombe gezeigt, wie sie zu Sowjetzeiten üblich war. Sie sei von einem Kampfflugzeug vom Typ Su-22 abgeworfen worden, wie es von den syrischen Luftstreitkräften eingesetzt wird. Aufgrund dieser Erkenntnisse, die auch auf Satellitenaufnahmen und Augenzeugenberichten beruhten, machte die Untersuchungskommission die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich.[22][23]

Weitere Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. April zitierte die US-Zeitung The Nation das oben erwähnte[welches?] vierseitige Papier, für welches nicht die Geheimdienste, sondern die Trump-Regierung zeichnete. Das Papier lieferte offenbar dem Angriff mit den Cruise Missiles am 7. April eine Legitimation. Es bestand gerade nach den Angriff in den USA weiterhin Skepsis bezüglich des genauen Hergangs des Vorfalls in der Zeit bis zum Erscheinen des Berichts der OPCW, der innert zwei Wochen erwartet wurde.[24]

Das kanadische Außenministerium hat am 29. Juni 2017 mitgeteilt, dass Kanada der OPCW außer-budgetmäßig CAN$ 2,5 Millionen (etwa US-$ 1,9 Millionen) zur Verfügung stellt. Außenministerin Chrystia Freeland zufolge dient das Geld dazu, dass die OPCW ihre Untersuchungskapazitäten in Syrien erhöht.[25]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 2013 wurde das von Aufständischen gehaltene Ghuta mit Sarin angegriffen.[26][27]

Angeblich setzte die Syrische Regierung im Zeitraum 1. Januar bis 4. April 2017 fünf Mal das Giftgas Chlor ein.[28]

Asianews.it veröffentlichte am 8. Juli 2017 einen Artikel des Journalisten Uri Avneri. Averi schrieb, bis dato lägen keine Belege für die Urheberschaft des Assad-Regimes vor und die Motivlage spräche dagegen.[29]

Die Ermittler haben nicht nur Proben überprüft, die von Aufständischen in Chan Scheichun gesammelt wurden, sondern auch Proben, die von der syrischen Regierung übergeben wurden. Das syrische Regime hatte die Proben vor der Übergabe an die OPCW selbst in einem Labor untersuchen lassen (wobei Sarin-Rückstände gefunden wurden) und diese Ergebnisse der OPCW weitergeleitet. Damit ist ausgeschlossen, dass die OPCW-Ermittler die Proben manipulierten. Assad-Anhänger haben Vorwürfe dieser Art im Internet verbreitet.[30]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giftgasvorfall im April 2017 in Syrien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Autopsie von Leichen bestätigt Giftgaseinsatz, Spiegel Online, 6. April
  2. Syria regime responsible for gas attack on rebel-held town, UN finds, The Guardian, 25. Oktober 2017
  3. a b Raketenangriff auf Klinik mit mutmaßlichen Giftgasopfern. In: Der Spiegel. 4. April 2017, abgerufen am 6. November 2017 (mit Landkarten).
  4. a b Hintergrund: Der Giftgasangriff in Chan Scheichun. Mitteldeutscher Rundfunk, 17. April 2017, abgerufen am 6. November 2017.
  5. Gift für das syrische Volk, Spiegel Online, 4. April 2017
  6. New York Times: Worst Chemical Attack in Years in Syria; U.S. Blames Assad. New York Times, 4. April 2017
  7. Syria: Khan Sheikhoun victims have symptoms consistent with exposure to chemical substances. In: Médecins Sans Frontières (MSF) International. (msf.org [abgerufen am 5. April 2017]).
  8. WHO alarmed by use of highly toxic chemicals as weapons in Syria, Weltgesundheitsorganisation, 5. April 2017
  9. spiegel.de : Russland präsentiert eigene Erklärung
  10. Giftgaseinsatz in Syrien – «Sie atmen noch, das ist alles» NZZ, 5. April 2017
  11. spiegel.de 5. April 2017 / Christoph Sydow: Eine Lüge und viele Ungereimtheiten
  12. Mutmaßlicher Giftgasangriff: Syrien-Resolution scheitert im Uno-Sicherheitsrat, Spiegel Online, 5. April 2017.
  13. Trump Orders Missile Attack in Retaliation for Syrian Chemical Strikes. In: U.S. Department of Defense. (defense.gov [abgerufen am 7. April 2017]).
  14. Russland verlegt Kriegsschiff an syrische Küste. Die Welt, 7. April 2017.
  15. Giftgasangriff in Syrien: Russland will UN-Untersuchung. In: tagesschau.de. 11. April 2017, abgerufen am 12. Juli 2017.
  16. tagesschau.de: Syrische Regierung bestreitet Verantwortung für Giftgasangriff. Abgerufen am 9. April 2017.
  17. Chemiewaffenangriff zu „hundert Prozent konstruiert“. Spiegel Online, 13. April 2017.
  18. Anne Barnard, Michael R. Gordon / nytimes.com, 11. April 2017: Declassified U.S. Report on Chemical Weapons Attack (mit Digitalisat des Statements)
  19. OPCW Director-General Shares Incontrovertible Laboratory Results Concluding Exposure to Sarin. Pressemitteilung der OPCW vom 19. April 2017. (englisch)
  20. UN-Kommission zu Syrien: Von Giftgaseinsatz überzeugt., euronews, 22. April 2017
  21. Paris: Syrische Regierung für Giftgasangriff in Syrien verantwortlich@1@2Vorlage:Toter Link/www.faz.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., FAZ, 26. April 2017; Zitat aus NZZ, 27. April, Seite 2
  22. Wiener Zeitung vom 7. September 2017, Seite 7.
  23. Syrien: UN machen Baschar al-Assad für Giftgasangriff verantwortlich. In: DW – Deutsche Welle. 6. September 2017, abgerufen am 6. September 2017.
  24. The Chemical-Weapons Attack In Syria: Is There a Place for Skepticism? The Nation, 19. April 2017.
  25. Le Canada annonce un soutien supplémentaire pour l’interdiction des armes chimiques en Syrie, Affaires mondiales Canada, 29. Juni 2017
  26. Assads Giftgas? Deutsche Welle, 6. April 2017.
  27. Antrittsbesuch während der Krise: Kühler Empfang in Moskau für Rex Tillerson. In: Handelsblatt. 11. April 2017, abgerufen am 12. April 2017.
  28. Christian Weisflog: Zahl der Toten nach Giftgasangriff steigt auf 72, NZZ, 5. April 2017; der Report unter ohchr.org (docx)
  29. Uri Avnery: The ‚bizarre case‘ of Bashar al-Assad and nerve gas In: Asianews.it, 8. Juli 2017
  30. spiegel.de 5. Juli 2017: Assad-Regime liefert selbst Beweis für Sarin-Attacke

Koordinaten: 35° 26′ 20″ N, 36° 39′ 4″ O