Girlboss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelGirlboss
OriginaltitelGirlboss
Girlboss logo.png
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr2017
Länge24–29 Minuten
Episoden13 in 1 Staffel (Liste)
GenreComedy
IdeeKay Cannon
Erstausstrahlung21. April 2017 (USA) auf Netflix
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
21. April 2017 auf Netflix
Besetzung

Girlboss ist eine US-amerikanische Comedyserie von Kay Cannon, die auf Sophia Amorusos Autobiografie #Girlboss basiert. Die Serie besteht aus einer Staffel mit 13 Episoden, die am 21. April 2017 vom Video-on-Demand-Anbieter Netflix international veröffentlicht wurden.[1] Die Hauptrollen spielen Britt Robertson, Ellie Reed, Johnny Simmons und Alphonso McAuley.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophia Marlowe führt in San Francisco ein unstetes Leben zwischen Party und Jobwechsel. Ihre beste Freundin Annie ist dabei immer an ihrer Seite. Die junge Frau verliebt sich in den Bandmanager Shane, mit dem sie auch eine Beziehung eingeht. Eines Tages verkauft Sophia eine Vintage-Lederjacke über eBay, und sie entdeckt dabei das Potential dieses sehr lukrativen Geschäftsfeldes. Sie kündigt ihren Job als Empfangsdame einer Kunstuniversität, um sich ganz ihrer Verkaufsplattform Nasty Gal Vintage zu widmen, mit allen Vor- und Nachteilen für ihr Privatleben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie basiert auf Sophia Amorusos Autobiografie #Girlboss, in der sie ihre Lebensgeschichte und die Geschichte ihrer Firma Nasty Gal Vintage schildert.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation der Serie wurde bei der SDI Media Germany nach einem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Andi Krösing erstellt.[2]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Sophia Marlowe Britt Robertson Luisa Wietzorek
Annie Ellie Reed Ilona Brokowski
Shane Johnny Simmons Ricardo Richter
Dax Alphonso McAuley Simon Derksen

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Jay Marlowe, Sophias Vater Dean Norris Lutz Schnell
Rick, Sophias Ex-Chef Norm MacDonald Ronald Nitschke
Lionel RuPaul Stefan Krause
Mobias Jim Rash Marcus Off
Rosie Louise Fletcher Isabella Grothe
Gail Melanie Lynskey Cathlen Gawlich

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Regie Drehbuch
1 Sophia Sophia Christian Ditter Kay Cannon
2 Der Leistenbruch The Hern Christian Ditter Kay Cannon
3 Danke, San Francisco Thank You, San Francisco Christian Ditter Caroline Williams
4 ladyshopper99 Ladyshopper99 Steven Tsuchida Sonny Lee
5 Top 8 Top 8 Steven Tschuida Eben Russell
6 Fünf Prozent Five Percent John Riggi Kay Cannon
7 Die lange Schlabberhose Long-Ass Pants Amanda Brotchie Jake Fogelnest
8 Der Ausflug The Trip Amanda Brotchie Joanna Calo
9 Diagramme bringen's Motherfuckin' Bar Graphs Jamie Babbit Jen Braeden
10 Vintage Fashion Forum Vintage Fashion Forum Jamie Babbit Caroline Williams & Sonny Lee
11 Abschaum Garbage Person Jamie Babbit Kay Cannon & Eben Russell
12 I'll Come Crashing I Come Crashing Christian Ditter Kay Cannon
13 Der Start The Launch Christian Ditter Kay Cannon
Am 21. April 2017 wurden alle Folgen der Staffel gleichzeitig bei Netflix veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maike Karr vom Branchenportal Serienjunkies.de findet Girlboss sei „für jeden etwas, der sich nicht sagen lässt, wo es lang geht oder zumindest gerne so wie sie wäre“. Die „quirlige Protagonistin“ spiegele „auch das Bild und die Stimmung der Serie wider: skurril, witzig, ironisch, sarkastisch und übertrieben“.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joe Otterson: ‘Girlboss’ Canceled After One Season at Netflix. In: Variety.com. 24. Juni 2017. Abgerufen am 25. Juni 2017.
  2. Deutsche Synchronkartei | Serien | Girlboss. Abgerufen am 12. März 2019.
  3. Maike Karr: Review Girlboss 1x01: Sophia. In: Serienjunkies.de. 21. April 2017. Abgerufen am 4. Juni 2017.