Gretha Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gretha Islands
Gewässer Bay Fiord, Arktischer Ozean
Archipel Sverdrup-Inseln
Geographische Lage 78° 56′ N, 84° 29′ WKoordinaten: 78° 56′ N, 84° 29′ W
Gretha Islands (Nunavut)
Gretha Islands
Anzahl der Inseln 3
Gesamte Landfläche 4,5 km²
Einwohner unbewohnt

Die Gretha Islands (norwegisch Grethas Øer) sind eine unbewohnte Inselgruppe in der Qikiqtaaluk Region von Nunavut, Kanada. Sie gehören innerhalb der Königin-Elisabeth-Inseln zur Gruppe der Sverdrup-Inseln.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Inseln liegen nahe beieinander im Bay Fiord der Ellesmere-Insel, etwa 10 km östlich von dessen Mündung in den Eureka Sound. Die Küste der Ellesmere-Insel ist im Nordosten 4,2 km und im Süden 5,9 km entfernt. Westlich im Eureka Sound liegen Hat Island und Stor Island. Die größte der drei Inseln erreicht eine Höhe von 260 m.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inselgruppe wurde von Otto Sverdrup während der Zweiten Norwegischen Expedition mit der Fram benannt. Am 30. Mai 1901 bestieg er den höchsten Punkt der größten Insel.[2] Wie die anderen von der Expedition entdeckten Inseln nahm Sverdrup Grethas Øer für Norwegen in Besitz, das seine Hoheitsrechte aber nie ausübte. Seit 1930 gehören sie zu Kanada.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Atlas of Canada, Eingabe: „Gretha Islands“
  2. Otto Sverdrup: New Land, Bd. 2, Longmans, Green and Co., London 1904, S. 290 (englisch).