Lotus 107

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lotus 107

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Designer: Chris Murphy
Peter Wright
Vorgänger: Lotus 102D
Nachfolger: Lotus 107B
Technische Spezifikationen
Chassis: Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff
Federung vorn: Doppelte Dreiecksquerlenker, innenliegende Feder-Dämpfer-Einheiten über Zugstangen betätigt
Federung hinten: Doppelte Dreiecksquerlenker, innenliegende Feder-Dämpfer-Einheiten über Schubstangen betätigt
Radstand: 2950 mm
Gewicht: 535 kg
Reifen: Goodyear
Benzin: Castrol
Statistik
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
Erster Start: Großer Preis von San Marino 1992
Letzter Start: Großer Preis von Australien 1992
Starts Siege Poles SR
23
WM-Punkte: 11
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Vorne
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Hinten

Der Lotus 107 war ein Formel-1-Rennwagen des britischen Rennstalls Lotus, der in der Formel-1-Saison 1992 eingesetzt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finanzielle Probleme verzögerten die Fertigstellung des Lotus 107. Daher entschied sich die Teamführung die ersten Rennen der Formel-1-Saison 1992 mit dem Lotus 102D zu bestreiten. Zum Großen Preis von San Marino gab der neue Rennwagen sein Debüt. Die Konzeption hierzu stammte ursprünglich vom March-Chefkonstrukteur Gustav Brunner aus dem Projekt March CG921. Nach Insolvenz des Rennstalls gelangten Personalkontingente und Konstruktionspläne zu Lotus, die das Fahrzeug verwirklichten. Das Monocoque selbst war komplett aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gefertigt; es wurden vier Chassis gebaut. Die Besonderheit am Lotus 107 war die halb aktive Radaufhängung, die eine elektronische Höhenregulierung des Chassis ermöglichte. Das System stellte sich als sehr störanfällig heraus, weswegen der Rennwagen wahlweise mit oder ohne elektronische Unterstützung gefahren werden konnte. Der Tank fasste 200 Liter.

Angetrieben wurde der Lotus 107 wie schon der 102D von einem 130 kg schweren Cosworth-HB-V-Achtzylindermotor mit 3.494 cm³. Bei einer Drehzahl von etwa 13.800/min entwickelte er eine Leistung von 537 kW. Motorelektronik und Zündsystem stammten von Cosworth. Das von Lotus entwickelte manuell zu schaltende Getriebe war längs eingebaut und hatte sechs Vorwärts- und einen Rückwärtsgang. Die Bremsanlage stammte von AP. Die Stoßdämpfer wurden dagegen von Penske/OMZ bezogen.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsponsoren des Teams waren der zu BP-Gruppe gehörende britische Mineralölkonzern Castrol sowie der japanische Elektronik- und Maschinenbaukonzern Hitachi. Weitere japanische Werbeträger waren unter anderem der Baumaschinenhersteller Komatsu sowie Modellbauhersteller Tamiya.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Aussagen von Chris Murphy war der Lotus 107 ein ausgewogenes und aerodynamisch ausgefeiltes Fahrzeug, das bei konsequenter Weiterentwicklung über weiteres Potential verfügt hätte. Wegen anhaltender Finanzprobleme des Teams konnten jedoch kaum Testgelegenheiten wahrgenommen werden um die vor allem technischen Defekte am Lotus 107 zu minimieren. Trotzdem gelangen Mika Häkkinen mit seinen zwei Vierten Plätzen bei den Rennen in Frankreich und Ungarn beachtenswerte Erfolge. Insgesamt holten er und Teamkollege Johnny Herbert elf der insgesamt 13 Konstrukteurspunkte auf einen Lotus 107, was dem Team den Fünften Gesamtrang einbrachte.

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1992 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Mexico.svg Flag of Brazil.svg Flag of Spain.svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg 11 (5.)
FinnlandFinnland M. Häkkinen 11 DNF DNF 4 6 DNF 4 6 DNF 5 DNF 7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Herbert 12 DNF DNF DNF 6 DNF DNF DNF 13* DNF DNF DNF 13
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • François-Xavier Basse: Fahrzeugdatenblatt: Lotus 107A-Ford V8. Große Steigerung. In: Das große Formel-1- Archiv, Weltbild Verlag Augsburg, o. S.
  • Anthony Pritchard: Lotus: The Competition Cars-All the Racing Type Numbers from 1947 to the Modern Era, Haynes Publishing Sparkford 2006, ISBN 978-1-84425-006-6, S. 200–202, 255.
  • Achim Schlang: Grand Prix. Die Rennen zur Automobil-Weltmeisterschaft 1992., Motorbuch Verlag Stuttgart 1992, ISBN 978-3-613-01493-0, S. 24 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lotus 107 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien