Großer Preis von Belgien 1993

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1993
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Name: Belgian Grand Prix
Datum: 29. August 1993
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 306,856 km in 44 Runden à 6,974 km

Wetter: bewölkt und kühl
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:47,571 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:51,095 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Der Große Preis von Belgien 1993 fand am 29. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in der Nähe von Spa statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein im Vergleich zum Großen Preis von Ungarn zwei Wochen zuvor unverändertes Teilnehmerfeld trat auch zum zwölften WM-Lauf des Jahres in Belgien an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des ersten Trainings am Freitag verunglückte Alessandro Zanardi im Bereich der Eau Rouge bei hoher Geschwindigkeit. Am weiteren Verlauf des Rennwochenende konnte er daraufhin nicht teilnehmen.

Wie bereits mehrfach in dieser Saison setzte sich die erste Startreihe aus den beiden Williams FW15C von Alain Prost und Damon Hill zusammen. Michael Schumacher bildete gemeinsam mit Jean Alesi die zweite Reihe vor Ayrton Senna, Aguri Suzuki, Derek Warwick und Riccardo Patrese.[1]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die beiden Williams-Piloten aus der ersten Startreihe in Führung gingen, hatten beide Benetton-Fahrer Probleme mit einer neuen Startautomatik in ihren Wagen. Senna gelangte dadurch an Schumacher vorbei. Bereits während der ersten Zufahrt zu Eau Rouge zog er zudem an Hill vorbei. Dieser konterte jedoch im zweiten Umlauf erfolgreich. In der vierten Runde stellte Alesi seinen Ferrari F93A an der Box mit der Begründung ab, der Wagen sei nicht sicher zu fahren. Aus demselben Grund hatte sein Teamkollege Gerhard Berger einige Wochen zuvor den Großen Preis von Großbritannien aufgegeben.

Während der Phase der ersten Boxenstopps gelangte Schumacher an Senna vorbei auf den dritten Rang.

Im Zuge seines zweiten Boxenstopps wurde Prost durch dichtes Gedränge in der Boxengasse aufgehalten und verlor dadurch die Führung an seinen Teamkollegen Hill. Schumacher zog ebenfalls an ihm vorbei.

Zwei Wochen nachdem er in Ungarn seinen ersten Grand-Prix-Erfolg erzielt hatte, siegte Hill erneut. Schumacher wurde Zweiter vor Prost und Senna. Johnny Herbert belegte den fünften Rang vor Riccardo Patrese.[2]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Team 0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 FrankreichFrankreich Alain Prost
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation 3 JapanJapan Ukyō Katayama Tyrrell 021 Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 ItalienItalien Andrea de Cesaris
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Camel Benetton Ford 5 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 ItalienItalien Riccardo Patrese
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren 7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 JapanJapan Aguri Suzuki
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 11 ItalienItalien Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
IrlandIrland Sasol Jordan 14 Brasilien 1968Brasilien Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 BelgienBelgien Thierry Boutsen
FrankreichFrankreich Larrousse F1 19 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 FrankreichFrankreich Érik Comas
ItalienItalien Lola BMS Scuderia Italia 21 ItalienItalien Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 ItalienItalien Luca Badoer
ItalienItalien Minardi Team 23 Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 ItalienItalien Pierluigi Martini
FrankreichFrankreich Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell
ItalienItalien Scuderia Ferrari 27 FrankreichFrankreich Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
SchweizSchweiz Lighthouse Sauber 29 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 FinnlandFinnland JJ Lehto

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:48,794 230,770 km/h 1:47,571 233,394 km/h 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:48,716 230,936 km/h 1:48,466 231,468 km/h 02
03 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:50,305 227,609 km/h 1:49,075 230,176 km/h 03
04 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 1:52,159 223,847 km/h 1:49,825 228,604 km/h 04
05 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:51,385 225,402 km/h 1:49,934 228,377 km/h 05
06 JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 1:51,904 224,357 km/h 1:50,329 227,559 km/h 06
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 1:52,730 222,713 km/h 1:50,628 226,944 km/h 07
08 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:51,925 224,314 km/h 1:51,017 226,149 km/h 08
09 FinnlandFinnland JJ Lehto SchweizSchweiz Sauber 1:52,210 223,745 km/h 1:51,048 226,086 km/h 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:52,369 223,428 km/h 1:51,139 225,901 km/h 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:53,323 221,547 km/h 1:51,350 225,473 km/h 11
12 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger SchweizSchweiz Sauber 1:53,139 221,908 km/h 1:51,440 225,291 km/h 12
13 Brasilien 1968Brasilien Rubens Barrichello IrlandIrland Jordan-Hart 1:53,235 221,719 km/h 1:51,711 224,744 km/h 13
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:53,554 221,097 km/h 1:51,833 224,499 km/h 14
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:53,030 222,122 km/h 1:51,916 224,333 km/h 15
16 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 1:52,689 222,794 km/h 1:52,080 224,004 km/h 16
17 ItalienItalien Andrea de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 1:53,559 221,087 km/h 1:52,647 222,877 km/h 17
18 FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 1:56,822 214,912 km/h 1:52,907 222,364 km/h 18
19 FrankreichFrankreich Érik Comas FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 1:56,072 216,300 km/h 1:53,186 221,815 km/h 19
20 BelgienBelgien Thierry Boutsen IrlandIrland Jordan-Hart 1:55,382 217,594 km/h 1:53,465 221,270 km/h 20
21 ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ford 1:54,968 218,377 km/h 1:53,526 221,151 km/h 21
22 Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi ItalienItalien Minardi-Ford 1:56,947 214,682 km/h 1:53,942 220,344 km/h 22
23 JapanJapan Ukyō Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 1:55,271 217,803 km/h 1:54,551 219,172 km/h 23
24 ItalienItalien Luca Badoer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 1:57,599 213,492 km/h 1:54,978 218,358 km/h 24
25 ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 1:57,852 213,033 km/h 1:55,965 216,500 km/h 25

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 44 2 1:24:32,124 02 1:51,212
02 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 44 2 + 3,668 03 1:51,242
03 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 44 2 + 14,988 01 1:51,095
04 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 44 1 + 1:39,763 05 1:54,185
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 43 1 + 1 Runde 10 1:55,334
06 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 43 1 + 1 Runde 08 1:55,681
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Renault 43 1 + 1 Runde 11 1:55,478
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 43 2 + 1 Runde 14 1:54,614
09 FinnlandFinnland JJ Lehto SchweizSchweiz Sauber 43 1 + 1 Runde 09 1:55,475
10 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 42 1 DNF 16 1:55,240 Kollision
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell FrankreichFrankreich Ligier-Renault 42 2 DNF 15 1:54,059 Kollision
12 FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 42 1 + 2 Runden 18 1:57,390
13 ItalienItalien Luca Badoer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 42 1 + 2 Runden 24 1:59,228
14 ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 41 1 + 3 Runden 25 2:00,927
15 JapanJapan Ukyō Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 40 2 + 4 Runden 23 2:00,111
FrankreichFrankreich Érik Comas FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 37 1 DNF 19 1:57,134 defekte Kraftstoffpumpe
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 28 1 DNF 07 1:58,396 Elektrikschaden
OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger SchweizSchweiz Sauber 27 2 DNF 12 1:56,632 Motorschaden
ItalienItalien Andrea de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 24 1 DNF 17 1:58,866 Ölverlust
Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi ItalienItalien Minardi-Ford 15 0 DNF 22 2:00,292 Unfall
ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ford 15 0 DNF 21 2:00,006 Dreher
JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 14 0 DNF 06 1:58,780 Getriebeschaden
Brasilien 1968Brasilien Rubens Barrichello IrlandIrland Jordan-Hart 11 0 DNF 13 1:59,554 Radlagerschaden
FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 04 0 DNF 04 1:59,283 Aufhängungsschaden
BelgienBelgien Thierry Boutsen IrlandIrland Jordan-Hart 00 0 DNF 20 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 FrankreichFrankreich Alain Prost Williams-Renault 81
02 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren-Ford 53
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Williams-Renault 48
04 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Benetton-Ford 42
05 ItalienItalien Riccardo Patrese Benetton-Ford 18
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Ligier-Renault 11
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Lotus-Ford 11
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Ligier-Renault 10
09 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Ferrari 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
11 FinnlandFinnland JJ Lehto Sauber 5
12 FrankreichFrankreich Jean Alesi Ferrari 4
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Footwork-Mugen-Honda 4
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti McLaren-Ford 3
15 ItalienItalien Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
16 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
17 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger Sauber 2
18 ItalienItalien Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 129
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 60
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 56
04 FrankreichFrankreich Ligier-Renault 21
05 ItalienItalien Ferrari 14
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 12
07 ItalienItalien Minardi-Ford 7
08 SchweizSchweiz Sauber 7
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 4
10 FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 27. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. Juni 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 26. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]