Gulangyu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gulangyu
Gulangyu mit dem Zentrum von Siming im Hintergrund
Gulangyu mit dem Zentrum von Siming im Hintergrund
Gewässer Südchinesisches Meer
Geographische Lage 24° 26′ 51″ N, 118° 3′ 45″ OKoordinaten: 24° 26′ 51″ N, 118° 3′ 45″ O
Gulangyu (Fujian)
Gulangyu
Fläche 2 km²

Die Insel Gulangyu (鼓浪嶼 / 鼓浪屿, Gǔlàng Yǔ) oder Kulangsu ist Teil des Stadtbezirks Siming der bezirksfreien Stadt Xiamen in der chinesischen Provinz Fujian. Der Name bedeutet wörtlich Trommelwellen-Insel, was auf die Geräuschentwicklung der Wellen an den Riffen im Südwesten der Insel schließen lässt. Die Insel lebt fast zur Gänze von Ausflüglern vom Festland. Es gibt mehrere Parks und Sehenswürdigkeiten. Die Insel wurde 2017 von der UNESCO in die Liste des Welterbes aufgenommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das knapp zwei Quadratkilometer große Eiland war in seiner Geschichte von vielen Kolonialmächten besetzt, die alle ihre Spuren, vornehmlich architektonische, auf der Insel hinterließen.

Im Jahr 1945 wurde Gulangyu einer der ersten vier Stadtbezirke von Xiamen. Im Mai 2003 wurde es jedoch dem Stadtbezirk Siming, welcher auf der Xiamen-Insel liegt, angeschlossen und bildet nun administrativ das Straßenviertel Gulangyu (鼓浪屿街道), eine Verwaltungseinheit auf Gemeindeebene.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Straßenviertel Gulangyu setzt sich aus zwei Einwohnergemeinschaften zusammen. Diese sind:

  • Einwohnergemeinschaft Longtou (龙头社区);
  • Einwohnergemeinschaft Neicuo (内厝社区).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel ist über keine Brücke mit dem Festland verbunden, sondern lediglich durch eine kurze Fahrt mit der Fähre zu erreichen. Daneben ist die Insel autofrei, um den Bewohnern der Millionenstadt Xiamen als Ort der Ruhe und Entspannung dienen zu können.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem offiziellen Namen ist Gulangyu auch in ganz China als Klavierinsel (鋼琴之島 / 钢琴之岛) bekannt, denn hier gibt es die größte Klavierdichte pro Kopf in ganz China. Die Insel Gulangyu verfügt auch über das einzige Klaviermuseum Chinas.

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haoyue-Park (皓月公园 Hàoyùe Gongyuan) wurde gebaut, um den chinesischen Nationalhelden Zheng Chenggong zu verehren. Er steht auch in Form einer 16 Meter hohen Granitstatue im Haoyue-Park.

Der Shuzhuang-Park (菽庄花园) wurde im Stil eines klassischen chinesischen Gartens im Jahr 1913 errichtet, er beherbergte die Privatvilla eines reichen taiwanischen Geschäftsmanns und wurde nach der Errichtung der Volksrepublik in einen öffentlichen Park umgewandelt.

Weltkulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulangsu: eine historische internationale Siedlung
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

Gulangyu.jpg
Historische Häuser in Gulangyu
Staatsgebiet: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Typ: Kultur
Kriterien: (ii)(iv)
Fläche: 316,2 ha
Pufferzone: 886 ha
Referenz-Nr.: 1541
UNESCO-Region: Asien und Pazifik
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2017  (Sitzung 41)

Im Juli 2017 wurde Gulangyu unter der Bezeichnung Kulangsu: eine historische internationale Siedlung aufgrund eines Beschlusses der 41. Sitzung des Welterbekomitees als Kulturerbestätte in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen.[1] Die Eintragung erfolgte aufgrund der Kriterien (ii) und (iv).

In seiner Executive summary führt das Welterbekomitee dabei an:

  1. Kulangsu sei ein Fenster des internationalen Austausches zwischen der traditionellen chinesischen Kultur, der Kultur Fujians und etlichen ausländischen Kulturen, welcher sich in der Architektur widerspiegeln würde,
  2. Sie sei ein Zeignis für die Modernisierung Chinas, auch beeinflusst durch Migration von Chinesen ins Ausland und zurück,
  3. Sie habe eine gut erhaltene Insel-Landschaft, welche die Errungenschaften der Moderne in China zeige anhand der organischen urbanen Raumstruktur, modischer Architektur, Gärten unterschiedlicher Stile und öffentliche Einrichtungen auf der Höhe der damaligen Zeit.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gulangyu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Decision : 41 COM 8B.16. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  2. Kulangsu, a Historic International Settlement. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 1. August 2017 (englisch).