HK SL7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HK SL7
SL7Seite-Trompeter.jpg
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: Heckler & Koch
Herstellerland: Deutschland
Ausstattung
Gesamtlänge: 1010 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,91 kg
Visierlänge: 655 mm
Lauflänge: 425 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,62 × 51 mm NATO
Mögliche Magazinfüllungen: 10 Schuss Patronen
Listen zum Thema

Das H&K SL7 ist eine zivile Trainingswaffe für Reservisten des deutschen Herstellers Heckler & Koch.

Das Selbstladegewehr 7 wurde von Heckler & Koch als Übungswaffe für Reservisten im Kaliber 7,62 × 51 mm NATO konzipiert. Es verfügt über das gleiche Verschluss-System wie das G3. Der Verschlusshebel befindet sich allerdings auf der rechten Gehäuseseite und die Sicherung zwischen Abzug und Magazin. Die Visierung mit Trommeldiopter und Ringkorn ist technisch gleich, jedoch ist das Korn über der Laufmündung angebracht um die Visierlänge auf 655 mm zu vergrößern.

Als Vorläufer des HK SL8 war es in Deutschland noch den Gegebenheiten des sogenannten ‚‚Anscheinsparagraphen‘‘ §37 des deutschen Waffengesetzes, WaffG - alte Fassung vor Inkrafttreten von dessen Novellierung zum 1. April 2003 - unterworfen, also wurde darauf geachtet, der Waffe nicht das Erscheinungsbild eines vollautomatischen Gewehrs zu geben. Aus diesem Grund wurden Handschutz und Kolben aus Holz gefertigt und in eine jagdgewehrähnliche Form mit Rücken aber ohne Pistolengriff gebracht. Das Fassungsvermögen des Magazins wurde auf maximal 10 Patronen begrenzt. Der Polygonlauf soll Fünfergruppen von unter 50 mm auf 100 m Entfernung ermöglicht haben.

Weitere verfügbare Kaliber waren Modell HK940 .30-06 Springfield und HK 630 Kaliber .223 Rem. Als HK 770 Jagdbüchse mit Perlkorn statt Ringkorn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]