HK23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HK23
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: Heckler & Koch
Entwicklungsjahr: 1972
Herstellerland: Deutschland
Modellvarianten: HK23A1, HK23E
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1016 mm
Gewicht: (ungeladen) 9,13 kg
Lauflänge: 450 mm
Technische Daten
Kaliber: 5,56 × 45 mm NATO
Feuerarten: Einzel-/Dauerfeuer
Anzahl Züge: 6/rechts
Listen zum Thema

Das HK23 ist ein Maschinengewehr des deutschen Herstellers Heckler & Koch.

HK23A1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das HK 23 A1 entstand 1972 aus dem HK 21. Für die kleinere Patrone M193 optimiert, sollte es auf dem internationalen Markt neue Kundengruppen erschließen. Dabei waren – systemtypisch – viele Teile mit dem HK 21 austauschbar. Vom HK 13 unterscheidet sich die Waffe vor allem in der Art der Patronenzufuhr, welche beim HK 23 nur durch Gurte erfolgt.

HK23E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 10 Jahre später wurde dann die Ausführung HK 23 E eingeführt. Mit 94 mm längerem Gehäuse wurde auch die Visierlinie auf 685 mm verlängert. Zudem erhielt die Waffe einen zusätzlichen Griff am Laufmantel und eine auch für 3-Schuss-Feuerstöße eingerichtete Abzugsgruppe.

XM262

Bei der Auswahl einer neuen Unterstützungswaffe auf Gruppenebene (Squad Automatic Weapon) für die US-Armee unterlag die Waffe als XM262 jedoch der jetzt als M249 SAW eingeführten Variante der FN Minimi.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heckler & Koch Rollenverschlusswaffen (Grundlagenartikel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • HK 23E. In: SALW Guide (technische Daten, Verbreitung, Abbildungen).