HK SFP9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HK SFP9
HK-SFP9 LSH.JPG
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: SFP9, HK VP9
Militärische Bezeichnung: SFP9
Einsatzland: Deutschland
Entwickler/Hersteller: Heckler & Koch GmbH
Herstellerland: Deutschland
Produktionszeit: seit 2014
Modellvarianten: siehe Modellvarianten
Waffenkategorie: Selbstladepistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 186 mm
Gesamthöhe: 137 mm
Gesamtbreite: 33 mm
Gewicht: (ungeladen) 0,710 kg
Visierlänge: 162 mm
Lauflänge: 104 mm
Technische Daten
Kaliber: 9 × 19 mm
Mögliche Magazinfüllungen: 15 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Feuerarten: SA
Anzahl Züge: 6
Drall: Rechts
Visier: Offene Visierung
Verschluss: Modifiziertes Browning-Verriegelungssystem
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Die Pistole HK SFP9 (in manchen Märkten HK VP9)[1] ist eine Selbstladepistole des deutschen Waffenherstellers Heckler & Koch in den Kalibern 9 × 19 mm und .40 S&W (VP40).[2] Die Typenbezeichnung SFP steht dabei für Striker Fired Pistol. Die Typenbezeichnung nimmt direkten Bezug auf das Funktionsprinzip der Pistole: Sie verfügt über ein voll vorgespanntes Schlagbolzenschloss. Ursprünglich wurde sie entwickelt, um die HK P7 bei der Polizei Bayern abzulösen.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die HK SFP9 ist ein aufschießender Rückstoßlader mit einem modifizierten Browning-Verschlusssystem.

Im Gegensatz zu den bisherigen Pistolen mit Kunststoffgriffstück von Heckler & Koch wird der Lauf jedoch nicht über die Federführungsstange und den Verschlussfanghebel, sondern über einen im Griffstück eingesetzten Stahlrahmen entriegelt. Dies soll eine hohe Lebensdauer aller Waffenteile garantieren.

Das Griffstück ist in den Farben Schwarz und RAL 8000 (Grünbraun) erhältlich und kann durch unterschiedliche Kunststoffeinsätze an die Hand des Schützen angepasst werden.

Die Magazine wurden von der Pistole HK P30 übernommen.

Modellvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Besonderheiten
SFP9 Basismodell
SFP9 SK "Subkompakt"; Verkürzter Verschluss und Griffrücken
SFP9 L "Lang"; mit 5" Verschluss
SFP9 OR "Optic Ready"; mit Montageplatte für Zieloptiken
SFP9 SD "Schalldämpfer"; mit höhenverstellbarer Visierung und einem Gewinde an der Mündung, um Schalldämpfer anzubringen
SFP9 M "Maritim"; mit wasserbeständiger Behandlung des Metalls, sowie zusätzlichen Bohrungen im Schlagbolzenkanal für maritime Einsätze

Gemäß Herstellerangaben sind zudem alle Modelle optional mit Push-Button-Magazinauslösung (statt Paddle) sowie Sicherungshebel verfügbar.[3]

Abzugsvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Abzug
SFP9 TR Abzugskraft ca. 30-35 N, Abzugsweg ca. 11 mm, Resetweg ca. 5 mm
SFP9 SF Abzugskraft ca. 20-25 N, Abzugsweg ca. 6 mm, Resetweg ca. 3 mm

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SFP9 findet derzeit hauptsächlich auf dem amerikanischen Zivilmarkt Verwendung, dort wird die Waffe als VP9 (Volkspistole 9) bezeichnet.

Polizei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Variante SFP9 TR verfügt über ein höheres Abzugsgewicht, einen längeren Abzugsweg und einen längeren Resetweg als die für Spezialkräfte entwickelte Variante SFP9 SF. Dies ist nötig, um der Technischen Richtlinie Dienstpistolen der Polizei gerecht zu werden.

Die Auslieferung, zuerst an die Polizei Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen, erfolgt seit Ende 2016. Die SFP9 löst bei der Polizei Sachsen die HK P7 und P7M8 ab sowie die SIG Sauer P225 (P6) in Mecklenburg-Vorpommern.

Am 11. Dezember 2017 wurde bekannt, dass die Polizei Berlin ebenfalls die SFP9 TR anschafft. Diese soll die dort seit 37 Jahren im Einsatz befindliche Pistole SIG Sauer P6 ablösen. Erste Auslieferungen der neuen Dienstpistole sollen ab Januar 2018 erfolgen.[4]

Am 12. Januar 2018 gab der bayerische Innenminister Joachim Herrmann bekannt, dass Heckler & Koch mit dem Modell SFP9 TR bei der europaweiten Ausschreibung der Bayerischen Polizei den Zuschlag erhalten hat. Bis 2019 liefert das Oberndorfer Unternehmen nun ca. 40.000 Pistolen des Modells SFP9 TR an den Freistaat Bayern.[5] Der Umstieg auf die neue HK SFP9 TR kostet den Freistaat rund 30 Millionen Euro. Die Einführung soll im Herbst 2018 beginnen.[6]

Auch die Polizeien Niedersachsen (Nachfolge der HK P2000) und Brandenburg (Ersatz für die SIG Sauer P228) planen derzeit (Stand Frühjahr 2017) die Beschaffung der SFP9 TR.

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Polizei Luxemburgs hat vor, für rund 2 Mio. Euro ihre Beamten mit der SFP9 auszustatten und löst somit die bisherige Dienstwaffe vom Typ Smith & Wesson 686 ab. Die Auslieferung erfolgt seit Mitte 2017.[7]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls stattet die Kantonspolizei Basel-Stadt ihre Beamten mit der SFP9 SF aus. Sie löst dort die SIG Sauer P228 ab.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HK SFP9 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Lucky Strike“ aus Oberndorf. In: Caliber. 3/2015, S. 6 ff.
  2. VP40 auf hk-usa.de
  3. Heckler & Koch GmbH: SFP9. Abgerufen am 17. Dezember 2017.
  4. Neue Dienstpistole: Berliner Polizei erhält H&K SFP9 TR. 13. Dezember 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  5. Polizei Bayern Karriere. Abgerufen am 12. Januar 2018.
  6. SFP 9: Das ist die neue Feuerwaffe der bayerischen Polizei. In: https://www.merkur.de. 12. Januar 2018 (merkur.de [abgerufen am 12. Januar 2018]).
  7. L'essentiel: So sieht die neue Pistole der Police Grand-Ducale aus. In: L'essentiel auf Deutsch. (lessentiel.lu [abgerufen am 29. Januar 2017]).
  8. Alexander Müller (amu): Neue Stellen wegen Ausschaffungen. Gegen das Stadtbasler Budget gab es im grosssen Rat keine Einwände. Der Überschuss sei aber nur den steigenden Steuereinnahmen zu verdanken, hält die Finanzkommission fest. 24. November 2016, abgerufen am 20. Dezember 2017: „Als neue Dienstpistole ist ein Modell des deutschen Hersteller Heckler & Koch vorgesehen.“