Haley Ramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haley Ramm (* 26. März 1992 in Collin County, Texas als Haley Michelle Ramm) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Haley Ramm wurde im März 1992 in Collin County im US-Bundesstaat Texas als Tochter von Barbara Wilson und Brian Ramm geboren. Schon im Alter von sieben Jahren besuchte sie den Schauspielunterricht an ihrer Schule, woraufhin die Lehrerin ihren Eltern empfahl sich einen Agenten zu suchen. Daraufhin nahm sie an Vorsprechen für Werbespots und Independentfilme in ganz Texas teil und war später in landesweiten Werbespots für Hasbro und für Dell-Computer zu sehen. Im Alter von neun war sie auf dem Cover in der Mai- sowie in der Juni-Ausgabe der Jugendzeitschrift American Girl zu sehen. Ihre erste Rolle erhielt sie im Alter von zehn im Film Freche Biester!.[1] Da es in Texas nur eine kleine Gewerbe- und Filmindustrie gibt, zog sie im Alter von elf mit ihren Eltern und ihrem älteren Bruder nach Los Angeles. Dort fand sie nach kurzer Zeit einen Manager und bekam nach nur sechs Wochen Gastauftritte in der beliebten Krimiserie CSI – Den Tätern auf der Spur und in Yes, Dear.[1] Ebenfalls im Jahr 2004 hatte sie einen Auftritt als April Rowlands im Film Seventy-8. 2005 war sie für die Rolle der jungen Sara Huttinger im Film Wo die Liebe hinfällt … vorgesehen,[1] jedoch wurden ihre Szenen später herausgeschnitten. Im folgenden Monat bekam sie die Rolle der Brittany Loud in Robert Schwentkes Thriller Flightplan – Ohne jede Spur.[1] Nachdem die Dreharbeiten zu Flightplan abgeschlossen waren, bekam sie die Rolle der Kelly Beardsley in der Komödie Deine, Meine & Unsere.

2006 folgte ein Auftritt als junge Jean Grey im letzten Teil, der X-Men-Trilogie. 2007 war sie als Samantha Jensen in den beiden Direct-to-DVD-Fortsetzungen, Walking Tall: The Payback und Walking Tall: Lone Justice, des 2004 veröffentlichten Actionfilmes Walking Tall – Auf eigene Faust zu sehen.[1] Daneben übernahm sie 2007 in der Realfilmadaption der Animeserie Ben 10, Ben 10 – Wettlauf gegen die Zeit die Rolle der Gwen Tennyson, wofür sie 2008 für den Young Artist Award in der Kategorie Beste Nebendarstellerin in einem Fernsehfilm, einer Miniserie oder einem Special nominiert wurde. Des Weiteren hatte sie, an der Seite von Emmy-Preisträger Anthony LaPaglia und Poppy Montgomery, von 2007 bis 2008 eine wiederkehrende Rolle als Jennifer Long in der CBS-Krimiserie Without a Trace – Spurlos verschwunden inne. 2009 hatte sie Gastauftritte in verschiedenen Fernsehserien wie iCarly, Hawthorne und Three Rivers Medical Center.[1] 2010 folgte ein Auftritt als Mary Wheeler in Anthony Burns Skateland,[2] sowie Gastauftritte in den beiden Krimiserien Navy CIS: L.A. und Lie to Me.[1]

2011 hatte Ramm einen Gastauftritt in der Lifetime-Serie The Protector.[1] Ebenfalls 2011 spielte sie im Action-Horror-Thriller Red State neben Michael Parks, John Goodman und Melissa Leo die Rolle der Maggie. Neben weiteren Gastauftritten in The Mentalist und Nikita spielte sie 2012 eine Nebenrolle im Thriller Disconnect. Seit 2014 übernimmt sie in der von ABC Family ausgestrahlten Serie Chasing Life die Hauptrolle der Brenna, der jüngere Schwester der an Krebs erkrankten April (Italia Ricci).[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

  • Young Artist Award
    • 2006: Nominiert – Bestes Schauspielensemble in einem Spielfilm – für Deine, Meine & Unsere[4]
    • 2008: Nominiert – Beste Nebendarstellerin in einem Fernsehfilm, einer Miniserie oder einem Special – für Ben 10 – Wettlauf gegen die Zeit[5]
    • 2009: Nominiert – Beste wiederkehrende Schauspielerin in einer Fernsehserie – für Without a Trace – Spurlos verschwunden [6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Niad Management – Haley Ramm. Niad Management. Abgerufen am 9. Juni 2011.
  2. Gregg Goldstein: Trio laces up for 'Skateland'. The Hollywood Reporter. 23. Oktober 2008. Abgerufen am 9. Juni 2011.
  3. AJ Marechal: Ramm prognosis: ‘Terminales’. In: Variety.com. 2. November 2012. Abgerufen am 15. November 2013.
  4. 27th Annual Young Artist Award – Nominations. Young Artist Award. Abgerufen am 9. Juni 2011.
  5. 29th Annual Young Artist Award – Nominations. Young Artist Award. Abgerufen am 9. Juni 2011.
  6. 30th Annual Young Artist Award – Nominations. Young Artist Award. Abgerufen am 29. August 2013.