Hammad Miah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hammad Miah
Hammad Miah
Geburtstag 6. Juli 1993 (27 Jahre)
Geburtsort Hertford
Nationalität EnglandEngland England
Profi 2013–2015, 2016–2020
Preisgeld 92.522 £[1]
Höchstes Break 142[1] (Northern Ireland Open 2018)
Century Breaks 17[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 71 (Mai–August 2017, September 2017)
Beste Ergebnisse
Ranglistenturniere Achtelfinale (Paul Hunter Classic 2018)

Hammad Miah (* 6. Juli 1993 in Hertford) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eltern von Hammad Miah stammen aus Bangladesch, er selbst wurde in England geboren.[2] Mit acht Jahren begann er mit dem Snookerspielen und lernte unter anderem im Pockets Snooker Club in Ware bei dem ehemaligen Profispieler Jason Pegram. Er besiegte Jimmy White in einem Showmatch bei einem Besuch im Club. Mit 15 Jahren spielte er ein Break von 144 Punkten.[3] Seinen Durchbruch hatte er 2012, als er bei den English Amateur Championship in einem der Regionalendspiele stand und bei der U21-Snookerweltmeisterschaft in Wuxi als einziger nicht aus China stammender Spieler das Halbfinale erreichte.[4][5]

Daraufhin nahm Miah im Frühjahr des folgenden Jahres an der Q School teil. Bereits im ersten Turnier konnte er in seiner Gruppe gewinnen und bekam damit die Möglichkeit, in den folgenden beiden Spielzeiten der Snooker Main Tour als Profispieler teilzunehmen. Nur zwei Wochen später erspielte er sich bei der Qualifikation zu den Australian Goldfields Open seinen ersten Sieg. Darüber hinaus gelangen ihm in der Saison 2013/14 nur wenig Siege, wobei sein bestes Ergebnis bei einem Weltranglistenturnier die Runde der letzten 32 war, das er bei den Indian Open erreichte. Am Ende der Saison nahm er allerdings nur Platz 104 der Weltrangliste ein. Im Jahr darauf gelang ihm überhaupt nur ein Sieg, beim Shanghai Masters 2014 in der ersten Qualifikationsrunde, und damit fiel er wieder aus der Main Tour heraus.

Die sofortige Wiederqualifikation über die Q School verpasste Miah zwar, sein Abschneiden ermöglichte ihm aber immerhin die Teilnahme als Ergänzungsspieler an Qualifikationsspielen mehrerer Main-Tour-Turniere, die er aber allesamt verlor. Erfolgreich war er dagegen in der Players Tour Championship: Bei drei Turnieren – Riga Open, Ruhr Open und Bulgarian Open – kam er unter die letzten 32 und insgesamt sammelte er so viel Preisgeld, dass er in der „European Tour Order of Merit“ unter den Nicht-Main-Tour-Spielern Platz 6 belegte. Damit erwarb er ein erneutes Tourticket für zwei weitere Jahre als Profi.

In der Saison 2016/17 besiegte er in der Qualifikation für das World Open mit Martin Gould einen Top-16-Spieler, schied dann aber in China gegen einen einheimischen Wildcard-Spieler aus. Beim Shanghai Masters besiegte er unter anderem Rory McLeod und schied erst in der vierten Qualifikationsrunde aus. Daneben gab es aber auch viele Auftaktniederlagen. Bei der Weltmeisterschaft am Saisonende traf er dann auf den Weltranglistenachten Ricky Walden und konnte trotz 0:5-Rückstand mit 10:7 gewinnen. Anschließend besiegte er Martin O’Donnell mit demselben Ergebnis. Im Spiel um den Einzug in die WM-Endrunde im Crucible Theatre war zum zweiten Mal in der Saison Rory McLeod sein Gegner. Nach einem Fehlstart mit 0:7 Frames kämpfte er sich wieder auf 6:7 heran, verlor aber schließlich doch mit 7:10. Die nächste Saison begann er auf Platz 71 der Rangliste und mit dem Einzug unter die Letzten 32 beim Riga Masters zum Auftakt bestätigte er seine Position. Danach verlor er aber 5 Auftaktspiele in Folge. Das Ergebnis von Riga konnte er bei den English Open und dem German Masters wiederholen und dabei auch Top-32-Spieler wie Tom Ford und Luca Brecel schlagen. Trotzdem trat er in der Gesamtleistung auf der Stelle und als 78. der Weltrangliste verlor er 2018 ein weiteres Mal seinen Main-Tour-Platz.

Diesmal erreichte er aber schon im ersten Turnier der Q School das Entscheidungsspiel und gewann mit 4:0 gegen Luke Simmonds. Damit ging er in der Saison 2018/19 unmittelbar in sein fünftes Profijahr. Während diesem konnte Miah allerdings nur bei drei Turnieren sein Auftaktspiel gewinnen, im Endeffekt schied er zumeist mit dem Auftaktspiel aus und musste sich mit der Runde der letzten 64 bei den Welsh Open, der Runde der letzten 32 bei den Northern Ireland Open und dem Achtelfinale beim Paul Hunter Classic als einzige, davon abweichende Ergebnisse zufriedengeben.[6] Am Saisonende belegte er lediglich Rang 119 der Weltrangliste.[7] In der folgenden Saison setzte sich seine Serie überwiegender Auftaktniederlagen fort, sodass er am Ende nur drei Teilnahmen an einer Runde der letzten 64 und zwei Siege bei anderen Turnieren verzeichnen konnte.[8] Mit Rang 97 am Saisonende verpasste er die Wiederqualifikation über die Weltrangliste deutlich.[7] Anschließend versuchte er bei der Q School sein Glück, sein bester Lauf beim zweiten Event wurde allerdings im Halbfinale seiner Gruppe von Michael Georgiou beendet, womit Miah auch diese Chance verpasste und wieder ein Amateur wurde.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranglistenturniere:

Qualifikationsturniere

Amateurturniere

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hammad Miah bei CueTracker (Stand: 2. November 2020)
  2. Indian Open snooker: Mehta scalps Miah to make last 16, Zee News, 16. Oktober 2013
  3. Please step forward... Hammad Miah (Interview), On Cue, 28. Oktober 2010
  4. Local Player Hammad Miah Joins The World Snooker Main Tour!, Saffron Walden & District Snooker League, 23. Mai 2013
  5. Results - World Under 21 Snooker Championship 2012 (Memento vom 27. Januar 2013 im Internet Archive)
  6. Ron Florax: Hammad Miah - Season 2018-2019 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).
  7. a b Ron Florax: Ranking History For Hammad Miah. CueTracker.net, abgerufen am 29. November 2002 (englisch).
  8. Ron Florax: Hammad Miah - Season 2019-2020 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).
  9. Ron Florax: Hammad Miah - Season 2020-2021 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hammad Miah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien