Shanghai Masters 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bank of Communications OTO
Shanghai Masters 2014

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Shanghai Grand Stage,
Shanghai, China
Eröffnung: 8. September 2014
Endspiel: 14. September 2014
Sieger: EnglandEngland Stuart Bingham

Höchstes Break: 144 (EnglandEngland Barry Hawkins)
2013
 
2015

Das Bank of Communications OTO Shanghai Masters 2014 war ein Snookerturnier im Rahmen der Snooker Main Tour der Saison 2014/15, das vom 8. bis zum 14. September 2014 auf der Grand Stage des Hallenstadions von Shanghai (China) ausgetragen wurde.[1]

Titelverteidiger war der Chinese Ding Junhui,[2] der allerdings im Halbfinale mit 4:6 gegen Stuart Bingham verlor.[3]

Im Finale setzte sich Bingham mit 10:3 gegen Mark Allen durch und gewann damit seinen zweiten Titel bei einem Weltranglistenturnier.[4]

Preisgeld und Weltranglistenpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Preisgeld stieg im Vergleich zum Vorjahr um 25.000 Pfund Sterling, der Sieger bekam 5000 £ mehr. Da es seit dieser Saison keine Weltranglistenpunkte mehr gab, sondern die Preisgeldsumme die Weltranglistenposition bestimmte, stieg der Stellenwert des Turniers. Nur bei vier der 21 Weltranglistenturniere (inklusive Players Tour Championship) gab es einen höheren Betrag zu gewinnen.[5]

Preisgeld[6]
Sieger 85.000 £
Finalist 35.000 £
Halbfinalist 19.500 £
Viertelfinalist 12.000 £
Achtelfinalist 8000 £
Letzte 32 6000 £
Letzte 48 2500 £
Letzte 64 1750 £
Letzte 96 400 £
Höchstes Qualifikationsrunden-Break 200 £
Höchstes Finalrunden-Break 2000 £
Insgesamt 450.000 £

Wildcard-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Wildcard-Runde fanden am 8. und 9. September statt.[7][8][9]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
WC1 (23) Liang Wenbo China VolksrepublikVolksrepublik China 1:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Yan Bingtao (WC)
WC2 (68) Li Hang China VolksrepublikVolksrepublik China 5:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Zifan (WC)
WC3 (29) Michael White WalesFlag of Wales (1959–present).svg 5:1 China VolksrepublikVolksrepublik China Niu Zhuang (WC)
WC4 (20) Ryan Day WalesFlag of Wales (1959–present).svg 5:0 China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Si (WC)
WC5 (19) Mark Williams WalesFlag of Wales (1959–present).svg 5:2 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yong (WC)
WC6 (54) Matthew Selt EnglandEngland 3:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong (WC)
WC7 (22) Michael Holt EnglandEngland 5:2 China VolksrepublikVolksrepublik China Yuan Sijun (WC)
WC8 (34) Ken Doherty IrlandIrland 5:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Huang Jiahao (WC)

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[7][8][9]

Turnierverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ronnie O’Sullivan, der vor fünf Jahren das Turnier in Shanghai gewann, musste sich bereits in der ersten Finalrunde seinem schottischen Kontrahenten Alan McManus mit 3:5 geschlagen geben.[10] Auch Judd Trump, der zuvor bei den Australian Goldfields Open triumphierte und beim Paul Hunter Classic ins Finale einzog, unterlag Dominic Dale mit 2:5.

Am nächsten Turniertag schied auch die Nr. 2 der Weltrangliste, Neil Robertson, nach einer 3:0-Führung mit 4:5 gegen den Waliser Michael White aus. White, der vor der ersten Runde ein Wildcard-Match bestreiten musste, nutzte Robertsons schwache Phase nach dem Intervall und glich zum 3:3 aus. Robertson gelang zwar eine erneute 4:3-Führung, verpasste aber den Einzug ins Achtelfinale.[11] Insgesamt schieden neun Top-16-gesetzte Spieler in Runde 1 aus, darunter Barry Hawkins, Marco Fu, John Higgins und Wuxi Classic-Finalist Joe Perry.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shaun Murphy unterlag Graeme Dott mit 3:5 und schied damit als bereits zehnter Top-16-gesetzter Spieler aus. Mark Allen triumphierte gegen Mark Williams in einer kuriosen Partie mit 5:1. Im vierten Frame verfehlte Williams gleich dreimal eine anspielbare Rote und musste den Frame abgeben. Beim Spielstand von 4:0 verpasste Allen die vorzeitige Entscheidung, als er beim Endspiel auf Pink den Spielball lochte.[12]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der amtierende Weltmeister Mark Selby setzte sich gegen den Iren Fergal O’Brien mit einem klaren 5:0 durch. Mark Allen gewann in einer packenden Partie mit 5:4 gegen Michael White, der mit dem Erstrundensieg über Neil Robertson für eine Überraschung gesorgt hatte. Allen führte zwischenzeitlich mit einem deutlichen 4:1, als White mit drei starken Breaks von 85, 83 und 76 den Ausgleich schaffte. Im Entscheidungsframe hatte allerdings Allen die stärkeren Nerven und konnte die Partie für sich entscheiden.[13]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Halbfinale gab es eine Neuauflage des Finales der Riga Open zwischen Mark Allen und Weltmeister Mark Selby. Selby begann stark mit Breaks von 70, 116 und 71 und zog mit 5:2 davon. Daraufhin startete Allen ein fulminantes Comeback, gewann drei Frames in Folge und rettete sich in den Entscheidungsframe. Selby legte zwar mit einem 63er-Break gut vor, verfehlte jedoch Pink auf die Mitteltasche. Allen nutzte den Fehler des Engländers, räumte den Tisch ab und erreichte zum dritten Mal in Folge ein Turnierfinale nach den Riga Open und dem Paul Hunter Classic in Fürth.[14]

Für eine weitere Überraschung sorgte Stuart Bingham, der den Heimfavoriten Ding Junhui mit 6:4 bezwang und damit zum vierten Mal in seiner Karriere in ein Ranglistenturnier-Finale einzog. Ding übernahm zu Beginn die Führung, Bingham gelang jedoch immer wieder der Anschluss. Nach dem 4:2 des Chinesen zog Bingham vorbei und gewann vier Frames in Folge, unter anderem mit Breaks von 63, 59 und 97.[3]

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stuart Bingham und Mark Allen, die sich im Halbfinale gegen die Favoriten Ding Junhui und Mark Selby durchgesetzt hatten, standen sich erstmals in einem Turnierfinale gegenüber. Bingham begann mit einem starken 99er Break und zog mit 4:0 davon. Allen, der bis dahin kaum ins Spiel gefunden hatte, meldete sich mit einer 97 zurück, welche sogar die Chance auf ein Maximum Break bot, verfehlte jedoch die dreizehnte Schwarze. In den folgenden Frames wurde das Spiel durch die klimatischen Bedingungen zunehmend holpriger, ein vernünftiges Break-Building war kaum möglich. Bingham kam in dieser Phase besser zurecht und baute seine Führung am Ende der ersten Session auf 6:3 aus.

Auch am Abend blieb die Situation unverändert und Bingham konnte drei weitere Frames für sich entscheiden. Schließlich gewann der Engländer die Partie 10:3 mit einem überzeugenden 81er Break im letzten Frame. Damit gelang ihm zum zweiten Mal in seiner Karriere der Sieg bei einem Ranglistenturnier.[15]

Turnierplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                                               
1  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 5  
38  EnglandEngland Jack Lisowski 1  
  1  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 5  
  25  EnglandEngland Martin Gould 3  
14  EnglandEngland Joe Perry 4
25  EnglandEngland Martin Gould 5  
  1  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 5  
  15  SchottlandSchottland Graeme Dott 2  
15  SchottlandSchottland Graeme Dott 5  
WC  China VolksrepublikVolksrepublik China Yan Bingtao 2  
  15  SchottlandSchottland Graeme Dott 5
  7  EnglandEngland Shaun Murphy 3  
7  EnglandEngland Shaun Murphy 5
71  NordirlandNordirland Joe Swail 4  
  1  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 4  
  11  EnglandEngland Stuart Bingham 6  
6  EnglandEngland Judd Trump 2  
24  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 5  
  24  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 1
  11  EnglandEngland Stuart Bingham 5  
11  EnglandEngland Stuart Bingham 5
68  China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 3  
  11  EnglandEngland Stuart Bingham 5
  26  SchottlandSchottland Alan McManus 1  
13  SchottlandSchottland Stephen Maguire 5  
53  EnglandEngland Jimmy Robertson 1  
  13  SchottlandSchottland Stephen Maguire 1
  26  SchottlandSchottland Alan McManus 5  
4  EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3
26  SchottlandSchottland Alan McManus 5  
11  EnglandEngland Stuart Bingham 10
10  NordirlandNordirland Mark Allen 3
3  AustralienAustralien Neil Robertson 4  
29  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 5  
  29  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 5  
  20  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 2  
9  SchottlandSchottland John Higgins 4
20  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5  
  29  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 4  
  10  NordirlandNordirland Mark Allen 5  
10  NordirlandNordirland Mark Allen 5  
35  EnglandEngland Andrew Higginson 3  
  10  NordirlandNordirland Mark Allen 5
  19  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 1  
5  EnglandEngland Barry Hawkins 4
19  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 5  
  10  NordirlandNordirland Mark Allen 6
  2  EnglandEngland Mark Selby 5  
8  HongkongHongkong Marco Fu 4  
WC  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong 5  
  WC  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong 3
  28  IrlandIrland Fergal O’Brien 5  
16  EnglandEngland Robert Milkins 1
28  IrlandIrland Fergal O’Brien 5  
  28  IrlandIrland Fergal O’Brien 0
  2  EnglandEngland Mark Selby 5  
12  EnglandEngland Ricky Walden 2  
22  EnglandEngland Michael Holt 5  
  22  EnglandEngland Michael Holt 3
  2  EnglandEngland Mark Selby 5  
2  EnglandEngland Mark Selby 5
34  IrlandIrland Ken Doherty 2  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: China VolksrepublikVolksrepublik China Deng Shihao
Shanghai Grand Stage, Shanghai, China, 14. September 2014[9][16]
Stuart Bingham EnglandEngland 10:3 NordirlandNordirland Mark Allen (10)
Nachmittagsspiele: 99:0 (99), 67:52 (51 Allen), 71:19, 69:22 (68), 0:101 (97), 61:69, 64:28, 0:75 (69), 56:48
Abendspiele: 66:57, 56:1, 78:49 (57), 81:16 (81)
99 Höchstes Break 97
Century–Breaks
4 50+–Breaks 3


Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsspiele fanden vom 12. bis zum 15. August 2014 im Barnsley Metrodome im englischen Barnsley statt.[17][18][19]

  Runde 1
Best of 9 Frames
Runde 2
Best of 9 Frames
Runde 3
Best of 9 Frames
Runde 4
Best of 9 Frames
                                     
81  EnglandEngland Michael Georgiou 5   38  EnglandEngland Jack Lisowski 5
104  EnglandEngland Ryan Clark 0   81  EnglandEngland Michael Georgiou 4     38  EnglandEngland Jack Lisowski 5     18  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 3
91  EnglandEngland Barry Pinches kl.   43  China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Yupeng 5   43  China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Yupeng 4     38  EnglandEngland Jack Lisowski 5
116  ThailandThailand Thanawat Thirapongpaiboon   91  EnglandEngland Barry Pinches 0
92  EnglandEngland Oliver Lines 1   55  EnglandEngland Mike Dunn 5
101  EnglandEngland Allan Taylor 5   101  EnglandEngland Allan Taylor 3     55  EnglandEngland Mike Dunn 5     25  EnglandEngland Martin Gould 5
93  EnglandEngland David Grace 4   51  EnglandEngland Alfie Burden 4   108  China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 1     55  EnglandEngland Mike Dunn 4
108  China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 5   108  China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 5
73  EnglandEngland Alex Davies 5   60  EnglandEngland Peter Lines 3
117  EnglandEngland Mitchell Mann 4   73  EnglandEngland Alex Davies 5     73  EnglandEngland Alex Davies 5     23  China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo 5
86  EnglandEngland Liam Highfield 5   41  SchottlandSchottland Anthony McGill 5   41  SchottlandSchottland Anthony McGill 4     73  EnglandEngland Alex Davies 2
A  EnglandEngland Sydney Wilson 2   86  EnglandEngland Liam Highfield 3
65  EnglandEngland Kyren Wilson 5   36  EnglandEngland David Gilbert 1
A  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells 3   65  EnglandEngland Kyren Wilson 5     65  EnglandEngland Kyren Wilson 4     30  EnglandEngland Peter Ebdon 1
71  NordirlandNordirland Joe Swail 5   61  EnglandEngland Jimmy White 4   71  NordirlandNordirland Joe Swail 5     71  NordirlandNordirland Joe Swail 5
115  EnglandEngland Zak Surety 4   71  NordirlandNordirland Joe Swail 5
87  SchottlandSchottland Ross Muir 2   42  SchottlandSchottland Jamie Burnett 4
102  EnglandEngland Ian Burns 5   102  EnglandEngland Ian Burns 5     102  EnglandEngland Ian Burns 0     24  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 5
83  SchottlandSchottland Fraser Patrick 4   44  NordirlandNordirland Gerard Greene 2   114  EnglandEngland Michael Wasley 5     114  EnglandEngland Michael Wasley 4
114  EnglandEngland Michael Wasley 5   114  EnglandEngland Michael Wasley 5
68  China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang kl.   57  EnglandEngland Nigel Bond 2
107  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda   68  China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 5     68  China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 5     31  EnglandEngland Mark Joyce 2
85  EnglandEngland Chris Norbury 3   63  IrlandIrland David Morris 5   63  IrlandIrland David Morris 2     68  China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 5
A  SchottlandSchottland Eden Sharav 5   A  SchottlandSchottland Eden Sharav 3
70  China VolksrepublikVolksrepublik China Lü Haotian 5   53  EnglandEngland Jimmy Robertson 5
98  EnglandEngland Chris Melling 1   70  China VolksrepublikVolksrepublik China Lü Haotian 4     53  EnglandEngland Jimmy Robertson 5     21  China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong 3
95  EnglandEngland Craig Steadman kl.   37  EnglandEngland Ben Woollaston 5   37  EnglandEngland Ben Woollaston 4     53  EnglandEngland Jimmy Robertson 5
A  IrlandIrland John Sutton   95  EnglandEngland Craig Steadman 4
94  MaltaMalta Tony Drago 5   45  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Jones 5
113  KatarKatar Ahmed Saif 3   94  MaltaMalta Tony Drago 2     45  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Jones 5     26  SchottlandSchottland Alan McManus 5
77  EnglandEngland Hammad Miah 5   39  EnglandEngland Rod Lawler 5   39  EnglandEngland Rod Lawler 1     45  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Jones 3
103  SchottlandSchottland Michael Leslie 3   77  EnglandEngland Hammad Miah 3
67  FinnlandFinnland Robin Hull 5   52  EnglandEngland Rory McLeod 5
A  EnglandEngland Oliver Brown 2   67  FinnlandFinnland Robin Hull 2     52  EnglandEngland Rory McLeod 3     29  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 5
88  ThailandThailand Ratchayothin Yotharuck 4   47  ThailandThailand Dechawat Poomjaeng 5   47  ThailandThailand Dechawat Poomjaeng 5     47  ThailandThailand Dechawat Poomjaeng 3
ITC  ThailandThailand James Wattana 5   ITC  ThailandThailand James Wattana 1
89  EnglandEngland Lee Page 5   58  EnglandEngland Robbie Williams 5
99  EnglandEngland James Cahill 4   89  EnglandEngland Lee Page 3     58  EnglandEngland Robbie Williams 2     20  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5
82  MaltaMalta Alex Borg 5   59  BelgienBelgien Luca Brecel 5   59  BelgienBelgien Luca Brecel 5     59  BelgienBelgien Luca Brecel 3
A  EnglandEngland Joe O’Connor 3   82  MaltaMalta Alex Borg 1
76  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Andrew Pagett 4   33  NorwegenNorwegen Kurt Maflin 5
110  EnglandEngland Joel Walker 5   110  EnglandEngland Joel Walker 3     33  NorwegenNorwegen Kurt Maflin 0     32  EnglandEngland Tom Ford 4
75  SchottlandSchottland Scott Donaldson 5   35  EnglandEngland Andrew Higginson 5   35  EnglandEngland Andrew Higginson 5     35  EnglandEngland Andrew Higginson 5
A  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Rhys Clarke 3   75  SchottlandSchottland Scott Donaldson 4
79  EnglandEngland Andrew Norman 4   64  EnglandEngland Dave Harold 2
111  EnglandEngland Steven Hallworth 5   111  EnglandEngland Steven Hallworth 5     111  EnglandEngland Steven Hallworth 3     19  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 5
96  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong kl.   56  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 5   56  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 5     56  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 3
ITC  EnglandEngland Steve Davis   96  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong 3
78  AustralienAustralien Vinnie Calabrese 5   54  EnglandEngland Matthew Selt 5
106  EnglandEngland Ian Glover 4   78  AustralienAustralien Vinnie Calabrese 1     54  EnglandEngland Matthew Selt 5     17  EnglandEngland Mark Davis 2
72  EnglandEngland Chris Wakelin 5   50  IndienIndien Aditya Mehta 4   72  EnglandEngland Chris Wakelin 1     54  EnglandEngland Matthew Selt 5
100  SchweizSchweiz Alexander Ursenbacher 1   72  EnglandEngland Chris Wakelin 5
69  ThailandThailand Noppon Saengkham 5   48  China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Delu 1
A  EnglandEngland Ashley Carty 2   69  ThailandThailand Noppon Saengkham 5     69  ThailandThailand Noppon Saengkham 1     28  IrlandIrland Fergal O’Brien 5
84  EnglandEngland Elliot Slessor 2   49  EnglandEngland Jamie Cope 5   49  EnglandEngland Jamie Cope 5     49  EnglandEngland Jamie Cope 2
112  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lee Walker 5   112  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lee Walker 2
80  EnglandEngland Sam Baird 5   62  EnglandEngland Gary Wilson 4
105  China VolksrepublikVolksrepublik China Lu Ning 3   80  EnglandEngland Sam Baird 5     80  EnglandEngland Sam Baird 4     22  EnglandEngland Michael Holt 5
66  EnglandEngland Stuart Carrington 5   46  EnglandEngland Anthony Hamilton 2   66  EnglandEngland Stuart Carrington 5     66  EnglandEngland Stuart Carrington 4
97  China VolksrepublikVolksrepublik China Lu Chenwei 2   66  EnglandEngland Stuart Carrington 5
90  China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Xinlong 2   34  IrlandIrland Ken Doherty 5
109  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jak Jones 5   109  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jak Jones 4     34  IrlandIrland Ken Doherty 5     27  EnglandEngland Mark King 0
74  EnglandEngland John Astley 5   40  SchottlandSchottland Marcus Campbell 3   74  EnglandEngland John Astley 2     34  IrlandIrland Ken Doherty 5
A  KanadaKanada Alex Pagulayan 2   74  EnglandEngland John Astley 5

A = Amateurspieler (während der Saison 2014/15 nicht auf der Main Tour; Qualifikation über die Q-School-Order-of-Merit)
ITC = Invitational Tour Card

Century Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[20]

EnglandEngland Barry Hawkins 144
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 141, 136, 102
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 139
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 128, 104
China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 128, 101
EnglandEngland Shaun Murphy 121, 102
EnglandEngland Stuart Bingham 118, 114, 103
HongkongHongkong Marco Fu 117
EnglandEngland Mark Selby 116
NordirlandNordirland Mark Allen 115
China VolksrepublikVolksrepublik China Huang Jiahao 114
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong 114
China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Zifan 106
EnglandEngland Martin Gould 105
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 103, 102
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 102
EnglandEngland Judd Trump 100

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[21]

NorwegenNorwegen Kurt Maflin 142
EnglandEngland Matthew Selt 140, 107, 105
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jak Jones 139
IrlandIrland David Morris 136
EnglandEngland Jimmy Robertson 136
EnglandEngland Stuart Carrington 129, 108, 102
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 128, 110
China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Yupeng 125
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 123, 120, 111
EnglandEngland Rory McLeod 121
SchottlandSchottland Alan McManus 120
ThailandThailand Noppon Saengkham 119
FinnlandFinnland Robin Hull 117
EnglandEngland Michael Wasley 112, 108
EnglandEngland Kyren Wilson 112
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 112
China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong 111
EnglandEngland Alex Davies 110
EnglandEngland Jamie Cope 110
China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 106
NordirlandNordirland Gerard Greene 103
EnglandEngland Andrew Higginson 102
NordirlandNordirland Joe Swail 101
EnglandEngland Ian Burns 101
ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 100
EnglandEngland Jack Lisowski 100

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Calendar 2014/2015. Snooker.org. Abgerufen am 8. September 2014.
  2. Shanghai Masters - Ding Junhui triumphiert in Shanghai. Yahoo Eurosport. 22. September 2013. Abgerufen am 8. September 2014.
  3. a b Bingham Beats Ding In Shanghai (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 13. September 2014. Abgerufen am 14. September 2014.
  4. Bingham Beats Allen To Take Shanghai Crown (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 14. September 2014. Abgerufen am 14. September 2014.
  5. Indicative Prize Money Rankings Schedule 2014/2015 Season (PDF; 93,9 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 12. Mai 2014. Archiviert vom Original am 17. Mai 2014. Abgerufen am 1. Juli 2014.
  6. Shanghai Masters - Turnierinfos Shanghai Masters. Yahoo Eurosport. 29. August 2014. Abgerufen am 9. September 2014.
  7. a b Shanghai Masters Draw (PDF; 208 kB) World Professional Billiards and Snooker Association. 17. September 2014. Abgerufen am 17. September 2014.
  8. a b World Snooker Bank of Communications OTO Shanghai Masters 2014 – Provisional Format of Play (PDF; 48,3 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 21. August 2014. Abgerufen am 7. September 2014.
  9. a b c Bank of Communications OTO Shanghai Masters (2014). Snooker.org. Abgerufen am 13. September 2014.
  10. Shanghai Masters - O'Sullivan scheitert an erster Hürde. Yahoo Eurosport. 8. September 2014. Abgerufen am 8. September 2014.
  11. White Shines To Beat Robertson (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 10. September 2014. Abgerufen am 14. September 2014.
  12. In-Form Allen Beats Williams (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 11. September 2014. Abgerufen am 14. September 2014.
  13. Ding Too Strong For Dott (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 12. September 2014. Abgerufen am 14. September 2014.
  14. Allen Stuns Selby To Reach Final (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 13. September 2014. Abgerufen am 14. September 2014.
  15. Shanghai Masters - Bingham feiert zweiten Titelgewinn. Yahoo Eurosport. 14. September 2014. Abgerufen am 22. September 2014.
  16. Shanghai Masters: Final - Match 39: Stuart Bingham v Mark Allen. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 14. September 2014.
  17. Shanghai Masters Qualifiers Draw (PDF; 428 kB) World Professional Billiards and Snooker Association. 17. August 2014. Abgerufen am 9. September 2014.
  18. Bank of Communications OTO Shanghai Masters 2014 Qualifying Format (PDF; 79,3 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 10. August 2014. Abgerufen am 8. September 2014.
  19. Bank of Communications OTO Shanghai Masters Qualifiers (2014). Snooker.org. Abgerufen am 8. September 2014.
  20. Shanghai Masters – Century Breaks. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 13. September 2014.
  21. Shanghai Masters Qualifiers – Century Breaks. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 8. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]