Hanns Backes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanns Backes (* 1. Februar 1925 in Kaldenkirchen; † 6. August 2015 in Nettetal-Kaldenkirchen) war ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums und der Lehrerausbildung war er als Volksschul- und Realschullehrer tätig, zuletzt als Realschuldirektor. Backes gehörte seit 1949 der CDU an.

Er war verheiratet und hatte zwei Söhne.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 29. Mai 1980 bis zum 31. Mai 1990 war Backes Mitglied des Landtags NRW. Er wurde jeweils im Wahlkreis 057 Viersen II direkt gewählt. Von 1980 bis 1995 regierten in NRW reine SPD-Regierungen (Rau II, Rau III, Rau IV). Von 1980 bis 1985 ( 9. Wahlperiode) war die CDU einzige Oppositionspartei; von 1985 bis 1990 ( 10. Wahlperiode) waren CDU und FDP die Oppositionsparteien.

Von 1952 bis 1970 war er Mitglied des Rates der Stadt Kaldenkirchen und von 1973 bis 1975 Mitglied des Rates der Stadt Nettetal.

Ab März 1970 gehörte er dem Kreistag des Kreises Kempen-Krefeld und nach der Gebietsreform bis 1999 dem Kreistag des Kreises Viersen an.[1]

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Mai 1975 bis 1999 war er Landrat des Kreises Viersen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 1990 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz I. Klasse verliehen. Außerdem erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande und die Ehrenplakette des Kreises Viersen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rheinische Post online (2008)