Kabinett Rau IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Kabinett Rau IV bildete vom 12. Juni 1990 bis zum 17. Juli 1995 die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Es wurde von Ministerpräsident Johannes Rau nach der Landtagswahl am 13. Mai 1990 gebildet. Rau war seit September 1978 Ministerpräsident und blieb es bis Mai/Juni 1998. Es war (Stand 2014) das letzte reine SPD-Kabinett. Bündnis 90/Die Grünen NRW hatte zwar bei der Landtagswahl am 13. Mai 1990 den Einzug in den Landtag NRW knapp geschafft; die SPD errang aber 122 von 237 Landtagsmandaten und konnte eine Alleinregierung bilden.

Amt Name Partei
Ministerpräsident Johannes Rau SPD
Stellvertreter des Ministerpräsidenten Herbert Schnoor SPD
Finanzen Heinz Schleußer SPD
Inneres Herbert Schnoor SPD
Justiz Rolf Krumsiek SPD
Kultus Hans Schwier SPD
Arbeit, Gesundheit und Soziales Hermann Heinemann (bis 18. Dezember 1992)
Franz Müntefering (ab 18. Dezember 1992)
SPD
Bauen und Wohnen Ilse Brusis SPD
besondere Aufgaben Wolfgang Clement SPD
Bundesangelegenheiten Johannes Rau SPD
Gleichstellung von Frau und Mann Ilse Ridder-Melchers SPD
Stadtentwicklung und Verkehr Franz-Josef Kniola SPD
Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft Klaus Matthiesen SPD
Wirtschaft, Mittelstand und Technologie Günther Einert SPD
Wissenschaft und Forschung Anke Brunn SPD