Hausorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hausorden bezeichnet man die Orden, die ursprünglich für den Souverän, seine Familie und seine Freunde oder Hofchargen gestiftet wurden. Viele dieser Orden bekamen erst im Laufe der Zeit den Charakter von Militär- oder Zivilverdienstorden. Auch im 19. Jahrhundert wurden noch Hausorden gestiftet und eine klare Abgrenzung gab es nie. Der Oldenburgische Haus- und Verdienstorden des Herzogs Peter Friedrich Ludwig deutet darauf hin. In modernen konstitutionellen Monarchien, wie den Niederlanden und Großbritannien sind die Minister nicht für die Auszeichnungen im Hausorden verantwortlich.

Zu den charakteristischen Merkmalen der Hausorden gehören u. a. der Erwerb des Hausordens durch die Prinzen der aktuellen Dynastie durch Geburt oder die Ernennung am 18. Geburtstag und Begrenzung der Anzahl der Ritter.

Die beiden ältesten Orden der Welt, der Hosenbandorden und der Orden vom Goldenen Vlies, waren ursprünglich Hausorden.

In Europa gibt es folgende Hausorden:

Deutschland[Bearbeiten]

Albanien[Bearbeiten]

Bulgarien[Bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Griechenland (Königreich)[Bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Montenegro[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

Österreich-Ungarn (Habsburg)[Bearbeiten]

Rumänien (Königreich)[Bearbeiten]

Russland (Zarentum)[Bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten]

Serbien[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Spanische Krone:

Weblinks[Bearbeiten]