Helmut Schlegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Schlegel (2017)

Helmut Schlegel OFM (* 15. Mai 1943 als Helmut Alfons Schlegel in Riedlingen an der Donau) ist ein deutscher Franziskaner, Priester, Meditationslehrer, Buchautor und Texter von Neuen Geistlichen Liedern zu den Melodien verschiedener Komponisten.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinen Eintritt in den Franziskanerorden studierte er Philosophie und Theologie in Sigmaringen, Fulda und München und wurde 1969 in Fulda zum Priester geweiht. Eine berufsbegleitende Kurse zum Meditations- und Exerzitienbegleiter sowie in sinnorientierter Psychologie (Logotherapie) ergänzten seine Ausbildung.

Seelsorgetätigkeit und Leitungsaufgaben im Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 10-jähriger Tätigkeit als Kaplan und Jugendpfarrer in Wiesbaden übernahm er 1988 die Leitung des Franziskanischen Zentrums für Stille und Begegnung in Hofheim am Taunus. 1998 wurde er zum Provinzial der Thüringischen Franziskanerprovinz von der Heiligen Elisabeth gewählt. Als solcher war er 6 Jahre Präsident der Missionszentrale der Franziskaner in Bonn-Bad Godesberg. Seit 2007 leitet er die MeditationskircheHeilig KreuzZentrum für christliche Meditation und Spiritualität des Bistums Limburg“ in Frankfurt-Bornheim.[3] Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit gehörte Helmut Schlegel zu den von Papst Franziskus an Aschermittwoch 2016 ausgesandten „Missionaren der Barmherzigkeit“.[4]

Literarisches Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendseelsorger und Exerzitienbegleiter arbeitete Schlegel im „Arbeitskreis für Jugendseelsorge und Kirchenmusik“ des Bistums Limburg mit. In Zusammenarbeit mit dem Kirchenmusiker und Komponist Winfried Heurich entstanden die ersten Neuen Geistlichen Lieder. Das Lied Der Herr wird dich mit seiner Güte segnen mit Musik von Thomas Gabriel wurde 1983 beim weltweiten Wettbewerb des Neuen Geistlichen Liedes zum besten deutschen Beitrag gewählt. Es ist im deutschsprachigen katholischen Gesangbuch Gotteslob als GL 452 enthalten.[5]

In der Folge schrieb Schlegel rund 180 Neue Geistliche Lieder, die von Winfried Heurich, Stephan Sahm, Sieglinde Weigt, Thomas Gabriel, Rudolf Schäfer, Joachim Raabe und anderen vertont wurden. Eine Reihe davon wurde in das 2014 erschienene Gotteslob aufgenommen.[5]

Von 1998 bis 2013 war Schlegel Chefredakteur der Zeitschriften „Wege mit Franziskus“ und „Franziskaner“. Seit 2013 gibt er zusammen mit Mirjam Schambeck sf die Buchreihe „Franziskanische Akzente“ im Echter Verlag, Würzburg heraus. Darüber hinaus liegt eine Vielzahl von Beiträgen geistlicher Literatur vor.

2016 schrieb er das Libretto für das Oratorium Laudato si’, zu dem Peter Reulein die Musik komponierte.[6][7]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liederbücher, Liederhefte, Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Pace e bene - Friede und Brot - Neue Geistliche Lieder für Clara und Franz von Assisi (Audio-CD), Musik: Stephan Sahm und Winfried Heurich[2]
  • 1999: Sonnenmusikant - Ein Franziskanisches Liederbuch, (als Hrsg. mit Sieglinde Weigt), ISBN 3-87163-250-3
  • 2001: Schalom, Jerusalem: Pilgermesse nach biblischen Texten, 17 Lieder, Musik: Winfried Heurich, M-2009-2700-9
  • 2010: Lichter auf dem Weg: Eine Messe mit neuen geistlichen Liedern; für drei- bis vierstimmigen gemischten Chor, Gemeinde und Klavier, Musik: Winfried Heurich
  • 2015: Feuer im Herzen: Eine Messe mit neuen geistlichen Liedern, Musik: Winfried Heurich

Texte für Geistliche Musikspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Franz von Assisi: Traum oder Wirklichkeit? Ein geistliches Musikspiel, Musik: Winfried Heurich
  • 1994: Mulier fortis - Clara von Assisi. Ein geistliches Spiel mit Texten und Liedern, Pantomime und Tanz, Musik: Stephan Sahm
  • 1996: Wächter, sag mir die Zeit! Ein geistliches Musikspiel zur Geschichte der Franziskanerinnen von Reute, Musik: Stephan Sahm
  • 1997: Katharina - Närrin Gottes. Ein Geistliches Musikspiel zum 100. Todestag von Maria Katharina Kasper, Musik: Stephan Sahm
  • 2005: clara.francesco - musica per forma - music performance: Eine Collage aus Texten, Musik, Tanz und Ausdruck, Musik: Mea Kauß und Werner Dannemann
  • 2006: David Fuchs: Spiel mit dem Leben. Ein geistliches Musiktheater, Musik: Rudi Schäfer
  • 2007: Elisabeth von Thüringen: Ein geistliches Musikschauspiel, Musik: Stephan Sahm[2]
  • 2016: Laudato si’ – Ein franziskanisches Magnificat in 5 Bildern - Für Soli, Chor und Orchester, Musik: Peter Reulein, ISBN 978-3-943302-34-9, ISMN 979-0-50226-047-7[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helmut Schlegel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beate Hirt: Katholische Kirche im HR - Helmut Schlegel. In: Internetauftritt des Bistums Limburg. Bistum Limburg Bischöfliches Ordinariat, abgerufen am 12. September 2015.
  2. a b c André Madaus: Ein Arzt und ein Franziskaner - Kunst als Verkündigung. In: Provinzialat der Deutschen Franziskanerprovinz (Hrsg.): Franziskaner - Magazin für Franziskanische Kultur und Lebensart. Winter. meinhardt Verlag und Agentur, Idstein 2015, S. 26–27.
  3. Team von Heilig Kreuz – Zentrum für christliche Meditation und Spiritualität. Heilig Kreuz – Zentrum für christliche Meditation und Spiritualität, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  4. katholisch.de, abgerufen am 2. Februar 2017.
    Franziskaner. Magazin für franziskanische Kultur und Lebensart.
  5. a b (Erz-)Bischöfe Deutschlands und Österreichs und der Bischof von Bozen-Brixen (Hrsg.): Gotteslob – Katholisches Gebet- und Gesangbuch. Ausgabe für die Diözese Limburg. 1. Auflage. Katholische Bibelanstalt GmbH / Lahn-Verlag GmbH, Stuttgart / Kevelaer 2013, ISBN 978-3-7840-0203-3, S. 502–503.
  6. a b Gabriel Dessauer, Franz Fink, Andreas Großmann, Peter Reulein: Laudato si‘ - Ein franziskanisches Oratorium - Oratorium für Chor, Soli und Orchester. Hrsg.: Referat Kirchenmusik des Bistums Limburg. Limburg an der Lahn 6. November 2016 (Textheft zur Uraufführung am 6. November 2016 im Hohen Dom zu Limburg).
  7. Gerda Arendt: Laudato si’ im Limburger Dom. Idsteiner Chöre waren bei der Uraufführung des Oratoriums beteiligt. In: Martinsfeuer Januar 2017. Katholische Pfarrei St. Martin Idsteiner Land, Januar 2017, S. 14, abgerufen am 21. Januar 2017 (PDF).