Hiob Kara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der gravierende sprachliche Mängel angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Hiob Kara (Ayyūb Qara)

Hiob Kara (hebräisch אִיּוֹב קָרָא[1], arabisch أيوب قرا, DMG Ayyūb Qarā; * 12. März 1955 in Dalijat al-Karmel, Israel) ist ein drusischer israelischer Politiker. Er war Knessetabgeordneter des Likud sowie vom 31. März 2009 bis zum 18. März 2013 stellvertretender Minister für die Entwicklung des Negev und Galiläas.[2] Er ist Gegner von Israels einseitigem Abkoppelungsplan, bevorzugt gegenüber dem Iran eine militärische Lösung, unterstützt die Dreistaatenlösung und den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland.

Seit dem 29. Mai 2017 ist er Kommunikationsminister der 34. israelischen Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge (1996–2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er stand 1996 auf Platz 35 der Wahlliste des Parteienbündnisses von Likud-Gescher-Tzomet, die jedoch nur 32 Sitze erhielt. Er drängte den Likud-Parteivorsitzenden Ariel Scharon, für einen arabischstämmigen Vertreter innerhalb der Regierung einzutreten. Scharon meinte auch, dass ein arabischer Minister in der Regierung nötig sei.[3] Kara wurde bei den Wahlen 1999 gewählt, womit er der dritte drusische Knessetabgeordnete des Likud wurde, nach Amal Nasser el-Din (hebräisch אמל נַסֵּר אֵל דין) und As'ad As'ad (hebräisch אסעד אסעד). Er wurde zum Präsidenten der Knesset ernannt. Bei den Wahlen 2003 wurde er in seinem Mandat bestätigt und wurde Vorsitzender des Anti-Drug Committee. Bezüglich der zweiten Intifada verurteilte er die arabischen Knessetabgeordneten für die Hetze.[4]

Kara leistete öffentlich Widerstand gegen Israels einseitigen Abkoppelungsplan. Daher wurde er wegen „wiederholter Störungen“ zusammen mit Michael Ratzon fast aus der Knesset ausgeschlossen.[5] Als Scharon seine Pläne bekannt gab aus dem Likud auszutreten, weigerte Kara sich der Kadima, der neuen Partei von Ministerpräsident Ariel Scharon, anzuschließen und verurteilte die zur Kadima übergetretenen Knessetabgeordneten, insbesondere Scha’ul Mofas, wegen dessen Berichtigung des Scharon-Plans, der anschließend vom Kabinett gebilligt wurde. Kara hatte die „ruhmvolle Vergangenheit des Likud“ gepriesen und erklärte, dass Likud trotz der Spaltung stärker als zuvor zurückkehren würde.[6][7] Bei den Wahlen 2006 verlor er sein Mandat, als Likud lediglich 12 Sitze erhielt.

Obwohl er nicht mehr in der Knesset war, verblieb er in der Politik. Er traf sich mit verschiedenen Einwohnern von Hebron und kritisierte den Abbruch eines jüdischen Hauses. Dabei erklärte er, dass die Kadima-Vorsitzende Tzipi Livni „für die Hamas geeignet“ sei.[8]

Tätigkeit als Minister (2009–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kara rief bei den Wahlen 2009 zur Einheit zwischen Drusen und Juden auf, „um zionistische Gemeinsamkeiten zu betonen… die in den letzten Jahren vergessen worden seien“. Dabei erinnerte er seine Wähler daran, dass er ein Gegner von Israels einseitigem Abkoppelungsplan sei und machte dies zu einem wesentlichen Teil seiner Kampagne.[4]

Bei der Wahl 2009 stand Kara auf Platz 23 von Likuds Wahlliste. Als Likud 27 Sitze errang, gelangte er in die Knesset und wurde daraufhin am 31. März 2009 zum stellvertretenden Minister für die Entwicklung des Negev und Galiläas ernannt. Er ist der erste nichtjüdische israelische Nationalist, der einen Ministerposten erhält.[9] Kara widersetzte sich der Koalition mit Kadima und meinte dass Likud „keinen Raum für Verräter“ habe.[10]

Als Vizeminister betrachtet Kara das mangelnde Bevölkerungswachstum der Israelis als eine wachsende Bedrohung für den Staat Israel. Er hat die Entwicklung des Negev und Galiläas gefördert, um Israelis dazu zu ermuntern, dort zu bleiben und zu arbeiten. Er hat sich dafür eingesetzt, dass ehemalige israelische Soldaten umsonst in den Universitäten im Negev und Galiläa sowie an der neuen medizinischen Schule in Galiläa studieren dürfen.[11]

Er unterstützte auch den Bau von Casinos im Negev.[12] Außerdem hat er ein Förderungsprogramm in der Knesset gefördert, das drusische Israelis als Feuerwehrmänner ausbildet, die in jüdischen Siedlungen in Westjordanland zum Einsatz kommen sollen.[13] Im September 2010 haben mit Karas Hilfe Freiwillige von ZAKA damit begonnen, Rettungsdienst in von israelischen Drusen und israelischen Arabern bewohnten jüdischen Siedlungen im Norden Israels zu leisten. Sie fingen dabei mit Beit Jann und Yirka an.[14] Er unterstützt den Siedlungsbau in der West Bank. Bei einem Besuch von Machpela im April 2010 hat er die israelische Regierung dazu gedrängt " nein zu Barack Hussein Obama sagen" und mehr jüdische Siedlungen in der West Bank zu erbauen.[15] Er hat an Ereignissen teilgenommen, die das Ende des 10-monatigen Stopps des Siedlungsprojekts feierten.[16] Einen Monat später, stand er einer Bewegung vor, die einen Besuch des Libanons durch Mahmud Ahmadineschad verhindern wollte.[17]

Beziehungen zum Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die israelischen Beduinen des Tarabin Stammes gewannen die Unterstützung Karas, um die Freilassung von Uda Tarabin (hebräisch עוּדָה טָרָאבּין) zu erreichen, der in Abwesenheit verurteilt worden war. So hatte Ägypten den israelischen Beduinen Uda Tarabin inhaftiert und wegen Spionage für Israel zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.[18] Kara hat auch eine Gruppe von Drusen, Beduinen und Moslems angeführt, die sich mit der Familie von Gilad Shalit trafen, womit Shalits Freilassung von der Hamas unterstützt werden sollte.[19] Kara traf sich im März 2010 mit dem türkischen Botschafter in Israel, Ahmet Oğuz Çelikkol, um die israelisch-türkischen Beziehungen zu verbessern. Bei dem Treffen bezeichnete er die Türkei als einen „bewährten“ Freund Israels.[20] Die Beziehungen verschlechterten sich jedoch nach dem Ship-to-Gaza-Zwischenfall rapide.

Kara widersetzte sich auch der Blaue Linie, die mitten durch Ghadschar verlaufen sollte, weil viele der Bewohner Ghadschars auf beiden Seiten des Grenzzaunes in Israel arbeiten und über die israelische Staatsbürgerschaft verfügen und verglich die Blaue Linie deswegen mit der Berliner Mauer.[21]

Im Jahre 2010 hat Kara viel dazu beigetragen, dass die wirtschaftliche und humanitäre Hilfe zwischen Israel und Syrien verbessert wurde. So durften drusische Bauern auf dem Golan schließlich Wasser aus Syrien beziehen und jährlich tausende Tonnen Äpfel exportieren. Außerdem durften Drusen zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder ihre Verwandten in Syrien besuchen und dort auch Organ-Transplantationen vornehmen lassen.[22][23] Außerdem hat er Begräbnisse für Familien zwischen Syrien, Libanon und Golan organisiert.[24][25] Kara ist dabei voller Hoffnung, dass diese „Brüche in der dicken Mauer zwischen Israel und Syrien“ eines Tages zu echten Friedensverhandlungen zwischen den beiden Ländern führen werden.[22] Oder zumindest hofft er, die bürokratische Hürden abzubauen, die die humanitäre Hilfe zwischen Israel und Syrien behindert.[26]

Kara hat auch dazu aufgerufen den Golan von Minen zu räumen, indem er erklärte, dass diese für Reisende gefährlich und für die Verteidigung Israels unnötig seien.[27] Als einige europäische Politiker Israel besuchten, machten Kara und andere Knessetmitglieder die Europäer auf die desolate finanzielle Situation der israelischen Vertriebenen aus Gaza (infolge des Sharon-Plans) aufmerksam.[28]

Kara besuchte Österreich im Dezember 2010 und traf sich dabei mit Heinz-Christian Strache, dem Parteivorsitzenden der FPÖ und lobte ihn auf einer Pressekonferenz im Rahmen seiner Terrorbekämpfung als einen „wahren Freund Israels“.[29] Die Juden Österreichs hatten daraufhin in einem Brief an den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu das Treffen Karas mit Heinz-Christian Strache verurteilt. So war Gegenstand der Beschwerde das Lob und die Ehrerbietung, die Kara der FPÖ und den Parteimitgliedern entgegenbrachte. Die sei – angesichts der antisemitischen Bemerkungen der FPÖ und ihres Lobs für das Nazi-Regime des Dritten Reichs – besonders verwerflich.[29] Israel hatte daraufhin seine diplomatischen Beziehungen mit Österreich zurückgefahren, als die FPÖ in die österreichische Regierung eintrat. Zudem traf Kara auch Patrik Brinkmann, früher Mitglied der rechtsextremen Deutschen Volksunion.[30][31]

Bei einer Sitzung im Februar 2011 bzgl. der Entwicklungshilfe für Nigeria in London hatte Suleiman Alhariri – Leiter einer Delegation vom Südsudan – Kara zu einem Besuch nach Juba eingeladen und Kara in seiner Eigenschaft als stellvertretender Minister Israels die Aufnahme wirtschaftlicher und diplomatischer Beziehungen mit dem neu zu gründenden Staat Südsudan angeboten.[32] Dabei erklärte Kara, dass seine " Loyalität zum Staat Israels […] auf den Glauben an sein Existenzrecht zurückzuführen" sei. Er sähe deswegen auch keine Alternative, weil sie „die alleinige Insel der Vernunft im Nahen Osten ist, wo Demokratie für alle Bürger besteht, und wo die Rechte von Bürgern mehr respektiert werden als in jedem anderen Ort“.[33]

Hiob Kara und Delegation von jüdischen, muslimischen, drusischen sowie christlichen religiösen Repräsentanten beim Gastgeber Harun Yahya.

Kara leitete auch eine Delegation von jüdischen, muslimischen, drusischen sowie christlichen religiösen Repräsentanten, um interreligiöse Beziehungen in Istanbul zu diskutieren. TV-Show-Gastgeber war Harun Yahya. Die Delegation präsentierte eine Liste jüdischer religiöser Stätten in Syrien, die wegen des syrischen Bürgerkriegs bedroht seien und daher geschützt werden sollten.[34]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kara ist als treuer Konservativer in der Knesset bekannt, der die Ansicht der „Falken“ (hawkish) der Zionisten vertritt. Er ist Gegner des Scharon-Plans und widersetzte sich dem Stopp des Siedlungsbaus 2009–2010. Er unterstützt die Faktion des Moshe Feiglin Manhigut Jehudit (מַנְהִיגוּת יְהוּדִית „Jüdische Leitkultur“) innerhalb des Likud.[9] Er sprach sich auch für die Todesstrafe im Rahmen der Terrorbekämpfung aus.[35]

Gaza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Zeit, in der Israels einseitiger Abkoppelungsplan umgesetzt werden sollte, forderte Kara vom Premier Ariel Sharon, dass drusischen Soldaten keine Aufgaben zugeteilt würden, die mit dem Abzug zu tun hätten, solange wie die Drusen gegen den Abzug seien und nichts damit zu tun haben wollten. In einem Interview mit der WorldNetDaily erklärte Kara: „Der Abzug wird für die israelische Sicherheit schreckliche Folgen nach sich ziehen. Hamas wird, sobald Israel Gaza verlässt, das Land kontrollieren und es dazu verwenden, um mehr Angriffe gegen Israel zu starten .“[36] Zudem wurde ihm mit der Ausweisung aus Knesset gedroht, als er versuchte, den Scharon-Plan zu verhindern, als es die mehrheitliche Billigung der Knesset fand.[11] Die israelischen Medien nannten ihn den „Propheten der Furien“.[37] Jahre zuvor widersetzte er sich dem militärischen Abzug aus dem Libanon im Rahmen des Libanonkrieges 1982 und warnte davor, dass die Hisbollah mangels israelischer Präsenz dort die Kontrolle erhalten werde.[11]

Nach dem Ship-to-Gaza-Zwischenfall sprach Kara mit dem führenden Mufti in der Türkei. Er erzählte dem Mufti, dass Israel die Operation gesetzlich und human geleitet habe, und präsentierte Tatsachen, die seine Aussagen unterstützen sollten. Außerdem meinte er, dass „Israel das humanitärste Land im Nahen Osten“ sei und „sich nie der humanitären Versorgung Gazas widersetzt habe,“. Die Flottille-Veranstalter hätten jedoch vorgehabt, Israel zu provozieren. Er hatte auch den Mufti gebeten, Brüderlichkeit zwischen Israel und der Türkei zu predigen, „dass es keine Sieger im Krieg gibt.“[38]

Bei einem Interview, wo der TV-Show-Master Harun Yahya Gastgeber war, erklärte Kara, dass Flottillen humanitäre Hilfe und nicht Waffen transportieren dürften. Kara meinte, dass Israel mit der Türkei zusammenarbeiten wolle, um humanitäre Hilfe für Gaza zu leisten.[39]

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kara bevorzugt gegenüber dem Iran eine militärische Lösung und versicherte, dass andere muslimische Nationen einen israelischen Militärschlag gegen den Iran passiv unterstützen würden.[40]

Im April 2010 erkläre Kara, dass er von einer Israelin persisch-jüdischer Herkunft angesprochen wurde. Sie sollte im Namen eines iranischen Kernwissenschaftler um Asyl in Israel bitten. Kara antwortete, dass er helfen würde.[41]

Als Mahmud Ahmadineschad den Libanon besuchen wollte, organisierte Kara eine Veranstaltung, bei der 2000 blau-weiße Ballons bei der Ankunft Ahmadinejads aufsteigen würde. Er erklärte dass „die Ballons die Tatsache versinnbildliche, dass das jüdische Volke hier schon seit 2 000 Jahren Exil wieder zurückgefunden hätten und nirgendwo anders hin gingen“. Kara meinte auch, dass selbst als Nichtjude, er Israels Freiheit und Demokratie bewundern würde und fügte hinzu, dass wenn es keine Israelis in der Region gäbe, der gesamte Nahe Osten wie der Mittlere Osten und Iran aussehen würde. Kara meinte, dass er einen Brief an Mahmud Ahmadineschad geschickt hätte, in dem er „den Wunsch nach Frieden der israelischen Nation“ ausgedrückt hätte und ebenso „Selbstverteidigungswillen“.[17][42]

Bei der Ankunft Ahmadinejads kritisierte er die israelische Regierung für deren Untätigkeit und nannte Ahmadinejad „eine weltweite Katastrophe“ und stellte dabei klar, dass Israel Frieden wolle, aber keinen Krieg.[17][43] Er warnte auch davor, dass Mahmud Ahmadineschad das persische Imperium wiederherstellen wolle, dabei solle der Libanon eine armee basis sein.[44]

Arabisch-israelischer Konflikt und Frieden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kara glaubt, dass Israel „niemanden hat, mit dem sie Frieden schließen muss“, und dass alle Friedenspartner zum Ziel hätten, den Status quo Israels zu schwächen. Er bemerkte dass Israelis wie Europäer denken würden und daher die Gedanken der Araber nicht nachvollziehen könnten.[37] Er kritisierte den Oslo-Friedensprozess weil dieser „der kriminellen palästinensischen Führerschaft“ aus dem Libanon und Tunesien das Recht verlieh, die ehemals israelischen Gebiete wie Judäa, Samaria und Gaza zu kontrollieren."[45]

Juli 2010 warnte Kara den Staat Israel davor, sich nicht durch die offen gezeigte Sympathie Obamas für Israel täuschen zu lassen. Kara erklärte, dass Obama „sich jetzt nicht schlecht anhört, weil er jüdische Stimmen und Geld braucht. Ich werde jedoch niemals den Druck, den er auf Netanyahu ausgeübt hat vergessen, ebenso wenig den Stress, den ich beim Premierminister bemerken konnte, als dieser von Washington zurückgekommen ist.“[46]

Einige Tage später hat er in einem Interview die Dreistaatenlösung gutgeheißen, indem er sagte, dass Ägypten wieder die Kontrolle über Gaza aufnehmen sollte. Er erklärte, dass die Araber ein Restauration der Situation vor dem Sechstagekrieg wünschen, als Gaza noch Teil Ägyptens war. Außerdem erwähnte Kara, dass es für die Sicherheit Ägyptens vorteilhaft sein würde, den iranischen Einfluss im Gaza endgültig zu beseitigen.[47] In einem Interview bemerkte Kara, dass „in der ganzen Geschichte es niemals einen Staat Palästina gegeben habe“. Er schlug vor, dass Jordanien, in dem 90 % der Palästinenser leben, die Verwaltungshoheit arabischer Städte im Westjordanland übernehmen solle, während Israel die Verteidigung, die Hauptstädte und breite Gebiete im Territorium kontrollieren solle.[11]

Bei dem Waldbrand in Israel 2010, erklärte Kara dass der Waldbrand „ein terroristischer Akt“ in Form von Brandstiftung sei und meinte, dass die Täter wie Adolf Eichmann hingerichtet werden sollten.[2] Einige der 41 Opfer, die in der Feuersbrunst umkamen, waren Drusen.[48]

2011 trafen sich Kara und dessen Parteigenosse Arieh Eldad mit Glenn Beck. Dabei erklärte Eldad dass es einen palästinensischen Staat in Jordanien gäbe. Daraufhin fügte Kara hinzu, dass " die Welt versteht nicht, dass es bereits zwei Staaten hier gibt, und sie wollen jetzt drei Staaten. Es gab nie Palästinenser in diesem Gebiet"[49] Beim gleichen Treffen erklärte Kara, dass der Zionismus mit der drusischen Tradition übereinstimme, weil sie beide Nachkommen Jitros seien, ihnen sei " befohlen, das Land Israels für das Volk Israels zu erhalten."[49]

Bei der ersten internationalen Konferenz über regionale Zusammenarbeit in Tel Aviv, meinte Kara das Israel eher mit Geschäftsleuten zusammenarbeiten könne, als mit der palästinensischen Autonomiebehörde.[50]

Israelischer Siedlungsbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gilt als treuer Befürworter des israelischen Siedlungsbaus in der West Bank und sprach bei einer Veranstaltung, die das Ende des vorläufigen Baustopps feierte. Er kritisierte den Baustopp als nicht hilfreich, weder für Israel noch für die Palästinenser[51] und meint, dass Angriff auf jüdische Siedler im August 2010 zeigte, dass der Baustopp nur einer „Beschwichtigungspolitik “ diene und nicht funktioniere.[16]

Bei einem Richtfest eines neu erbauten Hauses in der West bank, erklärte Kara „Die Vertreibung der Juden aus Gusch Katif blieb erfolglos, die Vertreibung der israelischen Armee aus dem Libanon blieb erfolglos, sowie der vorläufige Baustop israelischer Siedlungen blieb erfolglos.“[52]

Kara besuchte die israelische Version der amerikanischen Tea-Party-Proteste mit anderen Abgeordneten und Parteimitgliedern des Likud. Sie riefen Obama dazu auf den israelischen PM Netanjahu nicht mehr zu erpressen. Der israelische PM solle seine Stellung behaupten und jüdische Rechte und Werte hochhalten.[53]

2010, Kara besuchte eine Veranstaltung zur Eröffnung der Siedlung Rewawa (hebräisch רְבָבָה) einer israelischen Siedlung von 250 Familien in der West Bank, zwischen Barkan (hebräisch בַּרְקָן) und Karnei Schomron (hebräisch קַרְנֵי שׁוֹמְרוֹן) (lit. „Sonnenstrahlen von Samaria“). Die Veranstaltung wurde auch von christlichen Sympathisanten besucht. Er begrüßte die Touristen und sagte:" Ich sage allen Nichtjuden, die hier sind, ich bin ebenso kein Jude, aber im Geist bin ich sehr jüdisch und sehr zionistisch, und so seid Ihr! Gut für euch, dass Ihr hier seid um Israel zu unterstützen."[54]

2011 enthielt er sich jedoch der Stimme, als ein Antrag von Knessetabgeordneten der Nationalen Union eingebracht wurde, der vorsah die Souveränität der israelischen Siedlungen im Westjordanland zu stärken.[55]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hiob Kara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. morfix.co.il
  2. a b Ronen, Gil: Fire or a Massacre? Israeli Media Downplays Arson Suspicion (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 2. Dezember 2010. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2010. Abgerufen am 3. Dezember 2010.
  3. Rees, Matt: Learning to Speak Up (englisch) In: TIME Magazine. 5. März 2001. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  4. a b Julian, Hana Levi: Ayoub Kara Calls to Renew Jewish-Druze Ties in Likud Renewal (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 23. November 2008. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  5. Marciano, Ilan: Pullout referendum bill defeated (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 28. März 2005. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  6. Attila Somfalvi, Ronny Sofer, Ilan Marciano: MKs slam Mofaz for Likud defection (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 11. Dezember 2005. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  7. Sofer, Ronny: MK Kara: Likud will grow stronger (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 21. November 2005. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  8. Weiss, Efrat: Tensions high in Hebron; Settlers gird for battle (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 19. November 2008. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  9. a b Ratzlav-Katz, Nissan: Druze MK Ayoub Kara is Seeking a Ministerial Post (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 24. Februar 2009. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  10. Somfalvi, Attila: PM: Unity has always been important (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 29. Dezember 2009. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  11. a b c d Lehmann, Sarah: 'This Is My State. I'm An Israeli Patriot': An Interview with Druze MK Ayoub Kara (englisch) The Jewish Press. 18. August 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  12. Curiel, Ilana: 'We'll build casino in Negev,' says development minister (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 5. Mai 2009. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  13. Grossman, Shmulik: Druze to put out fires in Judea and Samaria (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 25. April 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  14. Raved, Ahiya: ZAKA expanding to Druze, Arab towns (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 23. September 2010. Archiviert vom Original am 25. September 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  15. Cave of the Patriarchs Heritage Site Ceremony (englisch) Demotix. 1. April 2010. Archiviert vom Original am 8. Juni 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.demotix.com Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  16. a b Inskeep, Steve: Settlement-Building May Tear Down Peace Talks (englisch) NPR. 2. September 2010. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  17. a b c Barker, Anne: Iranian leader receives extraordinary welcome in Lebanon (englisch) Australian Broadcasting Corporation. 15. Oktober 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  18. MK Kara meets brother of Israeli imprisoned in Egypt (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 25. März 2009. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  19. Bedouins, Druze and Muslims arrive to support Shalit family (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 18. März 2009. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  20. Sofer, Roni: Turkish ambassador: Developments in Ankara-J'lem ties imminent (Englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 12. März 2010. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  21. Einav, Hagai: National Union MKs for unified Ghajar under Israeli rule (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 24. Januar 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  22. a b Kara, Ayoob: How to bring Syria to the negotiating table (englisch) In: Common Ground News. Search for Common Ground. 15. April 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  23. MK Kara, Golan Druze underwent organ transplants in Syria (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 6. Juli 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  24. Einav, Hagai: Syrian Druze doctor buried in native Golan Heights village (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 7. Januar 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  25. Einav, Hagai: SLA woman's body transferred to Lebanon for burial (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 15. April 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  26. Nahmias, Roee: Golan dancers invited to Syrian festival (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 28. Mai 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  27. Einav, Hagai: MK Kara says will discuss clearing out mines from Golan with PM (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 14. Februar 2010. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  28. Miskin, Maayana: European MPs: Giving Up Gaza was a Mistake (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 8. Dezember 2010. Abgerufen am 14. Dezember 2010.
  29. a b Barak Ravid: Austrian Jews chide Likud MK for meeting far-right leader (englisch) In: Haaretz. Haaretz. 24. Dezember 2010. Archiviert vom Original am 11. Januar 2011. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  30. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4090800,00.html
  31. Eldad Beck: Deputy minister meets neo-Nazi millionaire. Ayoob Kara meets Patrik Brinmann, former member of German neo-Nazi party and far right anti-Islamic party activist, in Berlin. Kara: His part is irrelevant to me (englisch) www.ynetnews.com. 7. April 2011,. Abgerufen am 24. Dezember 2011.
  32. Gil Ronen: South Sudan Wants Ties with Israel (Englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 17. Februar 2011. Abgerufen am 12. November 2013.
  33. Gil Ronen: South Sudan Wants Ties with Israel. Country-in-formation invited Deputy Minister Ayoub Kara to visit and built diplomatic-economic relations. In: Arutz sheva. 17. Februar 2011 (englisch, bei israelnationalnews.com [abgerufen am 5. Mai 2012]).
  34. Jonah Mandel: Rabbis to give Syrian opposition list of holy sites to save (englisch) Jerusalem Post. 12. Mai 2011. Abgerufen am 14. Mai 2011.
  35. Tzvi Ben Gedalyahu: Death Penalty Unlikely for Itamar Massacre Terrorists (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 18. April 2011. Abgerufen am 19. April 2011.
  36. Klein, Aaron: Gaza withdrawal 'victory for terrorism' (englisch) World Net Daily. 13. April 2005. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  37. a b Assistant Minister Ayoob Kara: Israeli Leaders Haven't Learned their Lesson (englisch) SOS Israel. 19. Oktober 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  38. Fleisher, Malkah: Israeli MK Ayoub Kara Talks to Turkish Mufti About Flotilla (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 1. Juni 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  39. Çağla Pinar Tunçel: Flotilla must carry food not guns, Israeli official says (englisch) Hürriyet Daily News. 12. Mai 2011. Abgerufen am 14. Mai 2011.
  40. 'Islamic nations will back Iran strike' (englisch) Jerusalem Post. 6. Februar 2010. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  41. Sofer, Roni: 'Iranian nuke scientist seeks asylum in Israel' (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronoth. 24. April 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  42. Lev, David: MK Kara: 2,000 Blue and White Balloons to Greet Ahmadinejad (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 12. Oktober 2010. Archiviert vom Original am 15. Oktober 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  43. Ahmadinejad rallies crowd in Lebanon (englisch) Euronews. 14. Oktober 2010. Archiviert vom Original am 19. Oktober 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  44. Metula: Dozens protest against Ahmadinejad's visit to Lebanon (englisch) In: Ynetnews. Yedioth Ahronot. 13. Oktober 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  45. Santacruz, Daniel: MKs: New peace initiative to rely on international law (englisch) Jewish Standard. 6. August 2010. Abgerufen am 21. Oktober 2010.
  46. Ayoub Kara Warns Not to Trust Obama (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 7. Juli 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  47. MK Kara: Give Gaza to Egypt (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 12. Juli 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  48. Benari, Elad et al: 40 Dead in Fire, Most were on Prisons Service Bus (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 2. Dezember 2010. Abgerufen am 3. Dezember 2010.
  49. a b LAHAV HARKOV. Beck’s love for Israel not ‘right’ enough for some MKs. Jerusalem Post.
  50. Elad Benari, Yoni Kempinski: MK Kara: Talk to the Arab People – Not the PA Leadership (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 8. September 2011. Abgerufen am 8. September 2011.
  51. Miskin, Maayana: Balloons, Cheers as Freeze Comes to an End (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 26. September 2010. Archiviert vom Original am 29. September 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2010.
  52. MK Kara: We Will Rebuild Gush Katif (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 28. September 2010. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2010. Abgerufen am 23. Oktober 2010.
  53. Benari, Elad and Yoni Kempinsky: First Anti-Obama Tea Party in Israel (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 1. November 2010. Archiviert vom Original am 5. November 2010. Abgerufen am 30. November 2010.
  54. Christians bolster Jews as settlement freeze ends
  55. Ronen, Gil: Knesset Rejects NU Plan for Sovereignty in Judea and Samaria (englisch) In: Israel National News. Arutz Sheva. 23. Februar 2011. Abgerufen am 23. Februar 2011.