Hohenkrähen (Naturschutzgebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet „Hohenkrähen“

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Weg am Hang des Hohenkrähen im NSG

Weg am Hang des Hohenkrähen im NSG

Lage Hilzingen, Landkreis Konstanz, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 12,432 ha
Kennung 3.127
WDPA-ID 81911
Geographische Lage 47° 48′ N, 8° 49′ OKoordinaten: 47° 47′ 56″ N, 8° 49′ 14″ O
Hohenkrähen (Naturschutzgebiet) (Baden-Württemberg)
Hohenkrähen (Naturschutzgebiet)
Einrichtungsdatum 24. Juni 1983
Verwaltung Regierungspräsidium Freiburg

Das Gebiet Hohenkrähen ist ein mit Verordnung vom 24. Juni 1983 ausgewiesenes Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 3.127) im baden-württembergischen Landkreis Konstanz in Deutschland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das rund 12,4 Hektar große Naturschutzgebiet Hohenkrähen gehört naturräumlich zum Hegau. Es liegt auf der Gemarkung Duchtlingen, etwa 4,7 Kilometer nordöstlich der Ortsmitte Hilzingens, auf einer Höhe von bis zu 644 m ü. NHN.[1]

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck ist „die Erhaltung des Hohenkrähen als einzigartiges erdgeschichtliches Dokument, das in seiner Eigenart und Schönheit von besonderer Bedeutung für die Vulkanlandschaft des Hegau sowie Lebensraum für eine Vielzahl seltener und vom Aussterben bedrohter Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften ist.“[2]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende, seltene und teils vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten (Auswahl) sind im Naturschutzgebiet beschrieben: Berg-Lauch, Berg-Ulme, Blasses Knabenkraut, Blauer Lattich, Bleicher Schöterich, Echter Seidelbast, Finger-Lerchensporn, Finger-Zahnwurz, Gewöhnliche Felsenbirne, Gewöhnliche Zwergmispel, Graues Fingerkraut, Hohes Fingerkraut, Holz-Apfel, Leberblümchen, Nestwurz, Römische Kamille, Schwarze Johannisbeere, Stattliches Knabenkraut, Straußblütige Wucherblume, Türkenbund, Wald-Geißbart, Wermutkraut, Wild-Birne und Zwerg-Schneckenklee.

Zusammenhang mit anderen Schutzgebieten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Naturschutzgebiet „Hohenkrähen“ sind das LandschaftsschutzgebietHegau“ (3.35.004), das FFH-GebietWestlicher Hegau“ (DE-8218-341) sowie das VogelschutzgebietHohentwiel/Hohenkrähen“ (DE-8218-401) als zusammenhängende Schutzgebiete ausgewiesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Freiburg: Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Freiburg. Hrsg.: Regierungspräsidium Freiburg. 2. Auflage. Thorbecke, Ostfildern 2004, ISBN 978-3-7995-5174-8. S. 354–355

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Naturschutzgebiet Hohenkrähen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Top25 Viewer [Top. Karte 1:25000 Baden-Württemberg (Süd)]
  2. Steckbrief des Naturschutzgebietes im Schutzgebietsverzeichnis der LUBW, Abschnitt „Schutzzweck“