Honda NT 700 V Deauville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Honda NT700V Deauville)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Honda
NT700V.jpg
Werkscode RC 52, Modelljahr 2006
NT 700 V
Hersteller Honda Motor Co., Ltd.
Verkaufsbezeichnung Deauville
Produktionszeitraum 2006 bis 2012
Klasse Motorrad
Bauart Tourer
Motordaten
flüssigkeitsgekühlter V-Motor mit zwei Zylindern
Hubraum (cm³) 680
Leistung (kW/PS) 48/65 bei 8.000 min−1
Drehmoment (N m) 66 bei 6.500 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 185
Getriebe 5 Gänge
Antrieb Kardanantrieb
Bremsen vorn Ø 296 mm Doppelscheibenbremsen
hinten Ø 276 mm Scheibenbremse
Radstand (mm) 1475
Maße (L × B × H, mm): 2.215 × 805 × 1320/1480
Sitzhöhe (cm) 80,6
Leergewicht (kg) 257
Vorgängermodell Honda NT 650 V Deauville

Die NT 700 V Deauville [do.vil] ist ein Motorrad des Fahrzeugherstellers Honda. Der Tourer wurde am 28. September 2006 auf der Zweiradmesse Salon Paris präsentiert und in Spanien von Montesa unter dem Werkscodes RC 52 und RC 59 bis 2012 gefertigt.[1] Die Verkaufsbezeichnung leitet sich von einem französischen Seebad ab.[2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der flüssigkeitsgekühlte Zweizylindermotor erzeugt aus 680,2 cm³ Hubraum eine Nennleistung von 48 kW (65 PS) und ein maximales Drehmoment von 66 Nm bei einer Drehzahl von 6.500 min−1. Der quer eingebaute V-Motor hat einen Zylinderbankwinkel von 52 Grad. Die Bohrung des Viertaktmotors wurde gegenüber dem Vorgängermodell NT 650 V von 79 auf 81 mm Durchmesser vergrößert. Die zwei Kolben haben einen Hub von 66 mm bei einem Verdichtungsverhältnis von 10:1. In jedem Zylinderkopf rotiert eine kettengetriebene, obenliegende Nockenwelle (SOHC), welche zwei Einlass- und zwei Auslassventile ansteuert.

Das Motorrad beschleunigt in 5,4 s von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h.

Kraftübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Primärtrieb erfolgt über Zahnräder. Die Krafttrennung erfolgt durch eine mechanisch über Seilzug betätigte Mehrscheiben-Nasskupplung, die Drehmomentumwandlung durch ein Getriebe mit fünf Gängen. Eine Kardanwelle im Sekundärantrieb überträgt das Drehmoment vom Getriebeausgang zur Hinterachse.

Elektrische Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Starterbatterie hat eine Kapazität von 14 Amperestunden und versorgt den elektrischen Anlasser. Die Lichtmaschine erzeugt eine elektrische Leistung von 452 Watt.

Kraftstoffversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemischbildung erfolgt durch eine als PGM-FI bezeichnete Kraftstoffeinspritzung anstatt eines Vergasers bei der NT 650 V. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch beträgt ca. 5,5 l auf 100 km bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h. Der Kraftstofftank hat ein Volumen von 19,7 l, davon sind 3,5 l Reserve. Der Hersteller empfiehlt die Verwendung von bleifreiem Motorenbenzin mit einer Klopffestigkeit von mindestens 95 Oktan. Die Abgasnachbehandlung erfolgt durch einen geregelten Katalysator und unterschreitet die Schadstoffgrenzwerte der Abgasnorm Euro-3. Die Abgasanlage besteht aus Edelstahl.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrwerk baut auf einem Stahlrohrrahmen auf und hat hinten eine Stahlschwinge mit Zentralfederbein und hydraulischer Federvorspannung. Das Vorderrad wird von einer Teleskopgabel mit 43 mm Standrohrdurchmesser geführt. Am Vorderreifen verzögert eine Doppelscheibenbremse mit Drei-Kolben-Bremssätteln, hinten eine Scheibenbremse mit Zwei-Kolben-Bremssattel. Ein als Honda CBS bezeichnetes, kombiniertes Antiblockiersystem unterstützt die Verzögerung an beiden Bremsen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Für Heizer und Kurven-Cracks ist sie nichts. Dafür lässt es sich mit der Deauville vielmehr unkompliziert die Landschaft geniessen. Dank der tollen Vollausstattung und der praktischen, integrierten Koffer wird sie zum guten Tourer, mit dem man viele schöne Stunden verbringen kann.“

Moto Sport Schweiz[3]

„Zuverlässig, genügsam, unkapriziös. Ja, das steht sinngemäß schon bei der Transalp. Kein Wunder, werkelt doch derselbe Motor wie in der noch touristischer ausgelegten Deauville.“

Motorrad Katalog 2012

„Wer sich mit der – zugegebenermaßen nicht auf den ersten Blick faszinierenden – Honda anfreunden kann, bekommt ein Motorrad geboten, das einem nie wieder ein schlechtes Gewissen beschert. Mit der Deauville möchte man einfach nur ganz viel fahren. Und was noch viel besser ist: Mit diesem unverschämt praktischen, bequemen, pflegeleichten, handlichen, gut verarbeiteten, ordentlich ausgestatteten und gar nicht mal so teuren Motorrad macht man es auch tatsächlich.“

Klaus Herder: Kradblatt[4]

„In Zeiten, in denen Maxime wie mehr Hubraum, mehr Leistung, weniger Gewicht gelten und den Verkaufserfolg bestimmen, kommt die Deauville wie ein Urahn aus vergangenen Zeiten daher. Es müssen nicht immer 130 PS und 1200 Kubik sein, die ein Motorrad zu einem komfortablen Tourer machen. Hier schwimmt die Deauville konsequent gegen den Strom. Ihr reicht ein Hubraumzuwachs von 33 auf 680 Kubikzentimeter, um auch im Zweipersonen-Betrieb für ausreichend Vortrieb zu sorgen.“

Norbert Meiszies: ADACmotorradwelt[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Dowds: Motorräder: Atemberaubende Superbikes der Welt. Edition XXL, Fränkisch-Crumbach 2005, ISBN 978-3-89736-329-8, S. 420.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Honda NT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Honda Motorräder Deauville: Alle Modelljahre. In: Motorrad. 19. April 2018, abgerufen am 31. August 2018.
  2. Thorsten Dentges: Gebrauchtberatung Honda Deauville: Der Tourer von Honda als Gebrauchte. In: Motorrad, Ausgabe 10/2013. 25. April 2013, abgerufen am 31. August 2018.
  3. Schwarzwaldtest für Honda Deauville. In: Moto Sport Schweiz. 25. April 2007, archiviert vom Original am 28. Januar 2017; abgerufen am 31. August 2018.
  4. Klaus Herder: Fahrbericht. In: Kradblatt. Juli 2006, archiviert vom Original am 1. März 2013; abgerufen am 5. August 2012.
  5. Norbert Meiszies: Kein alter Hut. (pdf, 479 kB) In: ADACmotorradwelt, Ausgabe 8/2006. 6. August 2006, abgerufen am 14. September 2016.