Hoof (Schauenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoof
Gemeinde Schauenburg
Koordinaten: 51° 17′ 0″ N, 9° 20′ 28″ O
Höhe: 359 m ü. NHN
Fläche: 9,65 km²[1]
Einwohner: 2935 (31. Dez. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 304 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 34270
Vorwahl: 05601

Hoof ist ein Ortsteil der Gemeinde Schauenburg im nordhessischen Landkreis Kassel und Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoof befindet sich etwa 11 km südwestlich von Kassel in der nach dem Ort benannten Hoofer Pforte, einer mit der Bauna in Richtung Südosten verlaufenden Talsenke zwischen dem Hohen Habichtswald (bis 614,7 m ü. NN) im Norden und dem Langenberg (bis 557 m) im Süden. Es liegt zentral in der Gemeinde Schauenburg zwischen den Orten Breitenbach im Westen und Elgershausen im Osten und breitet sich am Zusammenfluss der Vorderen und Hinteren Bauna zur Bauna hin aus.

Die Topografie von Hoof weist eine starke Hanglage mit etwa 100 m Höhenunterschied im bebauten Ortsgebiet (310 bis 410 m) auf. Etwa 90 m oberhalb bzw. westlich von Hoof befinden sich auf dem 500 m hohen Schauenburger Burgberg die Überbleibsel der Schauenburg.

Zudem führen Abschnitte des Baunapfads und des Herkuleswegs durch Hoof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird erstmals im Jahre 1315/18 als „daz nuwe hus“ erwähnt, als die Herren von Dalwigk und die von Löwenstein über dessen Bau mit dem Landgrafen von Hessen in Streit gerieten. Historische Namensformen des sich um diesen Burgsitz entwickelnden Dorfs waren „im Hobe“ (1366) und „der Hoff“ (1585 u. 1747).

Grabstein des letzten von Dalwigk zu Schauenburg am Wolwerskopf

Der Ortsname bezieht sich auf diesen ersten Siedlungskern des Dorfs, den am Fuß der von Kurmainz an Zweige der Rittergeschlechter Dalwigk und Löwenstein verpfändeten Burg erbauten Burgsitz. Die Dalwigk erhielten 1332 die Burg und das dazugehörige Gericht von Kurmainz zu Erbburglehen. Im Jahre 1459 trugen die Dalwigk die Dörfer des Gerichts dem Landgrafen zu Lehen auf.[3] Der namensgebende Gutshof ist in veränderter Form bis heute erhalten und wird weiterhin landwirtschaftlich genutzt, während die auf dem Burgberg gelegene Schauenburg nur noch in Rudimenten erkennbar ist.

Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den hessischen Landgrafen und den Mainzer Erzbischöfen führten zeitweise zu einer Teilung des Dorfes in einen nordwestwärts gelegenen mainzischen und einen weiter östlich gelegenen hessischen Teil.

Bis zur Reformation stand Hoof unter dem Dekanat Fritzlar, ab 1872 gehörte es zur protestantischen Klasse Wilhelmshöhe.

In der Zeit des napoleonischen Königreichs Westphalen (1807–1813) war Hoof Verwaltungssitz des Kantons Hoof.

Seit dem 1. August 1972 ist die damalige Kerngemeinde Hoof ein Ortsteil der (Groß-)Gemeinde Schauenburg. Vom 31. Dezember 1971 bis zum 31. Juli 1972 gehörten zu der Gemeinde Hoof die Ortsteile Martinhagen, Breitenbach und Elmshagen, die daraufhin in die Gemeinde Schauenburg aufgingen.[1]

Die Bevölkerung pflegte früher von Lohnarbeit auf den großen Höfen, karger eigener Landwirtschaft oder Arbeit Untertage (Zeche Marie, Roter Stollen im Habichtswald) zu leben. Heute wohnen in Hoof zahlreiche Pendler, die im Volkswagenwerk Baunatal oder in Kassel arbeiten.

Hoofer Seekuh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 sorgte der Fund eines etwa 30 Millionen Jahre alten Wirbeltierskeletts aus dem Tertiär (Paläogen) auf einem Gartengrundstück bei Hoof direkt neben der Bahnstrecke Kassel–Naumburg für Aufsehen.[4]

Dieses Fossil, die Hoofer Seekuh, war für kurze Zeit im Ort in der Schauenburghalle ausgestellt. Mittlerweile ist sie im Naturkundemuseum Ottoneum in Kassel zu sehen.

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten, denen Hoof unterstand, im Überblick:[1][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belegte Einwohnerzahlen bis 1970 sind:[1]

  • 1585: 0054 Haushaltungen
  • 1747: 0079 Haushaltungen (Stadt- und Dorfbuch des Ober- und Niederfürstentums Hessen)
  • 1895: 1224 Einwohner
  • 1939: 1748 Einwohner
  • 1961: 2141 Einwohner
  • 1970: 2942 Einwohner
Hoof: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr     Einwohner
1834
  
844
1840
  
947
1846
  
989
1852
  
1.050
1858
  
1.022
1864
  
1.049
1871
  
1.006
1875
  
1.076
1885
  
1.208
1895
  
1.257
1905
  
1.440
1910
  
1.428
1925
  
1.504
1939
  
1.748
1946
  
2.282
1950
  
2.259
1956
  
2.050
1961
  
2.142
1967
  
2.904
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Wolwerskopf auf die Kirche

Der alte Ortskern mit hessischem Fachwerk, das nur in einzelnen Fällen durch besondere Qualität besticht, liegt im oberen Drittel des Gefälles vorwiegend nördlich der Hauptstraße (Korbacher Straße).

Nennenswerte Baudenkmäler sind das Dalwigksche Gutshaus, das direkt an der Hauptstraße gelegen ist, sowie der eigentliche Gutshof, der 1863 von dem bereits im nächsten Jahr durch Jagdunfall ums Leben gekommenen Heinrich Robert Heydenreich[6] gekauft wurde und sich seit 1901 im Besitz der Familie von Kiekebusch befindet. Der bedeutende Maler Christian Rohlfs (1849 bis 1938) verbrachte 1886 einige Monate als Gast in dem Gutshaus und malte dort einige Portraits der Familie und Ansichten vom Gutshaus.

Hoof ist außerdem Standort der Schauenburghalle.

Kirchengebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie auch die ehemalige Kirche, vermutlich aus dem 12. Jahrhundert, thront die heutige neugotische Kirche sichtbar auf einem Felsvorsprung über dem Dorf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Schauenburg-Hoof

Erwähnenswerte größere Gewerbebetriebe existieren mit Ausnahme eines großen Sägewerks nicht. Durch eine allgemein als etwas unglücklich angesehene Bauplanung befinden sich größere Geschäfte mittlerweile nur noch auf halber Strecke zu dem tiefer gelegenen Ortsteil Elgershausen.

Im Ort steht das Rathaus, eine Gemeindebücherei sowie eine Grillhütte.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Kindergarten „Regenbogen“ in Hoof besteht aus vier Gruppen.
  • Im Ort gibt es eine Grundschule für die örtlichen Kinder.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Hoof, Landkreis Kassel. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 22. März 2016)
  2. Geodatenzentrum: Hoof, abgerufen im Juni 2016.
  3. Georg Landau: Beschreibung des Hessengaues, 2. Ausgabe, Barthel, Halle, 1866, S. 63
  4. Naturparkzentrum Habichtswald
  5. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  6. * 13. April 1838 auf dem Rittergut Oberweimar in Thüringen, † 19. Januar 1864 durch Jagdunfall in Hoof.