Indianapolis 500 1960

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United States.svg Indianapolis 500 1960
Renndaten
3. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1960
Streckenprofil
Name: 43th International 500-Mile Sweepstakes
Datum: 30. Mai 1960
Ort: Indianapolis, USA
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 805 km in 200 Runden à 4,025 km
Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Sachs Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ewing-Offenhauser
Zeit: 1:01,40 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Rathmann Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser
Zeit: 1:01,59 min
Podium
Erster: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Rathmann Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser
Zweiter: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Rodger Ward Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser
Dritter: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Paul Goldsmith Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser

Das 44. Indianapolis 500 1960 fand am 30. Mai 1960 auf dem Indianapolis Motor Speedway bei Indianapolis statt und war das dritte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1960 sowie das zweite Rennen der USAC-Saison 1960.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Watson-Offenhauser – Wagen des Siegers Jim Rathmann

Das Indianapolis 500 zählte 1960 zum letzten Mal zur Automobilweltmeisterschaft und fand nur einen Tag nach dem Großen Preis von Monaco 1960 statt. Erneut nahm kein europäisches Team am Rennen teil. Das Rennen war das letzte Formel-1-Rennen, bei dem ausschließlich frontmotorbetriebene Wagen an den Start gingen, erst ein Jahr später starteten auch beim Indianapolis 500 erstmals heckmotorbetriebene Wagen, ein Trend der in dieser Rennserie aber im Gegensatz zur Automobilweltmeisterschaft erst begann sich durchzusetzen. Da das Indianapolis 500 in den vorherigen Jahren regelmäßig als Streichresultat angesehen wurde und man mit dem Großen Preis der USA ein anderes Rennen in Nordamerika etabliert hatte, verzichtete man ab 1961 auf das Indianapolis 500 als Teil der Automobilweltmeisterschaft, erst im Jahre 2000 fand mit dem Großen Preis der USA wieder ein Rennen auf der Rennstrecke statt. Allerdings wurde dann nicht mehr das Oval, sondern ein Straßenkurs befahren.

Viele Teams nutzten weiterhin das erfolgreichste Chassis der 1950er Jahre, Kurtis Kraft, wobei die Gesamtanzahl dieser Wagen erneut zurückging. Watson-Fahrzeuge wurden ebenfalls häufig verwendet, vor allem weil dieser Wagen das Indianapolis 500 1959 überlegen mit einem Doppelsieg gewonnen hatte. Weitere verwendete Chassis waren Kuzma, Epperly, Lesovsky, Ewing, Trevis, Christensen und Mesovski. Alle Fahrer die sich für das Indianapolis 500 qualifizierten, hatten Offenhauser-Aggregate in ihren Wagen, Fahrern mit Novi-Motoren qualifizierten sich nicht.

Mit Jimmy Bryan, Rodger Ward und Troy Ruttman nahmen drei ehemalige Sieger des Indianapolis 500 am Rennen teil.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Trainingssession wurden an verschiedenen Rennwochenenden abgehalten um die Startaufstellung zu ermitteln, wobei der dritte Zeitfahrwettbewerb aufgrund heftigen Regens abgesagt wurde. Am 14. Mai wurde das erste Zeitfahren veranstaltet, das die Pole-Position bestimmte. 16 Fahrer qualifizierten sich an diesem Tag für die ersten Positionen in der Startaufstellung, Eddie Sachs auf Ewing war der Schnellste. Mit einem neuen Rundenrekord erreichte er damit die einzige Formel-1-Pole-Position seiner Karriere. Hinter Sachs qualifizierten sich Jim Rathmann und Ward, die im Vorjahr im Rennen Platz eins und zwei belegten. Beide Fahrer fuhren erneut Watson-Fahrzeuge und auch hinter ihnen qualifizierten sich drei dieser Wagen. Dick Rathmann belegte Position vier vor Len Sutton und Ruttman. Dahinter starteten Eddie Johnson vor Don Branson, Chuck Stevenson und Jimmy Bryan. Bester Fahrer mit einem Kurtis Kraft Wagen war Don Freeland auf der elften Position. Als letzter Fahrer an diesem ersten Tag qualifizierte sich A.J. Foyt, späterer viermaliger Gewinner des Indianapolis 500, auf Platz 16.

Einen Tag später fand das zweite Zeitfahren statt, es wurden die Positionen 17 bis 22 ermittelt. Johnny Thomson war der schnellste, seine Zeit hätte am ersten Zeitfahrtag für den zweiten Platz gereicht. Die letzten elf Startplätze wurden am 22. Mai ermittelt, Jim Hurtubise war der schnellste Fahrer.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen wurde von einem Tribüneneinsturz überschattet, bei dem zwei Zuschauer getötet und mehr als 80 verletzt wurden. Bis zu diesem Rennen war es erlaubt, im Inneren des Ovals private Tribünen aufzubauen. Die Struktur dieser Tribünen war meist nur improvisiert und es gab keine Sicherheitsvorschriften, die beachtet werden mussten. Eine dieser Bauten, die aufgrund von günstigen Ticketpreisen stark ausgelastet waren, brach unter der Last der Zuschauer während der Einführungsrunde zusammen, da sich die Zuschauer gleichzeitig von ihren Sitzen erhoben und nach vorne beugten, um eine bessere Sicht auf das Fahrerfeld zu haben. Die Tribüne kippte nach vorn und begrub die Menschen unter sich. Als Folge des Unglücks wurden die privaten Tribünen verboten und man erneuerte die Sicherheitsvorschriften für die regulären Tribünen an der Strecke.

Vorjahressieger Ward gewann das Startduell gegen Sachs und führte die erste Runde an, bis Sachs konterte und für die nächsten beiden Runden führte. Dahinter duellierten sich Jim Rathmann und Ruttman um Position drei, beide Fahrer schlossen aber auf die Spitze auf es entstand ein Kampf zwischen diesen vier Fahrern um Platz eins, der eine Rekordanzahl von Führungswechseln beinhaltete. Der erste Ausfall des Rennens fand in Runde 11 statt, als Dempsey Wilson seinen Wagen mit defektem Magnetzünder abstellte.

Ward führte das Rennen bis zur Runde 18 an, als Ruttman ihn überholte. Fünf Runden später übernahm Jim Rathmann die Führung, die er in Rennrunde 38 wieder an Ward abgab. Unterdessen schied Al Herman mit Kupplungsschaden aus. Gelb wurde gezeigt als Duane Carter sich drehte, aber keine Begrenzungsmauer berührte, er setzte das Rennen anschließend fort. Sachs überholte Ward, wurde einige Runden später jedoch von Ruttman überholt. Er blieb vier Umläufe an der Spitze, bis Sachs wieder konterte und die Führung erneut übernahm. Während Ward, Sachs, Jim Rathmann und Ruttman sich duellierten und sehr oft die Positionen tauschten, fielen im hinteren Feld Dick Rathmann und Len Sutton mit technischen Defekten aus. In den Runden 57 bis 85 gab es an der Spitze einen Zweikampf zwischen Sachs und Jim Rathmann, bei dem sieben Mal die Führung wechselte. Anschließend war es jedoch Johnny Thomson, der die Führung übernahm. Ward würgte den Motor seines Wagens beim ersten Boxenstopp zweimal ab und verlor dadurch den Anschluss an die Spitze. Andere Fahrer, wie Jim McWithey, Gene Force, Johnny Boyd, A.J. Foyt schieden in diesem Renndrittel mit technischen Defekten aus, Eddie Russo und Wayne Weiler verunfallten. Eine weitere Ausfallserie, die ab Runde 125 begann, brachte die Vorentscheidung beim Duell an der Spitze. Tony Bettenhausen hatte einen Motorschaden, der ihn in der Boxengasse dazu zwang, während der Fahrt aus dem Wagen zu springen, um keine Verbrennungen zu erleiden. Freeland und Sachs schieden mit defektem Magnetzünder aus und für Ruttman war in Runde 134 das Rennen durch einen Getriebeschaden beendet. Im weiteren Rennverlauf schieden noch Jimmy Bryan, Jim Hurtubise und Shorty Templeman aus.

Somit wurde das Duell um den Sieg ein Dreikampf zwischen dem Führenden Jim Rathmann und seinen Verfolgern Ward und Thompson. Ein spannender Kampf zwischen Jim Rathmann und Ward entstand, die Führung wechselte bis zur letzten Rennrunde 14 mal, während Thomson den beiden Fahrern immer näher kam. Die endgültige Rennentscheidung fiel erneut durch die Haltbarkeit der Wagen. Thomson bekam Motorprobleme, er fiel bis auf Position fünf zurück. Bei Ward deutete sich ein Reifenschaden an, er ließ aus diesem Grund drei Runden vor Rennende Jim Rathmann passieren und fuhr auf Sicherheit, um den zweiten Platz zu halten.

Jim Rathmann gewann sein einziges Indianapolis 500 vor Ward und Paul Goldsmith, der sich von Startplatz 26 auf den dritten Platz verbessert hatte und knapp vor Don Branson die Ziellinie überquerte. Somit waren wie im Vorjahr erneut zwei Watson-Wagen auf den ersten zwei Plätzen. In der Fahrerwertung stieg Jim Rathmann auf Position drei hinter Bruce McLaren und Stirling Moss, Rodger Ward auf Rang fünf. Beide Fahrer nahmen aber an keinem weiteren Rennen der Automobilweltmeisterschaft 1960 teil. Dies war in der selbigen auch der vorletzte Sieg eines frontmotorbetriebenen Wagens.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Meldeliste sind nur die Fahrzeuge aufgeführt, die die Qualifikation geschafft haben.

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Leader Cards Inc. 01 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Rodger Ward Watson Offenhauser 4.5 L4 F
65 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Chuck Stevenson
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Lindsey Hopkins 02 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Tony Bettenhausen Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Racing Associates 03 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Thomson Lesovsky Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ken-Paul Inc. 04 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Rathmann Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bignotti-Bowes Racing 05 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten A.J. Foyt Kurtis Kraft 500J Offenhauser 4.5 L4 F
08 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Boyd Epperly
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dean Van Lines 06 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Sachs Ewing Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bob Estes 07 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Don Branson Phillips Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Peter Salemi & Nick Rini 09 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Len Sutton Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten George Salih 10 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jimmy Bryan Epperly Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten William P. Forbes 14 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bobby Grim Meskowski Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Hoover Motor Express Inc. 16 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim McWithey Epperly Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten J. Ensley & S. Murphy 17 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Duane Carter Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Robbins 18 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bud Tingelstad Trevis Offenhauser 4.5 L4 F
22 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Johnson
97 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dick Rathmann Watson
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten JS Donaldson 23 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dempsey Wilson Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Federal Auto Associates 26 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Shorty Templeman Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
38 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bob Christie
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Leonard A. Faas 27 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Red Amick Epperly Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten John Zink 28 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Troy Ruttman Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ansted Rotary Corp 32 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Wayne Weiler Epperly Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Roy McKay 37 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Gene Force Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Norman Hall 39 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bill Homeier Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Peter Schmidt 44 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bob Veith Meskowski Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten CO. Prather 46 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Russo Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Chapman S. Root 48 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Gene Hartley Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ernest L. Ruiz 56 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Hurtubise Christensen Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Joe Hunt 73 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Don Freeland Kurtis Kraft 500H Offenhauser 4.5 L4 F
76 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Al Herman Ewing
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten George Walther Jr. 77 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Mike Magill Sutton Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten JC Agajanian 98 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Lloyd Ruby Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Norman C. Demler 99 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Paul Goldsmith Epperly Offenhauser 4.5 L4 F

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Sachs Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ewing-Offenhauser 1:01,40 235,99 km/h 01
02 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Rathmann Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:01,50 235,61 km/h 02
03 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Rodger Ward Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:01,83 234,35 km/h 03
04 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dick Rathmann Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:01,84 234,31 km/h 04
05 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Len Sutton Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:01,88 234,16 km/h 05
06 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Troy Ruttman Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:01,91 234,05 km/h 06
07 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Johnson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Trevis-Offenhauser 1:02,07 233,45 km/h 07
08 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Don Branson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Phillips-Offenhauser 1:02,18 233,03 km/h 08
09 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Chuck Stevenson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:02,21 232,92 km/h 09
10 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jimmy Bryan Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 1:02,27 232,70 km/h 10
11 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Don Freeland Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,35 232,40 km/h 11
12 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Lloyd Ruby Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:02,41 232,17 km/h 12
13 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Boyd Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 1:02,60 231,47 km/h 13
14 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bob Christie Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,66 231,25 km/h 14
15 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Wayne Weiler Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 1:02,71 231,06 km/h 15
16 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten A.J. Foyt Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,73 230,99 km/h 16
17 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Thomson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Lesovsky-Offenhauser 1:01,46 235,76 km/h 17
18 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Tony Bettenhausen Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 1:01,98 233,79 km/h 18
19 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Shorty Templeman Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,56 231,62 km/h 19
20 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Gene Force Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,73 230,99 km/h 20
21 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bobby Grim Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Meskowski-Offenhauser 1:02,87 230,48 km/h 21
22 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Red Amick Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 1:02,9 230,37 km/h 22
23 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Hurtubise Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Christensen-Offenhauser 1:02,41 232,17 km/h 23
24 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Gene Hartley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,55 231,65 km/h 24
25 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bob Veith Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Meskowski-Offenhauser 1:02,78 230,81 km/h 25
26 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Paul Goldsmith Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 1:03,03 229,89 km/h 26
27 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Duane Carter Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kuzma-Offenhauser 1:03,1 229,64 km/h 27
28 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bud Tingelstad Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Trevis-Offenhauser 1:03,22 229,20 km/h 28
29 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Russo Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,29 228,95 km/h 29
30 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Al Herman Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ewing-Offenhauser 1:03,45 228,37 km/h 30
31 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bill Homeier Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kuzma-Offenhauser 1:03,72 227,40 km/h 31
32 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim McWithey Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 1:04,11 226,02 km/h 32
33 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dempsey Wilson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,84 230,59 km/h 33

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Rathmann Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 200 3:36:11,36 02 1:01,59
02 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Rodger Ward Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 200 + 12,75 03
03 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Paul Goldsmith Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 200 + 3:07,3 26
04 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Don Branson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Phillips-Offenhauser 200 + 3:07,98 08
05 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Thomson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Lesovsky-Offenhauser 200 + 3:11,35 17
06 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Johnson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Trevis-Offenhauser 200 + 4:10,61 07
07 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Lloyd Ruby Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 200 + 4:25,59 12
08 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bob Veith Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Meskowski-Offenhauser 200 + 5:17,48 25
09 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bud Tingelstad Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Trevis-Offenhauser 200 + 8:40,28 28
10 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bob Christie Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 200 + 8:40,28 14
11 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Red Amick Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 200 + 11:11,58 22
12 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Duane Carter Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kuzma-Offenhauser 200 + 11:17,2 27
13 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bill Homeier Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kuzma-Offenhauser 200 + 12:10,71 31
14 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Gene Hartley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 196 + 4 Runden 24
15 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Chuck Stevenson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 196 + 4 Runden 09
16 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Bobby Grim Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Meskowski-Offenhauser 200 + 6 Runden 21
17 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Shorty Templeman Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 191 DNF 19 Kupplung
18 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Hurtubise Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Christensen-Offenhauser 185 DNF 23 Motorschaden
19 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jimmy Bryan Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 152 DNF 10 Kraftstoffpumpe
20 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Troy Ruttman Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 134 DNF 06 oberster Gang defekt
21 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Sachs Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ewing-Offenhauser 132 DNF 01 Magnetzünder
22 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Don Freeland Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 129 DNF 11 Magnetzünder
23 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Tony Bettenhausen Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 125 DNF 18 Motorschaden
24 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Wayne Weiler Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 103 DNF 15 Unfall
25 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten A.J. Foyt Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 90 DNF 16 Kupplung
26 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Russo Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 84 DNF 05 Unfall
29 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Boyd Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 77 DNF 13 Kolbenschaden
28 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Gene Force Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 74 DNF 20 Bremsen
29 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim McWithey Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Epperly-Offenhauser 60 DNF 32 Bremsen
30 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Len Sutton Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 47 DNF 05 Kolbenschaden
31 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dick Rathmann Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser 42 DNF 04 Bremsleitung
32 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Al Herman Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Ewing-Offenhauser 34 DNF 30 Kupplung
33 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dempsey Wilson Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Kurtis Kraft-Offenhauser 11 DNF 33 Magnetzünder

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper-Climax 14
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Lotus-Climax 8
03 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Rathmann Watson-Offenhauser 8
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cliff Allison Ferrari 6
05 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Rodger Ward Watson-Offenhauser 6
06 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Phil Hill Ferrari 4
07 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Paul Goldsmith Epperly-Offenhauser 4
08 ArgentinienArgentinien Carlos Menditeguy Cooper-Maserati 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Cooper-Climax 3
10 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Don Branson Phillips-Offenhauser 3
11 SchwedenSchweden Jo Bonnier B.R.M. 2
12 DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 2
13 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Thomson Lesovsky-Offenhauser 2
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland Lotus-Climax 1
15 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Richie Ginther Ferrari 1
16 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Eddie Johnson Trevis-Offenhauser 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 14
02 ItalienItalien Ferrari 10
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 9
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]