Irwin Rose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irwin Rose

Irwin Allan Rose (* 16. Juli 1926 in Brooklyn, New York; † 2. Juni 2015 in Deerfield, Massachusetts[1]) war ein US-amerikanischer Biochemiker.

Rose wurde in eine säkulare jüdische Familie geboren. Er war der Sohn von Ella (Greenwald), die einem ungarisch-jüdischen Elternhaus entstammte, und von Harry Royze, der russisch-jüdischer Herkunft war.[2]
1952 erhielt Rose einen Doktortitel an der University of Chicago. Er war Spezialist am Department of Physiology and Biophysics des College of Medicine der University of California in Irvine.

Im Jahr 2004 erhielt er den Nobelpreis für Chemie für die Entdeckung der Ubiquitin-gesteuerten Protein-Degradation, zusammen mit Aaron Ciechanover und Avram Hershko.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irwin Rose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. American Nobel laureate Irwin Rose dies
  2. Nobelprize.org - Irwin Rose Autobiography