Jörg Ritzerfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jörg Ritzerfeld Skispringen
Jörg Ritzerfeld am Holmenkollen 2007

Jörg Ritzerfeld am Holmenkollen 2007

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 28. Juni 1983
Geburtsort SuhlDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Karriere
Verein WSV Oberhof 05
Pers. Bestweite 207,0 m (Planica 2002)
Status zurückgetreten
Karriereende 2011
Medaillenspiegel
Universiade Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Logo der FISU Winter-Universiade
0Bronze0 2009 Harbin Mannschaft
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Silber0 2005 Hinterzarten Mannschaft
0Silber0 2009 Garmisch-Partenkirchen Mannschaft
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 1. Januar 2001
 Gesamtweltcup 25. (2006/07)
 Vierschanzentournee 24. (2006/07)
 Nordic Tournament 32. (2007)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 0 0 2
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 30. (2005)
 

Jörg Ritzerfeld (* 28. Juni 1983 in Suhl) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer und Sportsoldat.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er springt für den WSV Oberhof 05. Im Dezember 2005 verletzte er sich beim Training für die bevorstehende Vierschanzentournee am Knie. Zunächst wurde nur eine Knorpelverletzung vermutet, doch dann stellte sich heraus, dass er sich doch einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Im Januar 2006 musste er sich einer Operation unterziehen und konnte erst nach mehreren Monaten Pause wieder mit dem Training beginnen. In der Saison 2006/07 konnte er mit so viel Erfolg wie nie zuvor am Weltcup teilnehmen. Bei der Winter-Universiade 2009 in Harbin (China) gewann er die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung von der 90-m-Schanze.

Als Sportsoldat gehört Ritzerfeld der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Oberhof an. Im März 2006 begann er an der Hochschule Ansbach ein Bachelor-Studium International Management, einem Studiengang, der an der HS Ansbach angepasst und speziell für Spitzensportler konzipiert wurde.[1]

Am 31. Januar 2011 absolvierte er seinen letzten Wettkampf im Rahmen der Winter-Universiade im türkischen Erzurum, welchen er mit dem 10. Platz beendete[2].

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2001/02 40. 069
2002/03 64. 016
2003/04 47. 053
2004/05 32. 109
2005/06 56. 018
2006/07 25. 187
2007/08 76. 006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kati Wilhelm - Sehen Sie gerne Rot?. www.super-illu.de. Archiviert vom Original am 27. September 2008. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.super-illu.de Abgerufen am 16. Mai 2009.
  2. FIS-SKI: Ergebnisse HS109 vom 31.01.2011 in Erzurum/Kiremitlik Tepe. fis-ski.com. Abgerufen am 17. Juli 2011.