Jachin und Boas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jachin und Boas sind die Namen, die den beiden Säulen am Tor des Eingangs des Tempels in Jerusalem gegeben wurden. König Salomo hatte sie nach biblischer Überlieferung von Hiram Abif, dem aus Tyros stammenden Architekten des Tempels, anfertigen lassen. Der Text, der die Säulen und ihre Verzierungen beschreibt, findet sich im 1. Buch der Könige (1 Kön 7,13-22 EU) im Rahmen der Baubeschreibung des Tempels und eine Parallellstelle bei Jeremia (Jeremia 52,21-23 EU). Der hebräische Text im Buch Könige ist verderbt und schwer verständlich.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Säulen sind aus Bronze gegossen und innen hohl. Die Höhe betrug nach der biblischen Beschreibung 18 Ellen, etwa 9 Meter, der Umfang 12 Ellen, etwa 6 Meter. Die Wandstärke wird mit 4 Fingerbreit (=ca. 7,5 cm) angegeben. Oben waren sie von doppelten Kapitellen bekrönt. Die Verzierungen waren floral, das obere Kapitel in Form einer Lotusblüte, das untere mit Geflecht und Granatäpfeln versehen.

Bibelstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13 Und der König Salomo sandte hin und ließ Hiram von Tyrus holen. 14 Der war der Sohn einer Witwe aus dem Stamm Naftali, sein Vater aber war ein Tyrer, ein Bronzeschmied. Er war voller Weisheit und Einsicht und Kenntnis, um jegliche Arbeit in Bronze auszuführen. Und er kam zu dem König Salomo und führte [ihm] alle seine Arbeit aus. 15 Und er formte die beiden Säulen aus Bronze: achtzehn Ellen [betrug] die Höhe der einen Säule, und ein Faden von zwölf Ellen umspannte sie; ihre [Wand]stärke war vier Finger [breit, und innen war sie] hohl; ebenso war die andere Säule. .... 21 Und er stellte die Säulen an der Vorhalle des Tempelraums auf. Er stellte die rechte Säule auf und gab ihr den Namen Jachin, und er stellte die linke Säule auf und gab ihr den Namen Boas. 22 Und oben auf den Säulen war Lilienarbeit. So wurde das Werk der Säulen vollendet.“

1.Könige 7: Elberfelder Übersetzung

Freimaurerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Säulen Jachin (rechts) und Boas (links) sind Symbole der Freimaurerei und repräsentieren die Grundpfeiler der Humanität. Sie werden bei rituellen Tempelarbeiten der Freimaurer als tatsächliche Säulen im Versammlungsraum aufgebaut. Boas war der Urgroßvater Davids, des Königs von Israel. Jachin war ein Hohepriester, der einen Teil des Tempels geweiht hatte. Die beiden Säulen sollen an die Säulen im Vorhof des biblischen Salomonischen Tempels erinnern, der im Ritual der Freimaurer von Bedeutung ist.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem trugen folgende biblische Personen diese Namen:

Jachin:

  • Sohn Simeons 1. Mose 46,10
  • Ein Priester 1. Chronik 9,10 (eventuell gleiche Person?)

Boas

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boaz and Jachin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien